Family Showdown

2007 (Sat.1). Spielshow mit Wigald Boning.

Zwei Familien kämpfen in mehreren Aktions- und Geschicklichkeitsspielen gegeneinander um das goldene Schwein, das mit 25.000 Euro gefüllt ist. Um dieses geht’s aber erst im Finale. Bis dahin kann die Siegerfamilie im Idealfal die gleiche Summe schon einmal erspielen. Es gibt Teamspiele und Einzelduelle, und der Sieger jeder Runde darf mit einem großen Hammer ein großes Tonschwein zertrümmern. Mehrere stehen zur Auswahl, alle sind mit Geld gefüllt, aber mit unterschiedlichen Beträgen. Im Finale spielt die Siegerfamilie allein. Dann geht es nur noch darum, innerhalb einer Minute unter drei großen Schweinen das richtige zu zerstören, in dem das Geld ist. Die anderen beiden sind jetzt leer. Man darf so oft versuchen, wie die Zeit reicht. Beide Familien behalten das Geld aus den Vorrunden.

Die Familien waren vorab von den Show-Reporterinnen Miriam Pede und Verena Wriedt zu Hause überrascht worden und hatten dann 36 Stunden Zeit, sich auf die bevorstehenden Spiele vorzubereiten. Ausschnitte aus diesem Trainingslager werden vor den einzelnen Runden gezeigt.

Acht Ausgaben der 90-minütigen Show liefen mit sehr mäßigem Erfolg freitags um 20.15 Uhr.

3 Kommentare


  1. […] hier wird aber keine Zeit verschwendet. Family-Showdown-Moderator Wigald Boning ist ungefähr zwanzig Sekunden auf der Bühne, da läuft schon […]

  2. Wie kann man sich da bewerben bei der SHow?

  3. Ich befürchte, inzwischen gar nicht mehr. Unwahrscheinlich, dass die Show fortgesetzt wird. Aber falls doch: Vermutlich über Sat.1.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links