Fahles Mondlicht


Bild: ProSieben
Keine Ahnung, was da bei dieser Leiche so absteht. Wahrscheinlich ist Pinocchio beim Lügen gestorben.

Man würde sich wirklich wünschen, dass mal wieder eine Serie daherkommt, die auf den Ich-Erzähler aus dem Off verzichtet. Doch auch die Vampirserie Moonlight tut es nicht. Anderseits blieben uns dann schöne Erklärungen wie diese vorenthalten:

Mein bester Freund Joseph. Einer der ältesten Vampire in L.A.. Er wird 400, benimmt sich aber wie 30. Er ist das lebende, na ja, untote Beispiel dafür, dass Paranoia niemals aus der Mode kommt.

Das ist ganz nett, aber besser als das wird es nicht mehr. Wir lernen noch, dass Null-positives Blut einen besseren Nachgeschmack hat als A-positives, fragen uns aber, wie weit die Autoren der Serie gegangen sind, um die Behauptung zu recherchieren.

Der Titelheld ist natürlich kein böser, sondern ein guter Vampir, der auf der Seite der Menschen steht und niemals einem Normalsterblichen Blut absaugen würde. Er klärt aufregende Kriminalfälle auf, verliebt sich in ein Menschenweibchen und nervt mit der künstlich cool-arroganten Intonation seiner Off-Erzählung.

In den USA ist die Serie schon wieder abgesetzt worden, und damit ist sie wie geschaffen für den Mystery-Montag auf ProSieben. Wer aber lieber lebensbejahende Kurzweile mag, sollte stattdessen zur gleichen Zeit Doctor’s Diary bei RTL schauen.

Moonlight, montags um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Michael, 23. Juni 2008, 06:28.

2 Kommentare


  1. Da sieht man, das der Schreiber nicht die ganze Staffel gesehen hat… Oder zur Zielgruppe der „dummes Blondchen blamiert sich“-Serien gehört. Moonlight war eine wohltuende Abwechslung, und wurde mit jeder Folge besser. Die Absetzung hat auch nichts mt der Qualität der Serie zu tun, sondern mit der Tatsache, das Ms. Tassler, die Programmdirektorin von CBS den Sendeplatz für ein Elaborat eines Verwandten freigeschaufelt hat.

    Meine Empfehlung: Bis Folge 6 anschauen und dann nochmal zu Wort melden.

  2. Moonlight war mit das grausamste was ich dieses Jahr an Serien vom amerikanischen Markt gesehen hab (ja auf Bionic Woman freue ich mich auch schon).
    Die Handlung geht auch nicht über, er ist Vampir und gleichzeitig Privat Dedektiv, hinaus.
    Die Schnitte sind grottig, die backflashes sind grottig.
    Hat ProSieben eigentlich 2 Folgen zu einem Piliotfilm zusammengeschnitten oder hat CBS auch zwei komplett unabhängige Handlungsstränge im Pilotfilm gezeigt.
    Das war ohnehin das unglaublichste an der Serie.
    Am Ende der „ersten“ Folge, gibt er sich in seiner Wut dem Professor zu erkennen, aber hey.. scheiß drauf.. der hat ja jetzt Angst, um den brauch man sich nicht weiter kümmern… aber halt der Professor is total vernarrt in Vampire, dass er jetzt ohne weiteres aufhört interesse an ihnen zu zeigen nur weil er mal einen echten getroffen hat… das ist doch Schwachsinn.
    Diese Serie wurde zurecht abgesetzt und ich kann wirklich nicht verstehen wie sie in Amerika eine Fanbase entwickeln konnte.
    Bei manchen reicht halt schon die Vampir-Story und ein bißchen cooles Gehabe.

    P.S.
    Schon bei Magnum war es reichlich unauffällig, dass der Privat Dedektiv, der ja gelegentlich auch mal verdeckt ermittelt, die auffäligste Karre der Stadt fährt.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links