Elvis und der Kommissar

2007 (ARD). 6-tlg. dt. Familienkrimiserie von Michael Baier.

Als hätte Kommissar Hans Behringer (Jan-Gregor Kremp) nicht schon genug am Hals, muss er sich auch noch um den Schoßhund seiner Mutter Rosa (Ruth Maria Kubitschek) kümmern, einen Norwichterrier namens Elvis, weil in ihrer Seniorenresidenz keine Hunde erlaubt sind. Hans ist frisch von seiner Frau Lilo (Tessa Mittelstaedt) getrennt, die jetzt ausgerechnet mit seinem neuen Chef Werner Seibold (Florian Fitz) liiert ist, der sowieso viel blöder ist als der alte Chef. Behringers Assistent Uli Pröttel (Stefan Haschke) ist ein ängstlicher Teilzeitstreber, der genau solange bei seinen Vorgesetzten kriecht, bis der tariflich vereinbarte Feierabend erreicht ist. Seine Freizeit verbringt Behringer in seiner Stammkneipe Nolte-Eck, wo die Wirtin Anja Nolte (Birge Schade) ein Auge auf ihn geworfen hat.

Familienfreundlicher Schmunzelkrimi. Die 45-minütigen Folgen liefen montags um 20.15 Uhr.

6 Kommentare


  1. […] die ARD die neue Serie Elvis und der Kommissar ankündigte, freute ich mich über die Errungenschaften moderner Tricktechnik. Endlich […]

  2. Der Hund ELVIS ist ja der absolute Wahnsinn. Besser geht´s nicht. Wenn ich mir jemals einen Hund anschaffen sollte, dann nur einen Norwich-Terrier. Danke ARD, und ich hoffe auf eine Fortsetzung, auch wenn die Quote besser sein könnte

  3. Die Serie „Elvis und der Kommissar“ ist wirklich sehr liebevoll verfilmt worden. Ich habe eine Frage, gibt es die Gaststätte „Nolte Eck“ wirklich und diesen kleinen entzückenden Platz vor der Gaststätte, mit dieser wunderschönen nostalgischen Litfaßsäule, den kleinen Bänkchen und der kleinen Grünanlage — man sieht diesen kleinen Platz immer am Anfang und am Ende des Films — also ich hätte es gerne gewußt, ob und wo es diese Gaststätte und diese Straße/Platz gibt???

  4. Moin Moin! Gibt es das Nolte Eck wirklich und wenn ja wo in Hamburg? Mein Onkel hatte mal ne Kneipe in Barmbeck die nannte sich Knick-Eck. Ich habe sie seit 30 Jahren nicht gesehen doch von aussen hat das „Nolte-Eck“ große Ähnlichkeit. Wer kann helfen?

  5. Nein – ein Nolte-Eck wird man in ganz Hamburg nicht finden, Nolte ist ein typisch Berliner Name und somit eine Erfindung der Fernsehmacher, leider etwas ‚fehl am Platze‘.
    Das Lokal ist meines Erachtens das ‚Goldbeker‘ in HH-Winterhude, Schinkel- Ecke Semperstraße, denn sowohl das Äußere als auch die komplette Einrichtung stimmen überein.
    Der Platz davor mit der Litfaßsäule ist allerdings von woanders dazu geschnitten – es lebe die Technik…! Aber diese Trickserei kommt ja öfter vor.
    Die Wohnung des Herrn Seibold und der Ex-Frau von Kommissar Behringer ist in der Klosterallee – genau vor diesem Haus wurde auch schon – mitsamt der dort ansässigen Apotheke – für das ‚Großstadtrevier‘ gedreht.

  6. …im Übrigen finde ich auch, dass es schade ist, dass diese Serie so ‚mini‘ ausgefallen ist. Da sieht man wieder, wie sehr die Einschaltquoten die Qualität beeinflussen – kaum passt mal etwas nicht ins Schema F und ist deshalb nicht ‚massen-kompatibel‘, schon wird es wieder abgesägt. Leider!
    Diese Serie war echt originell und gut gespielt!


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links