Highlander

1993–1995 (RTL); 1996–1998 (Vox). 119-tlg. US-Fantasyserie („Highlander“; 1992 – 1998).

Duncan MacLeod (Adrian Paul) stammt vom Clan der schottischen MacLeods, der über Jahrhunderte das Böse bekämpfte. Er selbst ist 400 Jahre alt, unsterblich und betreibt jetzt einen Antiquitätenladen in Vancouver. Wie alle Unsterblichen kann er durch Enthauptung seitens eines anderen Unsterblichen getötet werden, der dann all seine Energie aufnimmt. Es kann nur einen geben! Deshalb wird irgendwann der vorletzte Unsterbliche vom letzten getötet werden, und der letzte noch übrige wird die Macht über die Welt haben. Immer wieder begegnen Duncan MacLeod andere Unsterbliche und trachten nach seinem Leben, doch am Ende siegt stets der gute MacLeod. Mit Duncan arbeitet der junge Richie Ryan (Stan Kirsch) im Laden, der nach einiger Zeit feststellt, dass auch er unsterblich ist, und Duncans Freundin Tessa Noel (Alexandra Vandernoot). Sie ist sterblich — und stirbt auch, als sie erschossen wird. Duncan ist eine Weile mit der Chirurgin Dr. Anne Lindsay (Lisa Howard) zusammen, die seine Tochter Mary zur Welt bringt, und hat anschließend eine Beziehung mit der ehemaligen Diebin Amanda Darieux (Elizabeth Gracen). Er hat inzwischen einen Martial-Arts-Laden von Charlie DeSalvo (Philip Akin) gekauft und verbringt immer mal wieder einige Zeit in Paris, wo Joe Dawson (Jim Byrnes) „Le Blues Bar“ betreibt. Methos (Peter Wingfield), der älteste Mann der Welt, ist ebenfalls ein Unsterblicher. Eines Tages schlägt Duncan, von bösen Dämonen besessen, seinem Freund Richie den Kopf ab. Er tötet später den dafür verantwortlichen Dämonen und beschließt, nie wieder jemanden zu enthaupten.

„Es kann nur einen geben“ war bereits das Motto der erfolgreichen Highlander-Kinofilme mit Christopher Lambert in der Rolle des Connor MacLeod (ab 1986). Im Pilotfilm zur Serie spielte Lambert diese Rolle noch einmal. Ein vierter Highlander-Film kam Anfang 2001 ins Kino, darin spielten Lambert und Paul Seite an Seite.

Jede Serienfolge begann mit Duncan MacLeods erklärenden Worten: „Mein Name ist Duncan MacLeod. Ich wurde vor 400 Jahren in den schottischen Highlands geboren. Ich bin unsterblich – und ich bin nicht allein.“ Ab der 2. Staffel wurde die fast gleiche Erklärung in der dritten Person von einer Off-Stimme gesprochen. Als Titelmusik wurde der Song „Princes Of The Universe“ von Queen verwendet, der schon in den Kinofilmen zu hören war. RTL zeigte 42 einstündige Folgen dienstags um 20.15 Uhr, bevor die Serie mit den restlichen Folgen zu Vox wechselte. Elizabeth Gracen spielte ihre Rolle der Amanda später in ihrer eigenen Serie Raven – Die Unsterbliche weiter.

2 Kommentare


  1. […] diesem Ableger von Highlander verliebt sich die 1200 Jahre alte Diebin Amanda (Elizabeth Gracen) in den Polizisten Nick Wolfe […]

  2. […] Töchter war allerdings bedenklich höher, was bemerkenswert ist, weil die McLeods in Highlander noch ein Geschlecht von Unsterblichen waren. Der Austausch der Schauspieler nahm ähnliche […]


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links