Gottschalk große Klasse

Gerade gucke ich auf die Überschrift da oben und bin irritiert. Habe ich das geschrieben? Entweder werde ich allmählich wahlweise altersmilde oder senil oder beides, oder Back To School – Gottschalks großes Klassentreffen ist wirklich eine tolle neue Sendung.

Eigentlich ging ich ja davon aus, dass Sie alle meine Empfehlung Suits auf Vox anschauen und deshalb niemand die neue große Abendshow mit Thomas Gottschalk sieht. Deshalb wollte ich schnell beruhigen, dass Sie nichts verpasst hätten. Aber das wäre gelogen. Es war die beste ZDF-Sendung seit langer Zeit. … Moment… Es war gar keine ZDF-Sendung? RTL? Ach was. Dann kam ich wohl durcheinander, weil mehr als eine Stunde der Sendung komplett werbefrei war. Okay. Dann eben die beste neue RTL-Sendung seit sehr langer Zeit, und auch die un-RTLigste.


Foto: RTL/Max Kohr

Es fing zwar genauso lieblos an wie fast alle aktuellen Showformate. Mit dem Song „Counting Stars“ von der Band OneRepublic. Das Stück ist der Titelsong, weil… ja, warum? Wahrscheinlich lag es gerade auf einer semi-aktuellen „Bravo Hits“ rum und wurde es deshalb. Denn Lieder, die irgendwie mit Schule zu tun haben, sind ja leider nie geschrieben worden.

Aber danach konnte ich wirklich nicht mehr meckern. Denn sobald Thomas Gottschalk durch einen mit blauen Neonleuchten begrellten Wetten-dass-Gedächtnisgang die Bühne betreten hatte, war Back To School eine kurzweilige, spaßige Show, bei der sich die gute Laune der Teilnehmer mühelos auf die Zuschauer übertrug.

Das hängt zum kleinen Teil damit zusammen, dass Gottschalk in dieser Sendung machen darf, was er am besten kann: von früher reden. In diesem Fall mit zwei Prominenten, heute Matthias Schweighöfer und Tom Beck, die in Erinnerungen an ihre Schulzeit schwelgen und in verschiedenen Spielrunden gegeneinander antreten, meistens unterstützt von wechselnden früheren Mitschülern aus der damaligen Klasse. Zum großen Teil liegt es aber auch an eben diesen Spielen, die abwechslungsreich und kurzweilig sind, und vor allem in den meisten Fällen das Mitraten vor dem Fernseher ermöglichen, wenn z.B. im Lückentext-Karaoke Songs mitgesungen und dabei fehlende Begriff ergänzt werden müssen. (Fach: Musik.) Alles Songs aus der Schulzeit der Prominenten. Oder in Nachrichtenmeldungen ein versteckter Fehler gefunden werden muss. (Fach: Geschichte.) Auch hier: Meldungen aus der Schulzeit der Prominenten. Einer dieser Fehler war, dass Viagra als „rote Pille“ bezeichnet wurde. Eine frühere Schulkameradin erkannte korrekt, dass Viagra-Pillen in Wirklichkeit blau sind. „Ich hab‘ sie zwar noch nie gesehen“, sagte sie, und Gottschalk reagierte sofort: „Keiner hat sie je gesehen.“ In solchen Momenten war er schon immer stark.

Merkwürdig war nur, dass diese Meldungen zwar von einer echten RTL-Nachrichtensprecherin verlesen wurden (Annett Möller), als Schriftzug im Hintergrund aber groß „Newstime“ zu lesen war. Newstime heißen die Nachrichten auf ProSieben. Die hat allerdings auch keiner je gesehen, woher also hätten die RTL-Redakteure das wissen sollen.

Am Ende siegte nach Punkten Matthias Schweighöfer, eigentlicher Gewinner war aber Tom Beck, denn beide Stars wurden mit einer Person aus ihrer Vergangenheit überrascht: Bei Beck war es die Baywatch-Darstellerin Erika Eleniak, die er noch nie persönlich getroffen, aber als Jugendlicher auf einem Poster im Zimmer hängen hatte. Er war ein großer Fan und freute sich heute so sehr, als habe er das Poster noch immer an der Wand. Bei Schweighöfer war es eine frühere Lehrerin.

Zur sehr gelungenen Premiere trug auch bei, dass Gottschalk sich selbst angenehm zurückhielt und sein Lieblingsthema, also Thomas Gottschalk, nur ein paar Mal am Rande streifte. Sonst überließ er das Feld seinen aufgedrehten Gästen. Man muss allerdings einräumen, dass die Sendung nicht live war. Womöglich war Gottschalk auch so ich-bezogen wie immer, aber es wurde alles rausgeschnitten. Dann hätten wir jetzt das Rezept für eine gute Gottschalk-Show gefunden. Und dann sind die 90er-Jahre, in denen Schweighöfer und Beck zur Schule gingen, natürlich auch nicht ganz Gottschalks Zeit, denn er war damals schon alt. Wenn beim nächsten Mal Heiner Lauterbach gegen Uwe Ochsenknecht antritt und als Gäste Veronica Ferres und Foreigner dabei sind, kann Gottschalk wieder wesentlich besser mitreden.

Michael, 7. Februar 2014, 23:12.

4 Kommentare


  1. Sehr lustig. Gerade wollte ich hier was nachschlagen, um dem Kollegen bei DWDL eine Antwort auf seinen Stuß zu schreiben, und sehe hier einen fast identischen Text („Bravo Hits“).

    Zunächst zum „es gibt keinen Hit mit ‚School'“. Probiert es doch mal bei Supertramp. Aber der Titel ist leider nicht aus dem einzigen Jahrzehnt, in dem je Musik gemacht wurde, wenn es nach den Radioberatern geht, den 80ern. Supertramp klampfen 1975 zum Thema vor sich hin.

    Ansonsten gehört diese „neue“ Gottschalk-Sendung ganz eindeutig in den Blogeintrag von neulich mit den neu aufgelegten Sendungen.

    Natürlich handelt es sich um eine alte ZDF-Sendung, die sich da versehenlich zu RTL verlaufen hat.
    http://www.fernsehserien.de/klassentreffen
    Im ZDF-Klassentreffen war auch Gottschalk irgendwann mal zu Gast. Das müsste zu der Zeit gewesen sein als Thoelke moderierte.

    Ich erinner mich auch sehr deutlich an eine Vorabendsendung im ZDF, in der Lücken-Schlagzeilen ergänzt werden mussten. Allerdings ist mir deren Titel leider entfallen.

    Es ist also auch hier schon mal alles da gewesen und der vermeintliche Knall im All ist, wie immer im Privat-TV, nur ein ganz klein wenig aufgewärme Ursuppe.

  2. Oh je, muss ich jetzt hier auch einen Ironie-Alarm einbauen?
    – Supertramp: School:
    – Alice Cooper: School’s Out
    – Extrabreit: Hurra, hurra, die Schule brennt
    – Busted: What I Go to School For

    Das sind jetzt nur die, die mir aus dem Stand einfallen.

    Stimmt, so richtig neu ist nicht viel an dieser Sendung. Trotzdem kann man die Show nicht mit dem alten ZDF-Klassentreffen vergleichen. Das war einfach nur eine Plaudershow.
    Plaudershows gab’s schon. Zusammenführungsshows auch. Und Überraschungsshows. Und Spielshows. Aber angesichts des aktuellen Zustands des Fernsehens bin ich sehr froh, wenn jemand die etablierten Bestandteile auch 2014 noch unterhaltsam neu zusammensetzt. Das ist schon länger niemandem mehr gelungen. Ich schreie nicht unbedingt nach Innovation. Innovation wäre eine tolle Sache. Wenn man das, was es schon gibt, ordentlich umsetzt, ist das aber auch schon viel Wert. Zuletzt haben wir leider weder das eine noch das andere oft gesehen.

  3. Auch die Kommentare brauchen eindeutig einen Ironie-Modus. 😉
    Smileys helfen da nur ersatzweise.

    Und es ging mir eher um den Vergleich der Grundidee. Dass man das bei RTL gewaltig aufblasen muss bzw aufgeblasen hat, ist mir auch klar.

  4. BTW: Ist es eher Fluch oder Segen, dass man wegen der Digitalisierung des Fernsehens rein technisch für Gottschalk die guten alten „Telespiele“ nicht wiederbeleben kann?


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links