Emmys: Die Autorenfilme

Viele Veränderungen hat die Emmy-Verleihung in den vergangenen Jahren durchgemacht (mal abgesehen von immer denselben Nominierten und Preisträgern), weil die Quoten über mehrere Jahre rückläufig waren und man mit aller Gewalt gegensteuern wollte. Eine Konstante ist zum Glück geblieben: Die witzigen kleinen Filmchen, in denen sich die Late-Night-Autoren namentlich vorstellen, die in der Kategorie “Beste Autorenleistung in einer Comedy-/Varietyshow” nominiert sind. Die Filme werden von den jeweiligen Teams der nominierten Sendung selbst beigesteuert.

Wir blicken auf die vergangenen vier Jahre zurück.

2009:

2008:

2007:

2006:

Schlagwörter: ,
Michael, 22. September 2009, 23:35.

Legendär: Emmys im Anzug!

ProSieben ist in diesem Jahr etwas konsequenter, was die Emmy-Verleihung angeht. Statt einfach nur aus Unlust oder Inkompetenz einzelne Preise oder Gags zu unterschlagen, indem zu früh aus der Live-Übertragung ausgestiegen oder zu spät wieder eingeblendet wird, zeigt ProSieben die ganze Veranstaltung dieses Jahr einfach gar nicht.

Hier im Fernsehlexikon gibt’s trotzdem heute Nacht Live-Zeugs.

Moderator ist diesmal Neil Patrick Harris, bekannt als Barney aus How I Met Your Mother und als Doogie Howser aus Doogie Howser, M.D.

Im deutschen Fernsehen wird die Verleihung ab 2 Uhr bei einem Sender namens TNT Serie übertragen.

2.o1 Uhr: Die Show eröffnet mit einer Musicalnummer, in der Neil Patrick Harris die Zuschauer singend auffordert, die Fernbedienung aus der Hand zu legen. Ich nehme die Fernbedienung in die Hand und stelle lauter.

2.05 Uhr: Die Show läuft seit fünf Minuten, und Harris stellt fest: “Wir hängen bereits 27 Minuten.” Außerdem erklärt er seinen Job: “Ich bin hier, um dafür zu sorgen, dass alles glatt läuft. Ich hoffe, Kanye West mag 30 Rock.”

Das Orchester ist diesmal auf der Bühne zu sehen. Harris: “Normalerweise sitzen die im Graben. Heute können Sie sie sehen, und dann sehen Sie, warum sie somnst im Graben sitzen.”

Die Verleihung ist diesmal in fünf große Blöcke nach Genres geteilt. Es geht los mit allen Preisen aus dem Bereich Comedy.

2.13 Uhr: Beste Nebendarstellerin Comedy wird Kristin Chenoweth aus Pushing Daisies und weint sich durch die Dankesrede. Frau Chenoweth hat schon eine extrem quietschende Stimme, wenn sie nicht weint, aber diese Rede jetzt können wohl nur noch Hunde hören.

2.21 Uhr: John Hodgman spricht heute die informierenden Off-Texte über die Gewinner, während sie aus dem Pulikum auf die Bühne treten. Als er kurz vorgestellt wird, erklärt er, das meiste zu erfinden. Und das tut er tatsächlich. Nie waren diese kurzen, beiläufigen Texte lustiger.

2.23 Uhr: 30 Rock gewinnt seinen ersten Preis für heute, fürs Drehbuch. Keine Überraschung, vier der fünf Nominierten waren Autoren von 30 Rock.

Neil Patrick Harris kommt nicht so gut an, wie ich erwartet hätte, nachdem er für seine Moderation des Musical-Preises Tony viel gepriesen worden war. Ich finde ihn lustig, aber das Publikum ist recht still. Harris merkt das auch: “Der  Abend hätte sich in zwei Richtungen entwickeln können. Momentan entwickelt er sich in die zweite.”

2.26 Uhr: Bester Nebendarsteller Comedy: Jon Cryer in Two And A Half Men.

2.34 Uhr: Justin Timberlake präsentiert den Preis für die beste Comedy-Hauptdarstellerin und überreicht ihn an Toni Collette für United States of Tara.

2.38 Uhr: Voll von gespieltem Sarkasmus gratuliert Neil Patrick Harris nachträglich seinem Kollegen Jon Cryer. In dessen Kategorie war auch Harris selbst nominiert. Nur um sicher zu gehen, lässt er sich von Cryer nochmal den Umschlag mit dem Namen des Gewinners zeigen.

2.42 Uhr: Bester Comedy-Regisseur: Jeff Blitz von The Office. Off-Sprecher Hodgman erfindet: “Als er von seiner Nominierung erfuhr, küsste er Angelina Jolie und ging wieder ins Bett.”

2.50 Uhr: Bester Comedy-Hauptdarsteller: Alec Baldwin in 30 Rock.

2.54 Uhr: Aha: Genre-Fünfteilung hin oder her, der wichtige Preis für die beste Comedy-Serie kommt doch erst am Ende der Übertragung. Jetzt läuft aber noch eine kurze Trickfilm-Zuspielung der nominierten Serie Family Guy. Es ist das erste Mal seit Familie Feuerstein, dass eine Trickserie als beste Comedy nominiert ist. Baby Stewie befragt den sprechenden Hund Brian, welche Serie den Emmy bekommen sollte. Brian findet How I Met Your Mother habe den Preis verdient, Neil Patrick Harris sei grandios. Nach einer ausführlichen Jack-Bauer-Folter durch den Kleinen sieht der Hund ein, dass natürlich Family Guy gewinnen müsse. Brutal lustig.

3.00 Uhr: Wir sind im Reality-Teil angekommen. Jeff Probst gewinnt als bester Moderator für Survivor und beglückwünscht Neil Patrick Harris zu dessen Leistung: “So moderiert man die Emmys!” Er ist also einsichtig. Probst und vier Reality-Kollegen waren vergangenes Jahr als Emmy-Moderationsquintett gescheitert.

3.08 Uhr: The Amazing Race gewinnt zum siebten Mal den Emmy als beste Reality-Spielshow. Seit es diese Kategorie gibt, hat noch nie eine andere Sendung gewonnen. Das dritte Jahr in Folge schreibe ich im Wortlaut diesen Satz und erhöhe lediglich die Zahl.

Ein schöner Running Gag des Abends ist, dass Harris die Laudatoren ankündigt mit “Sie kennen ihn als…” und dann frühe Nebenrollen nennt, an die sich kein Mensch erinnert.

3.13 Uhr: Wir sind in der Filmkategorie angekommen. Die großen US-Sender zeigen aber keine eigenproduzierten Filme mehr, also so ähnlich wie es die deutschen Sender mit eigenproduzierten Serien halten. Es gewinne deshalb in der Regel Pay-TV-Produktionen. Deshalb muss man sich als Deutscher keine Gedanken machen, wenn man keinen der Filme gesehen hat: Die Amerikaner haben es auch nicht.

3.30 Uhr: Zum ersten Mal dürfen die (echten) Emmy-Buchhalter auf der Bühne erklären, wie die Stimmen der Juroren ausgewertet werden. Zu blöd, dass ausgerechnet währenddessen sich der böse Dr. Horrible mit seinem Videoblog ins Programm hackt.

Harris spielte die Rolle des Superschurken Dr. Horrible bereits in dem mehrfach ausgezeichneten Web-Musical “Dr. Horrible’s Sing-Along Blog”. Er erklärt das Fernsehen für tot, denn “warum solle man Filme so groß sehen, wenn man sie auch so groß sehen kann?” (Das Fernsehbild schrumpft auf ein kleines Kästchen in der Bildmite zusammen.) Außerdem sehe man Filme im Internet ohne die lästigen Unter… (buffering… buffering… buffering…) brechungen. Als dem bösen Videoblogger der Akku ausgeht, sind die Buchhalter zufällig gerade fertig.

3.52 Uhr: Die Variety-Kategorie beginnt mit einem Preis für den Regisseur von American Idol.

3.53 Uhr: Dann kommen die kleinen Filmchen, in denen traditionell die nominierten Autoren der Late-Night-Shows auf skurrile Weise vorgestellt werden. Die Autoren des Colbert Report stellen sich zum eitlen Gruppenfoto vor dem Ed Sullivan Theater in New York auf. Das Theater ist sehr prägnant, denn auf seiner Markise prangt in großen Leuchtbuchstaben der Schriftzug der Show, die dort produziert wird: Late Show with David Letterman. Lettermans Autoren sind ebenfalls nominiert. Ihre Namen werden von Billy Crystal gesungen. Es gewinnen aber die Schreiber der Daily Show with Jon Stewart.

4.02 Uhr: Jimmy Fallon fällt.

4.04 Uhr: Als beste Originalmusik wird Hugh Jackmans Eröffnungssong der Oscar-Verleihung geehrt.

4.08 Uhr: Ricky Gervais übergibt den Preis für die Beste Comedy-/Varietyshow an die Daily Show with Jon Stewart, wie immer. Off-Sprecher John Hodgman, selbst Mitarbeiter der Daily Show, erläutert: “Die Daily Show ist jetzt in ihrem 76. Jahr, sie begann einst auf Comedy Central Radio…” Es ist der siebte Gewinn in Folge.
Jon Stewart: “Wenn die Oscar-Typen mir ein Lied schrieben, ich würde es singen! Ehrlich!”

4.20 Uhr: Willkommen in der abschließenden Kategorie Drama: Als bester Nebendarsteller gewinnt Michael Emerson für Lost, als beste Nebendarstellerin Cherry Jones als US-Präsidentin in 24. John Hodgman aus dem Off: “Sie ist jetzt die Favoritin für die republikanische Präsidentschaftskandidatur 2012″.

4.25 Uhr: Während in einer Collage aus kurzen Ausschnitten an die Verstorbenen des Jahres erinnert wird und Patrick Swayze mehr Applaus bekommt als Michael Jackson, gibt es Livemusik: Sarah McLachlan singt ihren Hit “I Remember You”.

4.35 Uhr: In der Kategorie “Bestes Drehbuch” sind fünf Bücher nominiert, vier davon sind von Mad Men-Autor Matthew Weiner. Er verliert also dreimal.

4.40 Uhr: Beste Drama-Hauptdarstellerin: Glenn Close in Damages.

4.49 Uhr: Bester Drama-Hauptdarsteller: Bryan Cranston für Breaking Bad. Er setzt sich u.a. gegen Hugh Laurie durch, hätte aber auch Konkurrenz haben können, die er offenbar mehr gefürchtet hätte: “Ich bin so froh, dass Glenn Close eine Frau ist.”

4.53 Uhr: Fernsehlegende Bob Newhart erzählt von seiner ersten Show vor fast 50 Jahren: “Unsere Einschaltquote lag bei minus sieben. Nicht nur sah niemand zu; auch Menschen, die gar keinen Fernseher besaßen, sagten, wenn sie einen hätten, sie würden nicht zusehen.”
Er übergibt den Preis für die beste Comedyserie wie gewohnt an 30 Rock. Hauptdarstellerin, Autorin und Produzentin Tina Fey bedankt sich beim Chef des Senders NBC, dass ihre Serie noch auf Sendung sei, obwohl sie viel teurer sei als eine Talkshow. Eine bissige Anspielung auf das neue Herbstprogramm von NBC, in dem fünf einstündige Sendeplätze für Serien fehlen und stattdessen eine tägliche Talkshow mit Jay Leno läuft.

5.0o Uhr: Beste Dramaserie: Wie vergangenes Jahr Mad Men.

Das war’s. Es war unspektakulär, aber ganz lustig. Viele Gags lassen sich in der Theorie natürlich schlecht nacherzählen. Vielleicht tauchen ja noch ein paar Videos auf…

Das Fazit hatte Ricky Gervais eigentlich schon eine Stunde vor Schluss auf der Bühne ausgesprochen:
“Besser als letztes Jahr, gell?”

Schlagwörter: , ,
Michael, 20. September 2009, 23:11.

Family Guy: Ganze Episode abgetrieben

Nur weil man der höchstbezahlte Fernsehautor ist, heißt das noch lange nicht, dass das, was man schreibt, auch ins Fernsehen kommt.

Die Produktionsfirma 20th Century Fox liebt die Arbeit von Seth MacFarlane und zahlt ihm bis 2012 das Pauschalhonorar von 100 Millionen Dollar für seine Trickserien Family Guy und American Dad und alles, was er sonst noch macht. Kein anderer TV-Autor erhält so viel Geld.

Das Publikum liebt die Arbeit von Seth MacFarlane auch. Seine Serien laufen seit Jahren erfolgreich sonntags zur Primetime, und wenn sie mal abgesetzt werden, fndet es einen Weg, den Sender von seiner Liebe zu überzeugen.

Und sogar die Kritiker lieben die Arbeit von Seth MacFarlane und haben Family Guy für einen Emmy als beste Comedyserie nominiert. Einer Trickserie gelang das nicht mehr seit Familie Feuerstein 1961.

Nur dieser ausstrahlende Sender Fox, ein Anhängsel des Produktionsriesen, steht Mr. MacFarlanes Arbeit offenbar mit Zweifeln gegenüber. Zweimal setzte er die Serie Family Guy ab und nahm sie nur deshalb wieder ins Programm, weil die Wiederholungen bei anderen Sendern so erfolgreich waren und sich die DVDs so gut verkauften. Und schon einmal weigerte er sich, eine fertig produzierte Folge überhaupt auszustrahlen. Als die Hauptfigur Peter Griffin seinen Sohn zwingen wollte, zum Judentum zu konvertieren, weil Juden ja besser mit Geld umgehen könnten, hielt der Sender Fox das für antisemitisch. Drei Jahre später zeigte er die Episode doch.

MacFarlane liebt die Kontroverse. Sonst wäre Family Guy auch nicht Family Guy, sondern Bambi. Nun hat er eine Episode geschrieben, in der es um Abtreibung geht, und wieder ist das Thema den Föxen zu heiß, die ankündigten, die Episode nicht nur nicht, sondern “niemals” zu zeigen. Es besteht zwar kein Zweifel, dass die Episode später auf DVD erscheinen wird, doch vorher noch wählten Seth MacFarlane, der auch mehreren Figuren in der Originalfassung seine Stimme gibt, und die anderen Sprecher eine andere Form, um die Story ans Publikum zu bringen: In einem Theater in Hollywood traten sie vor Mitgliedern der Academy of Television Arts & Sciences auf und lasen die Episode live vom Blatt, inkl. Regieanweisungen, und begleitet von einem Orchester, das die Gesangseinlagen untermalte, die die Werbepausen ersetzten.

Der Hollywood Reporter gibt einen kleinen Eindruck von dem, was die Fernsehzuschauer zum Thema Abtreibung verpassen.

Peter Griffin: “Es bedeutet, Babys umzubringen! Wenn Gott gewollt hätte, dass wir Babys umbringen, hätte er aus allen chinesische Mädchen gemacht!” 

Schlagwörter: ,
Michael, 18. August 2009, 17:02.

Mäh-Arbeiten

Es spricht für die Geistesanwesenheit der Stimmberechtigten, aber nicht so sehr für das deutsche Fernsehen, dass bei den Internationalen Emmy Awards in der vergangenen Nacht die nominierte RTL-Comedy Geile Zeit keine Auszeichnung erhielt, dafür aber eine Serie, die in Deutschland nicht einmal gezeigt (The IT Crowd), dafür aber miserabel nachgemacht wurde (Das iTeam in Sat.1), und eine, die zwar gezeigt wurde, aber kaum jemand gesehen hat (Life On Mars bei Kabel 1.).

Immerhin der Preisträger für das beste Kinder- und Jugendprogramm ist dank Ki.Ka und der Sendung mit der Maus im Ersten auch in Deutschland populär: Shaun das Schaf.

Schlagwörter: ,
Michael, 25. November 2008, 10:03.

Heidiheida: Der große Emmy-KLUMpen live!

Die Emmy-Verleihung hat dieses Jahr keinen Moderator, sondern fünf. Vor ein paar Jahren hatten sich die Produzenten der Veranstaltung schon einmal gegen einen und für mehrere Gastgeber entschieden, und damals bestand weitgehende Einigkeit darüber, dass es nicht funktioniert hatte. Aber als einst der erste Marathonläufer tot am Ziel zusammenbrach, sagte man sich ja auch: Cool, daraus machen wir einen Massensport!

Es sind die fünf Nominierten einer neuen Kategorie, die heute Nacht beim wichtigsten amerikanischen Fernsehpreis gemeinsam gastgeben: „Beste Moderation einer Realityshow (Wettbewerb)”. Sie heißen Ryan Seacrest (wie im Vorjahr), Jeff Probst, Tom Bergeron, Howie Mandel und Heidi Klum und moderieren hauptberuflich die amerikanischen Versionen von Deutschland sucht den Superstar, Survivor, Let’s Dance bzw. Deal Or No Deal sowie irgendeine Modeshow, aber nicht das Gegenstück zu Gemany’s Next Topmodel.

Ja, Sie haben den richtigen Schluss gezogen: Heidi Klum moderiert auch im US-Fernsehen eine Realityshow, und ja, weil sie das so toll macht, ist sie für einen Fernsehpreis nominiert. Eigentlich müsste man also exakt jetzt bereits die Berichterstattung über diesen Preis einstellen.

Stundenlang werden diese Menschen also diese Gala begleiten, in der Preise an meist gute Serien vergeben werden, die in Deutschland noch nicht laufen und nur einer Minderheit bekannt sind, die wiederum sich dann später, sollten diese Serien jemals hierzulande gezeigt werden, darüber beklagt, wie schlecht sie synchronisiert sind. Aber auch einige Stars aus Erfolgsserien, die auch bei uns populär sind, sind für Preise nominiert oder treten als Laudatoren auf. Wir sind dabei.

2.00 Uhr: Schöne Idee: Bekannte Fernsehgesichter sagen bekannte Sprüche anderer bekannter Fernsehgesichter auf. Daraus könnte man ein prima Zuordnungsquiz machen.

2.01 Uhr: Oprah Winfrey betritt die Bühne und eröffnet die 60. Emmy Awards. Kann ich so früh nach dem Aufstehen schon so viel Gutmensch ertragen?

2.04 Uhr: Drei der fünf Moderatoren erklären laaaang und breeeit, dass sie überhaupt nichts vorbereitet haben und lassen dann Tom Bergeron allein mit Heidi Klum auf der Bühne stehen. William Shatner kommt dazu und reißt Klum die Kleider vom Leib. Jetzt trägt sie nur noch ein fesches Kleid statt des Anzugs von eben.

2.09 Uhr: Tina Fey und Amy Poehler aus Saturday Night Live sagen den besten Nebendarsteller in einer Comedyserie an, begrüßen aber zuerst die Fremdzuschauer, z.B. Menschen in Frankreich, Griechenland, Spanien, Italien, auf dem Mars und Papageien. Fey immer schön in der Landessprache, Poehler mit blöden Akzenten.
Fey: “Du hattest versprochen, du würdest das üben.”
Poehler: “Ich hab gelogen.”

Es gewinnt wie jedes Jahr Jeremy Piven für Entourage.

2.18 Uhr: Alter Ausschnitt aus Seinfeld. Gern. Besser alte Witze als gar keine.

2.21 Uhr: Julia Louis-Dreyfus sagt die beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie an. Es gewinnt Jean Smart für Samantha Who?. Sie preist in ihrer Dankesrede zuallererst Hauptdarstellin Christina Applegate.

2.27 Uhr: Sämtliche Desperate Housewives stehen da und beteuern, dass sie von Beginn an immer eine glückliche, liebende Familie waren. Nur Eva Longoria-Parker sagt: “Mann, seid ihr gute Schauspieler!”

Sie übergeben den Emmy für den besten Nebendarsteller in einer Dramaserie an Zeljko Ivanek für Damages der sich damit u.a. gegen Ted Danson aus derselben Serie durchsetzt.

2.31 Uhr: Der großartige Ricky Gervais tritt auf. Er konnte im Vorjahr nicht kommen, gewann aber damals einen Emmy und reibt es jetzt allen unter die Nase. Mehrfach. Jon Stewart und Stephen Colbert übergaben den Preis damals stattdessen ihrem Freund Steve Carell, von dem Gervais die Trophäe nun einfordert.

2.43 Uhr: Conan O’Brien blickt auf seinen Karrierebeginn zurück, als er Autor für Die Simpsons war: “Als ich Dialoge für Bart Simpson schrieb, wurde mir klar, dass man auch mit einer blöden Frisur und einer Stimme wie ein Mädchen ein Fernsehstar werden kann.”

Er würde den Emmy für die beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie an Dianne Wiest für In Treatment übergeben, aber sie ist nicht da. Also sagt er, Steve Carell bekomme ihn stattdessen.

2.49 Uhr: Der Emmy für die beste Autorenleistung einer Comedy-Varietyshow geht zum ersten Mal an The Colbert Report. Colbert vergibt Hollywood.

2.54 Uhr: Die Moderatoren bleiben langweilig, aber Laudatoren werden immer besser. Steve Martin kündigt einen Ehren-Emmy für Tommy Smothers an (der hatte vor 40 Jahren mal eine Comedyshow, das würde jetzt zu weit führen, aber das Publikum steht geschlossen auf, als er die Bühne betritt). Steve Martin erklärt den Ehrenpreis damit, dass Zeit gefüllt werden müsse. Steve Martin war damals ein junger Autor für die Smothers Brothers Comedy Hour. Noch früher, als Kind, sei er nach der Schule immer nach Hause gelaufen, habe sich schick angezogen und “60. Emmy Awards” gespielt.

3.03 Uhr: Heidi Klum trägt schon das vierte Kleid des Abends. Und ich dachte schon, sie hätte gar keine Aufgabe. Josh Groban singt ein Medley aus bekannten Titelmusiken, jede etwa acht Sekunden lang. Schöne Idee. Inklusive South Park und Baywatch.

3.20 Uhr: Jon Stewart schreibt Emmy-Geschichte und gewinnt zum sechsten Mal hintereinander den Emmy für die beste Comedy-Variety-Show für The Daily Show with Jon Stewart. Damit zieht er insgesamt mit David Letterman gleich, der aber nur fünf seiner sechs Emmys in aufeinander folgenden Jahren gewann. Seit 1997 hat in dieser Kategorie nun schon niemand mehr gewonnen, der nicht Stewart oder Letterman war.

Stewart: “Ich freue mich schon auf die nächste Regierung, egal, wer sie stellt… Ich habe nichts, um diesen Satz zu ergänzen. Ich freue mich nur wirklich auf die nächste Regierung.”

3.27 Uhr: Hauptdarstellerin Tina Fey bedankt sich für ihren Emmy für die beste Autorenleistung in einer Comedyserie für 30 Rock: “Ich finde es toll, erst Autorin gewesen zu sein und es auch heute noch zu sein. Denn wenn man auf Hochzeiten sagt, man sei Autorin und nicht Schauspielerin, haben die Leute weniger Interesse, mit dir zu reden.”

3.35 Uhr: Christina Applegate bedankt sich für die netten Komplimente, die Christian Slater ihr macht. Sie würden jedoch nichts daran ändern, dass sie ihn im Herbst in den Quoten zerstören würde. Der Gag hinkt, denn ihre Serien Samantha Who? und My Own Worst Enemy laufen zwar am gleichen Tag auf verschiedenen Sendern, aber nicht gleichzeitig, sondern nacheinander.

3.42 Uhr: CSI-Chef William Petersen stellt seinen Nachfolger Lawrence Fishburne vor. Leider pointenfrei, zum Glück aber auch ohne aufgeschnittene Leichen.

3.45 Uhr: Jon Stewart und Stephen Colbert vergeben Film- und Miniserienpreise und sind sich einig: Heute keine Politik. Colbert fängt an, verschrumpelte Trockenpflaumen zu essen. Von denen könne man nie genug bekommen. Runzelige, alte Früchte brächten die nötige Erfahrung mit. Stewart fragt, ob es nach acht Jahren Pflaumen nicht endlich genug sei. Die Namen Bush und McCain fallen kein einziges Mal.

3.55 Uhr: Zwischendurch werden immer wieder Ausschnitte aus alten Fernsehsenmdungen gezeigt, um das Jubiläum der 60. Emmy-Verleihung zu feiern. Jetzt gerade M.A.S.H. Schöne Sache, so eine Art Fernsehmuseum. Wenn die Moderatoren schon langweilig sind.

3.57 Uhr: Fernsehärztin Sandra Oh aus Grey’s Anatomy erklärt, ihre Eltern könnten nicht stolzer sein, es sei denn, sie sei eine echte Ärztin.

4.01 Uhr: The Amazing Race gewinnt zum sechsten Mal den Emmy als beste Reality-Spielshow. Seit es diese Kategorie gibt, hat noch nie eine andere Sendung gewonnen. Es ist das erste Mal, dass eine Sendung sechs Jahre hintereinander in ihrer Kategorie gewinnt, seit vor 41 Minuten zum sechsten Mal The Daily Show gewann.

4.04 Uhr: Tom Hanks, Produzent des Mehrteilers John Adams, muss seine Oscars etwas näher zusammenschieben, denn er gewinnt einen Emmy für die beste Miniserie.

4.12 Uhr: Der 82-jährige Don Rickles bekommt keinen Ehren-Emmy, sondern einen ganz regulären für die beste Einzelleistung in einer Comedy-, Musik- oder Varietysendung. “Das ist ein Fehler. Ich bin seit 55 Jahren in diesem Geschäft, und der größte Preis, den ich bisher gewonnen habe, war ein Aschenbecher.”

Was sonst nur bei Ehrenpreisen geschieht: Das Orchester traut sich nicht, ihn in seiner Dankesrede zu unterbrechen und von der Bühne zu spielen.

4.16 Uhr: Beste Regie einer Dramaserie: Dr. House.

4.25 Uhr: Paul Giamatti erhält den Emmy als bester Film-Hauptdarsteller für John Adams: “Ich bin der beste Beweis, dass jeder einen Präsidenten darstellen kann. Jeder. Wirklich: Jeder.

4.28 Uhr: Der Emmy für den besten Hauptdarsteller in einer Comedyserie geht an Alec Baldwin für 30 Rock. Es ist sein erster Emmy. Die Preise werden jetzt wie am Fließband verliehen. Die Show scheint in verzug zu sein.

4.30 Uhr: Die nächste: Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie: Glenn Close für Damages.

Direkt danach auf dem Emmy-Fließband: Estelle Getty, Bernie Mac, George Carlin, Sydney Pollack und die anderen Toten des Jahres. Es scheint niemand mehr zu moderieren. Auch egal. Vielleicht sind Heidi Klum aber auch nur die Kleider ausgegangen.

4.39 Uhr: Kiefer Sutherland verdient sein Geld heute in 24 Sekunden statt Stunden. “Wir sind spät dran”, darf er sagen und hurtig den Emmy für den besten Hauptdarsteller in einer Dramaserie an Bryan Cranston für Breaking Bad überreichen, und weg.

4.43 Uhr: Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie: Tina Fey für 30 Rock. Sie sei deshalb so gut, weil ihre Regisseure sagten: “Spiel einfach Julia Louis-Dreyfus!” Louis-Dreyfus sitzt im Publikum und streckt zähneknirschend grinsend die Daumen hoch. Sie war ebenfalls nominiert.

4.47 Uhr: Die fünf Moderatoren sind wieder auf der Bühne versammelt, jetzt als Nominierte in ihrer Reality-Moderatoren-Kategorie. Late-Night-Moderator Jimmy Kimmel macht das, was sonst die Reality-Moderatoren machen: Er siebt allmählich aus, ohne wirklich auszusieben, und vertröstest sie dann bis nach der Werbung.

4.51 Uhr: Es gewinnt Jeff Probst für Survivor.

4.53 Uhr: Ausschnitt aus Mary Tyler Moore mit Mary Tyler Moore und Betty White. Anschließend Auftritt Mary Tyler Moore, die seit dem Ende ihrer Serie vor 31 Jahren keine Nahrung mehr zu sich genommen hat. Niemand hat sich getraut ihr zu sagen, dass sie erst wieder ärmellose Kleider tragen sollte, wenn wieder Fleisch ihre Oberarmknochen umgibt. Betty White kommt dazu. Sie übergeben den Emmy für die beste Comedyserie an das Team von 30 Rock.

4.58 Uhr: Der Abend endet, und zwar pünktlich, mit Tom Selleck, der die Serie Mad Men als beste Dramaserie auszeichnet.

Drei Stunden mögen lang sein, aber ohne die lieblose Fließbandabfertigung in der letzten Dreiviertelstunde hätte man vielleicht noch zwei bis vier unterhaltsame Elemente in der Schlussphase der Show sehen können, die leider alle kurzfristig gekappt wurden.
Vielleicht hätten die fünf Realityhansel auch einfach nur noch weitere Zeit totgeschlagen.

Over.

Schlagwörter: , , ,
Michael, 22. September 2008, 01:46.

Ausgezeichnete Frage

Ihr mögt doch Listen so gerne. Darf ich eine bestellen? Im Blog steht, dass Frasier die meistausgezeichnete Serie in der Emmy-Geschichte ist. Wer folgt denn auf den Plätzen? - Tim

Lieferschein:

•      eine Liste mit den Serien, die die meisten Emmys gewannen:
 

  1. Frasier (37)
  2. Mary Tyler Moore (29)
  3. Cheers (28)
  4. The West Wing (26)
  5. Polizeirevier Hill Street (26)

Die Sopranos hätten in diesem Jahr theoretisch an allen außer Frasier vorbeiziehen können. In ihrem letzten Jahr war die Serie 15-mal nominiert, gewann aber nur drei Emmys und bleibt deshalb bei 21 insgesamt. Keine Serie, die noch auf Sendung ist, ist diesen Top 5 auf den Fersen.

Zählen wir nur die Emmys in den wichtigsten Beste-Serien-Kategorien und lassen alle Darsteller-, Buch-, Regie- oder Technik-Emmys weg), sieht die Liste so aus:
 

  1. Late Show with David Letterman (6 / Beste Comedy-Music-Variety-Show)
  2. The Amazing Race (6 / Beste Realityshow)
  3. Frasier (5 / Beste Comedyserie)
  4. Daily Show with Jon Stewart (5 / Beste Comedy-Music-Variety-Show)
  5. Polizeirevier Hill Street (4 / Bestes Drama)
  6. The West Wing (4 / Bestes Drama)
  7. L.A. Law (4 / Bestes Drama)
  8. The Dick van Dyke Show (4 / Beste Comedy)
  9. All In The Family (4 / Beste Comedy)
  10. Cheers (4 / Beste Comedy)

Die Listen betreffen die Primetime-Emmys. Für Sendungen des Tagesprogramms gibt es eine eigene Veranstaltung, die „Daytime Emmys”. Dort führt die US-Version der Sesamstraße mit schlappen 109 Auszeichnungen vor der Daily Soap Schatten der Leidenschaft mit 100 Emmys.

Mit dieser Antwort ist Ihre Bestellung komplett.

Schlagwörter: , ,

Emmys Reloaded: Der Folgefragenkatalog

Du hast absolut Recht mit den Emmys — es war nicht die beste Show aller Zeiten, aber doch schwer unterhaltsam! Was ist Amazing Race? Und warum hat ProSieben O’Quinn nicht gesendet? Das ist so ätzend. Sehr guter Anschiss von Herrn Black! Wann kommt letzter Heißer Verdacht im ZDF? Wann kommt Heroes im Deutschen Fernsehen?Bastian

Amazing Race ist eine Realityshow, in der Kandidaten sich ein Wettrennen um die Welt liefern und unterwegs Aufgaben erfüllen müssen. Sie haben quasi kein Budget und sind auf freundliche Unterstützung der fremden Menschen angewiesen, deren Sprache sie nicht sprechen. RTL zeigte vor zwei Jahren mal wenig erfolgreiche eine Adaption unter dem Titel Peking Express. In den USA gehört Amazing Race zwar nicht zu den erfolgreichsten Realityshows, ist aber die einzige, deren Qualität noch nie angezweifelt wurde. Es entbrannte allenfalls eine Diskussion darüber, ob einzelne Kandidaten überrepräsentiert wurden oder eine neue Staffel möglicherweise schwächer als die letzte war.

Den ProSieben-Patzer, nach der Bekanntgabe der Nominierten, aber vor der Bekanntgabe des Gewinners in der Kategorie “Bester Nebendarsteller Drama” einen Werbeblock einzuschießen, kann ich nur auf Blödheit zurückführen und bin auch nicht bereit, andere Erklärungen zu akzeptieren.

Das ZDF zeigt das zweiteilige Finale von Heißer Verdacht am 30. September und 7. Oktober jeweils sonntags um 22.00 Uhr. Heroes läuft ab 10. Oktober mittwochs um 20.15 Uhr bei RTL2.

Schlagwörter: , ,

Ryanweise Preise — LIVE!

1.45 Uhr: Ryan Seacrest, der souveräne Allesmoderator, der heute die Emmys und sonst Amarican Idol beim US-Sender Fox und die “Nachrichten” beim Promi-Klatschsender E! moderiert, verdient sich eine Viertelstunde vor der Emmy-Verleihung noch etwas dazu: Für seinen Haussender E! sitzt er unter der Emmy-Bühne und zeigt aufgeregt auf die Rückseite der Tür, durch die er gleich gehen wird. Er kündigt eine “Song & Dance”-Nummer für den Beginn der Show an. Um 2.00 Uhr beginnt die Übertragung auf ProSieben.

2.00 Uhr: Die “Song & Dance”-Nummer wird Ihnen präsentiert von… dem Baby Stewie und dem sprechenden Hund Brian aus der Fox-Zeichentrickserie Family Guy, die darüber diskutieren, dass es zwar noch nie so viel Müll im Fernsehen gab, aber auch noch nie eine so große Auswahl an Müll.
Dann watschen sie der Reihe nach alle Sender ab, außer Fox.

2.05 Uhr: Ryan Seacrest kommt in die Mitte des zur Arena umgebauten Shrine Auditoriums in Los Angeles und preist ein paar siner Vorgänger als Emmy-Moderatoren: “Sie waren großartig — wenn man auf sowas steht…” und nennt such “Full-Service-Moderator”: “Wer von denen hätte sich die Mühe gemacht, vier Stunden vorher aufzukreuzen und auch noch die Rote-Teppich-Berichterstattung zu übernehmen?”

2.10 Uhr: Zwei Jahre nach dem Ende des Hits Alle lieben Raymond kehrt Ray Romano als Laudator auf die Bühne. Seine Frau beklage sich, er sei viel zu oft zu Hause, und er habe gehört, seine Frau habe was mit Frasier. (Romanos Serienfrau Patricia Heaton und Frasier-Star Kelsey Grammer beginnen in den nächsten Tagen eine gemeinsame neue Serie.) Er gibt den Emmy für den besten Nebendarsteller in einer Comedyserie an Jeremy Piven für Entourage.

2.16 Uhr: Unfassbar! ProSieben steigt aus der Live-Übertragung aus, um Klingeltonwerbung zu zeigen. ProSieben-Zuschauern entgeht, dass Terry O’Quinn den Emmy als Bester Drama-Nebendarsteller für Lost gewinnt. Ausgerechnet für eine ProSieben-Serie! Können die denn wirklich GAR NICHTS?

2.24 Uhr: Tina Fey und Julia Louis-Dreyfus, heute beide für einen Comedy-Hauptdarstellerinnen-Emmy nominiert, preisen ihre Gemeinsamkeiten: “Wir haben beide Kinder und Emmys, die wir gleichermaßen lieben. Und wir werden beide so tun, als freuten wir uns für die andere, falls sie gewinnt.” Jaime Pressly wird beste Comedy-Nebendarstellerin für My Name ist Earl.

2.31 Uhr: Super! ProSieben zeigt die Video-Premiere der neuen Monrose-Single. Gut, wenn man seine Werbespots natürlich schon während der Übertragung verschießt, hat man nicht mehr so viele für die tatsächlichen Werbepausen übrig.

2.34 Uhr: Zurück aus der Werbung, sitzt Ellen DeGeneres neben Dr. House Hugh Laurie und fragt: “Ich weiß, du bist kein richtiger Arzt, aber sollte ich mir das entfernen lassen?”

2.35 Uhr: Merkwürdige Zusammenstellung einer Montage aus Ausschnitten verschiedener Late-Night-Shows: Erst Witze über George W. Bush, dann Würdigungen des kürzlich verstorbenen Moderators Tom Snyder.

2.39 Uhr: Katherine Heigl wird als beste Drama-Nebendarstellerin für Grey’s Anatomy ausgezeichnet, ebenfalls eine ProSieben-Serie, und ProSieben macht sich sogar die Mühe, es zu übertragen. Und ich fand Katherine Heigl tatsächlich toll. In Roswell.

2.44 Uhr: Der Emmy für das beste Comedy-Variety-Autorenteam steht an. Statt die Autoren selbst im Bild zu zeigen, während ihre Namen vorgelesen werden, zeigt das Team der Late Show with David Letterman ein paar lustige George-Bush-Momente (er stolpert, stößt sich den Kopf, rüttelt an einer verschlossenen Tür, etc.).
Gegen die weiteren Nominierten Daily Show with Jon Stewart und The Colbert Report gewinnen überraschend die Autoren von Late Night with Conan O’Brien.

2.50 Uhr: Die Emmys sind ja auch so etwas wie eine Informationsveranstaltung. Durch das Duett von Christina Aguilera und Tony Bennett erfährt man zum Beispiel, dass Tony Bennett noch lebt.

2.54 Uhr: Alec Baldwin präsentiert den Emmy für den besten Regisseur eines Variety-/Musik- oder Comedyspecials. Es gewinnt ein Tony-Bennett-Special. Wussten Sie, dass der noch lebt?

2.58 Uhr: Oscar-Preisträger Robert Duvall bekommt seinen ersten Emmy als bester Hauptdarsteller in “Broken Trail” (Kategorie Miniserie/Fernsehfilm).

3.04 Uhr: Eine Hommage “30 Jahre Roots“, und das Ensemble der Serie von damals übergibt den diesjährigen Miniserien-Emmy ebenfalls an “Broken Trail”.

3.11 Uhr: Die Sopranos gewinnen ihren letzten Drama-Regie-Emmy.

3.14 Uhr: Und für das beste Drehbuch gleich hinterher.

3.21 Uhr: Nach einer längeren Dürre in dieser Show bringt der großartige Steve Carell endlich wieder Humor auf die Bühne, als er sich ausschweifend mehrfach für den freundlichen Applaus bedankt, der längst verstummt ist.
Er überreicht den Emmy für die beste Comedy-Variety-Show an seinen früheren Arbeitgeber, die Daily Show with Jon Stewart, wie jedes Jahr. Es ist Jon Stewarts fünfter Emmy hintereinander in dieser Kategorie, vorher hatte fünf Jahre lang jedes Jahr die Late Show with David Letterman gewonnen.
Mehr Statistik? Gern. Letterman gewann den Emmy in dieser Kategorie insgesamt sechsmal (erstmals 1994), so oft wie niemand sonst. Nächstes Jahr könnte Jon Stewart gleichziehen. Cool, wie ich das auf die Schnelle ausgerechnet habe, oder?

3.25 Uhr: Diese Tony-Bennett-Show gewinnt schon wieder einen Emmy, diesmal als bestes Variety-Special. Sein Sohn hälkt eine Dankesrede. Er sieht ganz anders aus als Papa Bennett, so viel kahler. Tony scheint die Toupet-Gene nicht vererbt zu haben.

3.44 Uhr: Endlich wieder Song & Dance! Das Ensemble des Musicals “Jersey Boys” würdigt die Jersey Boys aus den Sopranos, die in diesem Jahr zu Ende gegangen sind. Dann kommen alle Sopranos auf die Bühne, und man denkt, es passiert vielleicht noch was, aber das war’s.

3.50 Uhr: Helen Mirren muss ihre vielen Preise im Regal wieder etwas enger zusammenschieben, denn jetzt kommt ein Emmy als beste Hauptdarstellerin für das Finale von Heißer Verdacht dazu, das das ZDF in zwei Wochen zeigt.

3.51 Uhr: Der scharfe, laute und sehr witzige Komiker Lewis Black schreit zwei Minuten lang Senderchefs im Allgemeinen an:
“Euer Job ist das Geschichtenerzählen! Es ist nicht euer Job, uns zu sagen, was als nächstes oder in zwei Wochen kommt! Uns interessiert nicht, was als nächstes kommt, uns interessiert das, was wir gerade schauen! Was verlangt ihr? Dass wir alles stehen und liegen lassen und einen Bleistift suchen, um eine Notiz zu machen? Es stört das Drama! Oder die Comedy! Oder das Nickerchen, das ich gerade mache!”

4.01 Uhr: ProSieben präsentiert schon wieder die Video-Premiere der neuen Monrose-Single. Bis zur wievielten Ausstrahlung spricht man eigentlich von einer Premiere?

4.06 Uhr: Nach dem Oscar gewinnt der Star aller Medien, Al Gore, jetzt einen Emmy für sein interaktives Internetfernsehen Current. Nur fair, schließlich hat Al Gore das Internet ja erfunden. Jetzt braucht er eigentlich nur noch einen Bravo-Otto.

4.08 Uhr: Nur die Bush-Witze und Roots — bisher wurden auffallend wenige Ausschnitte gezeigt. Dafür zeigt Joely Fisher jetzt einen ziemlich tiefen. Sie steht neben ihrem deutlich größeren Serienpartner Brad Garrett (aus der Sitcom Til Death, läuft bei uns nicht).
Joely Fisher: “Gefällt dir mein Kleid?”
Brad Garrett: “Es ist toll. Du solltest es von hier oben sehen. Notiz an mich selbst: Milch kaufen. Du hast es gerade auf Charlie Sheens To-Do-Liste geschafft.”

4.10 Uhr: Beste Einzelperformance im bereich Comedy/Variety? Nominiert: Jon Stewart, Stephen Colbert, David Letterman, Ellen Degeneres und Tony Bennett, der schon wieder gewinnt.

4.16 Uhr: Zwei weitere Comedypreise gehen an die US-Versionen von Verliebt in Berlin und Stromberg: Alles Betty (Regie) und The Office (Drehbuch).

4.23 Uhr: Ryan Seacrest trägt plötzlich das Kostüm von Henry VIII. Es gibt keinen Grund dafür. “Wow, das sah im Schrank weit weniger schwul aus. Darf ich das behalten?”

4.26 Uhr: Der Schauspieler Rainn Wilson aus The Office muss in einem Gesangswettbewerb gegen Kanye West antreten. Es geht darum, Songtexte auswendig vorzutragen. Die Kategorie: “Songs von Kanye West”. Wilson gewinnt.

4.29 Uhr: The Amazing Race gewinnt zum fünften Mal den Emmy als beste Reality-Spielshow. Seit es diese Kategorie gibt, hat noch nie eine andere Sendung gewonnen.

4.36 Uhr: Jon Stewart und Stephen Colbert präsentieren den Emmy für den besten Hauptdarsteller in einer Comedyserie. Colbert kommt mit einem Laubbläser auf die Bühne und behauptet, er sei umweltfreundlich: Er werde mit Al Gores Tränen betrieben.
Den Emmy gewinnt Ricky Gervais für Extras. “Ricky Gervais kann heute leider nicht hier sein, deshalb geben den Preis unserem Freund Steve Carell.” Carell rennt auf die Bühne, und die drei fallen sich um den Hals.

4.41 Uhr: Sally Field gewinnt als beste Drama-Hauptdarstellerin für Brothers & Sisters. Als das Orchester sie von der Bühne spielen will, keift sie, sie sei nocht nicht fertig, und vergisst dann, was sie eigentlich sagen wollte. Irgendwas mit Krieg.

4.44 Uhr: Weil auch im vergangenen Jahr wieder viele Entertainer gestorben sind, füllen sich die nächsten zwei Minuten Sendezeit wie von selbst.

4.50 Uhr: Alles-Betty-BettyAmerica Ferrera wird beste Hauptdarstellerin einer Comedyserie

4.56 Uhr: Bester Drama-Hauptdarsteller. Nominiert: James Spader (Boston Legal), Hugh Laurie (Dr. House), Denis Leary (Rescue Me), James Gandolfini (Die Sopranos) und Kiefer Sutherland (24). James Spader gewinnt. Er hatte nicht damit gerechnet, alle anderen auch nicht: “Ich fühle mich, als hätte ich der Mafia einen Haufen Geld gestohlen.”

5.03 Uhr: Kelsey Grammer und Patricia Heaton zeichnen 30 Rock als beste Comedyserie aus, eine sehr lustige, in Deutschland nicht gezeigte und auch in Amerika nur durchschnittlich erfolgreiche Sitcom, die hinter den Kulissen einer Comedyshow spielt. Hauptdarstellerin und Produzentin Tina Fey bedankt sich “bei unseren Dutzenden und Dutzenden von Zuschauern”.

5.10 Uhr: Wir sind fast am Ende, zum Schluss kommt noch wichtigste Preis des Abends. Den Emmy für die beste Dramaserie übergibt Helen Mirren erwartungsgemäß an Die Sopranos. Wieder kommen alle auf die Bühne, aber diesmal darf Erfinder David Chase wenigstens ein paar Worte sagen.

5.13 Uhr: Ryan Seacrest verabschiedet sich noch kurz, und das war’s. Er selbst war angenehm unauffällig, und wer auch immer ihm die paar Witze geschrieben hat, hat einen ganz guten Job gemacht.
Und damit guten Morgen allerseits.

Schlagwörter: ,
Michael, 17. September 2007, 01:54.

Ryanweise Preise

Seit vielen Jahren wäre der Deutsche Fernsehpreis gut beraten, sich für die Verleihung am amerikanischen Emmy zu orientieren, der in der Regel von einem Komiker moderiert wird, damit aus der Nummernrevue von Laudatoren und Dankesrednern insgesamt eine unterhaltsame Veranstaltung wird, statt von irgendwem, der zufällig gerade beim jeweils ausstrahlenden Sender unter Vertrag steht, sagen wir Marco Schreyl.

Stattdessen gehen die Amerikaner in diesem Jahr den deutschen Weg: Gastgeber der Emmy-Verleihung in der Nacht zum Montag ist Ryan Seacrest, der beim ausstrahlenden Sender Fox American Idol moderiert, also exakt das, was Marco Schreyl bei RTL moderiert. Leider ist Ryan Seacrest auch exakt so lustig wie Marco Schreyl, was aber zumindest dafür sorgen könnte, dass die Emmys in diesem Jahr nicht überziehen. Ohne zehnminütigen humoristischen Eingansmonolog könnte der Show das Kunststück gelingen, kürzer zu sein als sonst, aber länger zu wirken.

Wer sich die Nacht nicht um die Ohren schlagen will, findet hier am Montagmorgen das ausführliche Protokoll der Nacht, und wer sie sich doch um die Ohren schlägt, ist herzlich eingeladen, ab 2.00 Uhr live mitzulesen.

Die Nominierten in der wichtigsten Kategorie „Beste Dramaserie” sind:

Boston Legal
Grey’s Anatomy
Heroes
Dr. House
Die Sopranos

Emmy 2007, in der Nacht von Sonntag auf Montag ab 2.00 Uhr auf ProSieben.

Liveblog hier.

Schlagwörter:
Michael, 14. September 2007, 00:38.


Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links