Mit dem Zweiten sieht man nichts mehr

Dass nach dem zweiten Tor im Halbfinale plötzlich sowohl Bild

vom Spiel der deutschen Nationalmannschaft mal gar nicht zu

ein noch miserablerer Radio- als Fernsehreporter ist.
Und das war die eigentliche Überraschung des Abends.

Schlagwörter: , ,
Michael, 26. Juni 2008, 00:24.

63 Kommentare


  1. Volle Zust
    -
    -
    -
    Als dann endlich das Bild vom Schweizer Fernsehen übernommen wurde, wünschte ich mir das selbe für den Ton.
    Wobei der Zeitversatz zwischen Bild und Bela Rethy einerseits ziemlich ärgerlich war, andererseits aber auch eine unfreiwillige Komik brachte: Beispielsweise als der “Flitzer” (waren die nicht früher wenigstens nackt??) von den Sicherheitsleuten rüde gestellt wurde, beschrieb Rethy einen sportlich fairen Zweikampf.

  2. Ich hatte das Gefühl, dass Rêthý in den Phasen ohne Bild weniger geredet hat als sonst mit Bild: “Ich mache jetzt Radio für Sie … … … Und da pflückt Rüstü den Ball aus der Luft.”

  3. Wie die GfK in Nürnberg meldet, hatte die gestrige Bildstörung beim ZDF 28,3 Millionen Zuschauer, das entspricht einer Einschaltquote von 81 Prozent in der Zielgruppe. Der Mainzer Sender will daraus die Konsequenzen ziehen und wiederholt die Höhepunkte der Bildstörung noch einmal im heutigen Hauptabendprogramm. Außerdem soll mittelfristig eine Serie von Bildstörungen produziert werden.
    Im Herbst wird Johannes B. Kerner zudem in der Reihe „Unsere Besten“ die 50 bedeutendsten Störungen der Fernsehgeschichte vorstellen, die von den Zuschauern gewählt werden sollen.

  4. warum diese ganzen blogger und twitterer den rethy so hassen, werde ich wohl nie verstehen… ich finde den super.

  5. @lukas: und komische gefühle haben diese blogger und twitterer auch noch. rethy hat während der phasen ohne bild quasi pausenlos geredet.

  6. Ich mag den Rethy fast noch weniger als den Kerner. Gottseidank dass das Finale wenigstens auf ARD kommt. Schade, dass Mehmet Scholl nur in der Vorrunde dabei war.

    Was ich z.B. am Bethy nicht mag, ist dieses pausenlose Aufsagen von den unsinnigsten Statistiken. Vor der Bildstörung gabs mal eine fast Marcel Reif-ähnliche Stille-Oase, wo er einfach mal den Mund halten konnte. Oder es gab Tonstörung, wie auch immer, es war herrlich! ;)

  7. @ hewi
    Nicht nur Blogger und Twitterer, nein, auch Gelegenheitskommentatoren wie Meinewenigkeit hassen den Rethy.

    Die Sportreporterleistungen während dieser EM lassen mich verzweifelnd ausrufen: Bitte lasst Hugo-Egon Balder bei der nächsten WM die Spiele kommentieren.

  8. Ich finde ja eher, dass die ganzen Kommentarkommentierer nerven. ;-)

  9. Gehört hier nicht ganz hin, aber weil in der Spiel-Nachschau schon eine Verabschiedung kam: Ich werde Urs Meyer und Jürgen Klopp vermissen. Klopps offenes Kommunikationstalent und seine Fachkenntnis passten da schon sehr gut hin, der würde durchaus auch einen guten Spielkommentator abgeben. Und Urs “Schlussendlich” Meyer machte durch seinen Status als (Ex-)FIFA-Schiedsrichter mit entsprechend anderem Blickwinkel immer ein ziemlich geniales und *wirklich* hervorragendes Experten-Duo daraus.

    Und einen trockenen schwyzer Humor hat er auch noch, davon merkt man viel zu selten was. Diese Punchline über Köbi Kuhn war schon sehr grandios.
    “Ja also, Schweizer des Jahres, das wird man auch nicht so ohne weiteres. … Dafür muss man schon Schweizer sein.”
    Herrlich.

  10. Um Bela Rethy mies zu finden, muss man kein Blogger sein. Er ist einfach einer der unfähigsten und schlechtesten Kommentatoren, die es da draußen gibt.

    Beispiel von gestern: Bela Rethy legt sich seine Realität fest, in dem er vor der Einwechslung von Frings behauptet, die Türken würden versuchen seine gebrochene Rippe anzugehen. Prompt beim ersten Foul an Frings jault er auf “Da versucht er Frings auf die Rippe zu gehen”. Dummerweise sieht man in der Zeitlupe, dass der Türke im einfach in die Beine gegrätscht war. Normales Foul, weit weg jeglicher Rippe. Aber egal, Bela Rethy hat sich das so zurecht gelegt und bei der Geschichte bleibt er dann fortan auch…

    Bei sowas wünsche ich mir Marcel Reiff, den finde nämlich ich einen guten Kommentator.

  11. @nona

    Meine volle Zustimmung. Ich werde die beiden auch vermissen. Die waren immer eine Bereicherung für schöne (und auch für die weniger schönen) Fussballabende im ZDF.

  12. Ich denke, es gibt mannigfaltige Gründe, Bela Rethy zu hassen:
    - diese ständige Statistikhuberei. Man sieht förmlich den Kommentatoren-Fakten-Zettel vor sich, wo jedes genannte Informationshäppchen einen Haken bekommt
    - immer der gleiche Müll. (Kazim Kazim, London, kann kaum türkisch, Mutter von Antigua usw…)
    - NIE, NIE, NIE und das ist wirklich eine journalistische Todsünde, NIE ist der Mann präzise. Ständig solche Sätze wie “Das ist die gleiche taktische Ausrichtung wie gegen Kroatien” und das ist einfach schlecht und für den Laien-Zuschauer völlig ohne Mehrwert. Was zeichnet diese taktische Ausrichtung aus? Wie war das genau geplant, wie lief das dann im Ergebnis usw.?
    - Auch das eine Sünde: Ständig wird das Spiel interpretiert. ER sieht keinen Elfmeter, ER hätte xyz schon viel früher ausgewechselt, ER ist von der Leistung xyzs überrascht.

    Ich werde drei Dinge im deutschen Top-Kommentatorentum nie verstehen:
    1. DAS sollen die bestmöglichen Kommentatoren Deutschlands sein? Mal im Ernst…
    2. Wieso werden keine Radioleute für’s Fernsehen rangezogen? Wie entspannend wäre ein versiert kommentiertes Spiel von Manni Breuckmann?
    3. Wieso gibt’s in Deutschland keine Kommentatoren-Duos? Ein spiel- und faktenorientierter plus Sidekick…

  13. Zu Beginn der 2. Bildstörung kam als Kommentar “Es gibt wieder eine Bildstörung.” Der Reporter erzählt ausgerechnet das einzige, was der Zuschauer selber sieht.

  14. @Christian:
    zu 2. Die Versuche, prominente Radiokommentatoren ins Fernsehen zu übernehmen, sind zuletzt eher gescheitert (Werner Hansch, Günther Koch)
    zu 3. Die Duos hatten wir früher, da waren Leute wie Rummenigge oder Rehhagel tatsächlich während des Spiels live zu hören, das wurde aber irgendwann (zurecht) durch den Sidekick vor/nach dem Spiel ersetzt (Netzer, Scholl, Kloppo etc.) und nie wieder erneut versucht.

  15. [kleine tv-geschichtliche anekdote]

    Als ich hörte, dass das Bild weg war, weil der Strom im internationalen Sendezentrum in Wien ausgefallen ist, hab ich als erstes gedacht:

    “Früher bei Aktenzeichen XY hat das bei Peter Niedetzky immer geklappt”.

    Aber die Nachfahren von Konrad Toenz haben es ja noch mal richten können…

    [/kleine tv-geschichtliche anekdote]

  16. Christian H.,

    Ich weiß, hier scheiden sich die Geister… Aber ich hätte liebend gerne mal Frank Buschmann (DSF) für eines der “großen Spiele” in ARD/ZDF oder auch mal Champions League. Der geht immer richtig mit, hat ein unglaubliches Fachwissen und nimmt auch kein Blatt vor den Mund…

  17. Rethys Radioversuch war eine Katastrophe, aber er ist eben nur TV-Mann, und ein schlechter dazu. Er erzählt einem ständig seine Version des Spiels, von der er auch dann nie abrückt, wenn Zeitlupen einem das Gegenteil entgegenschreien. Das Problem des ZDF: Wark und Poschmann sind noch schlimmer. Vote for Buschmann!

  18. Ich hab Poschmann bei dieser EM nur bei einem Spiel gehört, aber da hat er mir gut gefallen. Statt diesem wichtigtuerischen “Ich weiß, wie man jeden einzelnen Namen richtig ausspricht (man hat es mir nämlich vorher erklärt)” von Rèthý und Sîmòn hat er einfach alle Namen ausgesprochen, wie sie auf seinem Blatt standen. Das fand ich sympathisch.

  19. Es war nicht das geschickteste Timing, dass Bla Rethy ausgerechnet in den Phasen ohne Bild mal von der Möglichkeit Gebrauch machte, zu schweigen.

    Wie oft haben wir uns bei seinen Reportagen gewünscht, der Ton möge einmal ausfallen? Dass das Bild ausfällt und Bla Rethy gleich mit, war natürlich eine Nummer zuviel.

  20. @Einige

    Buschmann bitte nicht, der ist auch viiiiel zu Trendbeschwörerig, à la Simon.

    Poschmann war für mich der beste, und den hab ich nur 1 oder 2x gehört. Toll das Rethy alles machen darf, super ZDF, scheißt nur auf die Meinung der meisten, wen interessierts…

  21. Hübsch wäre natürlich eine Doppelmoderation von Rethy und Poschmann. Arbeitstitel: Rethy und Plethy.
    [Ich weiß, ich weiß: no jokes with names. Aber Michael hat angefangen.... "Bla Rethy"]

  22. Who cares about jokes with names, if it’s just us, Justus?

  23. @Mathias:
    >>Prompt beim ersten Foul an Frings jault er auf „Da versucht er Frings auf die Rippe zu gehen“. Dummerweise sieht man in der Zeitlupe, dass der Türke im einfach in die Beine gegrätscht war. Normales Foul, weit weg jeglicher Rippe. Aber egal, Bela Rethy hat sich das so zurecht gelegt und bei der Geschichte bleibt er dann fortan auch…<<

    FALSCH!
    Als Rethy die Zeitlupe gesehen hat, hat er seine Aussagen relativiert.
    Das, was du machst, ist nur Stimmungsmache mittels Verbreitung falscher Tatsachen.

  24. wenns hier gerade um die Berichterstattung geht: Mir hat gerade ein Kumpel erzählt, dass P. Lahm wohl einen Türken böse im Strafraum gefoult hat, der Schiedsrichter hats aber nicht gesehen und auch in der Nachberichterstattung wurde die Szene kein einziges Mal erwähnt. Und vor ein paar Tagen hat mir ein anderer Bekannter von einem nichtgegebenen 11er im Spiel Deutschland – Österreich für die Ösis erzählt (im Schweizer TV wurde das wohl ausgiebigst analysiert) und davon hab ich auch irgendwie nichts mitbekommen. Kann das irgendwer bestätigen?

  25. @ J.S.: Na ja, mir kam das auch irgendwie komisch vor, wie Rethy nach dem Foul an Frings dann noch kleinlaut sagte (sinngemäß) “Ok, war doch nicht die Rippe – ist aber darauf gelandet”.

    Und ein absolutes JAAA für Frank Buschmann for ARD und ZDF!!!

  26. Hallo t,

    von einem bösen Foul zu sprechen wäre übertrieben: Lahm hat einem Türken am Trikot festgehalten (klar elfmeterwürdig) – dafür wurde Lahm ein paar Minuten zuvor selbst böse im gegnerischen Strafraum gefoult. Also wars ausgleichende Gerechtigkeit. Und beide Fouls wurden exzessiv nachberichterstattet.

  27. @t
    das mit dem lahm den türken bös faulen war andersherum ;)
    im ernst, kann mich nicht errinern, dass lahm jemand elfmeter-reif gefault hätte.

    das mit dem 11er im Spiel Deutschland gegen Österreich habe ich mitbekommen (habe das spiel in der schweiz geschaut).
    man muss halt ein bisschen differencieren, da einer der moderatoren ein österreicher war (toni polster) und er auch das ganze spiel lang durch sehr, sehr, sehr parteiisch war. war nicht zum aushalten – wobei ich nicht weiss ob er es mit einem augenzwinkern immer gesagt hat – für mich kamm es rüber als ob er es ernst meinte. jedenfalls hat er jede 5 minuten erzählt, dass österreich eigetnlich 1:0 in führung liegt, weil sie ja den elfmeter eigentlich hätten bekommen sollen. also ausführlich analysiert wurde es nicht. der schweizer moderator hat auch gesagt, muss man nicht geben, was dem polster natürlich überhaupt nicht gefallen hat :D

  28. Mir sind diese Namen von Sprechern völlig unbekannt & egal. Ditto & komplett dieser “Sport”.
    Beim Snooker zum Beispiel prügelt und besäuft sich kein Prolet. Und da werden auch keine nationalistischen Gefühle geweckt. Geschweige, dass man National-Fahnen aus seinem Ein-und-Alles hängt.
    Sorry aber das musste auch mal sein.

  29. Den Rethy kann man sich wirklich nicht anhören, aber noch viel grausiger ist doch, dass Tom Bartels das Finale kommentieren wird!

    Ich vermute, es liegt in der Natur von Kommentatoren “schlecht” zu sein. Buschi Buschmann ist prima bei “Schlag den Raab” und auch damals bei den NBA-Finals auf dem DSF. Aber beim Fußball? Ich weiß nicht.

    Ich würde mich freuen, wenn man den Kommentator bei Live-Übertragungen einfach ausblenden könnte, so dass man nur noch die Stadiongeräusche hört.

    PS. Viel schlimmer als die ARD/ZDF-Kommentatoren sind nur noch die Herrschaften die die BuLi auf DSF und Premiere kommentieren, vllt. mit Ausnahme von Marcel Reif.

  30. @B. Obachter
    Dafür gibts beim Snooker einen koksenden, depressiven Sexshopbesitzer mit einem Vater, der wegen Totschlag im Knast sitzt:-)

    Nur Spaß – Rocket ist der Größte:-)

    @Residium
    Danke, vorallem für die Info von wegen Toni Polster…

  31. Ich hoffe für das Finale gibt es einen “Plan B”, sollte das nochmal passieren mit dem Bildausfall, denn das war schon sehr nervig.

    Zum Thema Kommentatoren. Auf Premiere habe ich mal Fritz von Thurn und Taxis gehört. Den fand ich gut.

  32. @ingo

    “Buschi Buschmann ist prima bei „Schlag den Raab”"

    wie bitte? wenn mein bruder und ich es schauen regen wir uns jedes mal über seine unerträglich lächerlichen kommentare auf, ich hab vergessen wer es vorher machte, der war auf jeden fall besser. Da macht das zuschauen nur noch halb so viel spaß.

  33. Bela Rethy ist der beste Kommentator, den Deutschland auf lange Zeit hatte und haben wird. Dagegen ist die ARD-Konkurrenz völlig blass.
    Hier ging es dem Blogger leider, wie zu oft in letzter zeit hier, nur um die Kritik um des Kritisierens willen.

  34. Hm, ehrlich gesagt ist es mir ziemlich egal, wer kommentiert, ich konzentriere mich dafür zu sehr auf das Spiel. :)

  35. @ingo:
    In der ZDF-Mediathek liegt neuerdings die komplette zweite Halbzeit Deutschland-Türkei vor, als Gutmacher für den Bildausfall, mit Stereo-Stadionton (leider ausgerechnet beim Schlusspfiff nur zusammengeschnittener Ersatzton) und völlig ohne Kommentar. Ist interessant zu schauen.

    Ich finde allerdings auch, dass man sich über Bela Rethy nicht künstlich aufregen muss. Objektiv “schlecht” ist er nicht (da gibt’s ganz andere), und jeder greift mal ins Klo. Dass er und seine Kollegen Meinungen und damit Emotionen einbauen ist in Ordnung, das gehört dazu – man muss ja nicht derselben Meinung sein, das sollte deswegen halt nur nicht als “der hat ja keine Ahnung” misverstanden werden. Und dass deutsche Fussballkommentatoren gerne die deutsche Tugend des alles-schlecht-machens und des Spiel-zerredens pflegen ist auch keine Neuigkeit, die Ansprüche hierzulande sind beim Nationalsport #1 halt sehr hoch.

    @B.Obachter:
    Snooker ist wunderbar, ein grandioser Sport den ich sehr sehr schätze und mehr schaue als gesund für mich ist. Fussball ist etwas KOMPLETT anderes, in keiner Weise zu vergleich, und schon allein deswegen nicht besser oder schlechter auf dem Platz oder drumherum. Solche invaliden und unnötigen Spitzen gegen anderer Leute Vorlieben und Geschmäcker kannst du dir ehrlich gesagt hinstecken wo die Sonne nicht scheint. Danke, und schönen Tag noch.

  36. Ich muss mich anschließen, ich fand Bela Rethy nur zum Kotzen:
    Da gab es eine Szene vor dem ersten Türkentor, da kam der Pass in den Strafraum von einem, der für mich als Laien eindeutig im Abseits stand. So musste ich lange 90 Minuten warten, bis Kerner (über den man sagen kann, was man will, aber in sich in den unwissenden Zuschauer reinversetzen und wirklich interess(ierte)ante Fragen stellen kann er) mich aufklärte, bei einem (vorher erfolgtem) Einwurf gibt es kein Abseits. Rethy ist das natürlich nicht aufgefallen.
    Dann:
    “Ich mach jetzt mal Radio für sie …” Ja wenn er das könnte, denn dazu gehört auch, dass der Radiomann sagt, wo sich was abspielt. Und nicht nur: “Klose..Rüstü pflückt den Ball aus der Luft” – Einfach nur schlecht der Mann.
    Was Rethy auch nicht kann, ist Bilder einfach mal wirken lassen und die Schnauze halten. Zum Beispiel beim Abpfiff, wenn sich alle freuen und sich umarmen, da will ich doch nicht die ganzen nichtssagenden Geschichten aus den letzten Tagen hören, die alle schon wissen, und die die es nicht wissen, nicht interessiert: Löw-Ballack, Poldi-Wechsel, Schweini-Rote Karte gegen..
    Und noch ein Hieb gegen das ZDF:
    Ist Euch das auch aufgefgallen am Anfang, da wurde fast 30 Sekunden auf die Tribüne gefilmt, obwohl das Spiel schon lief, um wen zu zeigen? Genau: Hape Briegel und Kalli Feldkamp?????
    Und Rethy kommentiert das auch noch, wie ein Hund, der über jedes Stöckchen springt.
    Man kann gegen Rethy sagen was er will, aber ein Reporter ohne eigene Persönlichkeit ist er.
    Als nach dem Bildausfall Rethy dann sagte, wir können ihnen leider keine eigenen Bilder anbieten, dachte ich nur: Gott sei Dank, sonst kommt wohl noch Callis PLauze ins Bild oder Berti Vogts Mutter.

    Ich finde Steffen Simon den besten im Turnier.

  37. @hewi: Wieso der Rethy so gehaßt wird? Wohl, weil man den Namen erst nachschlagen muß. :)
    Ich finde Rethy ist etwa so schlecht wie die anderen – nicht viel schlimmer, nur gestern hat er wirklich bei der Bildstörung weniger geredet als sonst.

    Zu Duos: Anfang der 90er beliebt (beim Sender, nicht beim Zuschauer): RuRu – das Duo Rubenbauer Rummenigge.
    Typischer Ablauf: Rubenbauer stellt Thesen i.d. Raum mit fragendem Unterton, aber Rummenigge antwortet oder kommentiert nicht.
    Ende der ersten Halbzeit sprach er dann Rummenigge ausdrücklich an “… Freistoß – was meinen Sie, Herr Rummenigge?” so daß dieser antworten mußte.
    Das tat er dann auch recht einsilbig, und oft war es ein “finde ich nicht” ohne nähere Begründung.

    Nachdem mir das so richtig bewußt geworden war fand ich’s dann komisch, weil man sich darauf verlassen konnte und Freunde vor dem Spiel drauf einstimmen.

    An Simon finde ich sehr störend, daß er – besonders bei DFB-Pokal auf’m Land und im Osten – die Überraschung herbeizumoderieren versucht – was bereits daran scheitern muß, daß es keine mehr ist, wenn man sie erwartet.

    Ob Radioreporter im Fernsehen was taugen müßte man von Fall zu Fall sehen.
    Bei dt. Beteiligung kann man zu einem Spiel immer den Radioreporter zuschalten, nur wird es oft nicht synchron sein.

    Gestern nutzte ich das aus, um drei Sekunden früher zu wissen, daß Schlußpfiff ist, und wir es geschafft haben. :)

  38. Ok, eben hatte ich ja noch behauptet, dass es mir egal ist, wer kommentiert. Aber der Namenaufsager (Steffen Simon) hier bei der ARD geht dann mal wirklich gar nicht.

  39. Super Besserwisser-Parade hier!!

  40. Ja, Robert, Du störst!

    .
    ;)

  41. @Robert
    Dabei habe ich doch noch gar nichts gesagt…

  42. für die, die es interessiert interview mit rethy “Das macht einen über Nacht berühmt”:
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,562268,00.html

    desweiteren schaue ich mir wegen den ganzen quatsch da oben nur noch die spiele im ORF an :o)

  43. christoph kratistos,

    Der Mann heißt wie Dracula, schon damit ist er über jede Kritik erhaben.
    Berühmte Bildstörungen wäre übrigens ein schönes Beitragsthema.

  44. @ Tacke:

    Ist Euch das auch aufgefgallen am Anfang, da wurde fast 30 Sekunden auf die Tribüne gefilmt, obwohl das Spiel schon lief, um wen zu zeigen? Genau: Hape Briegel und Kalli Feldkamp?????

    Man muss fairerweise dazu sagen, dass Bla Rethey dabei Kalli Feldkampf für den verstorbenen Jupp Derwall hielt.

  45. Und ebenso fairerweise sollte man sagen, daß er Kalli sehr wohl erkannt hat und ihn nur im Zusammenhang mit Derwall brachte, weil beide als Vereinstrainer in der Türkei Erfolge feierten.

  46. Dann irrt der “Spiegel” also. Verzeihung.

  47. Wer das Fernseh-Bildausfall-Radio mit Rethy hörte, weiß, dass die Kommentierung sehr, sehr schlecht war. Dieses völlig unkritische Spiegel-Interview führt nur dazu, dass die Vergesslichen und die Nichtseher nun glauben können, Rethy wäre toll gewesen. Ich bin gespannt, ob diese Fehleinschätzung für irgendeinen Fernsehpreis reicht. Wenn man das nur oft genug wiederholt, glauben es auch einige.

    “Das macht einen über Nacht berühmt”? Korrekt wäre gewesen: Das macht einen über Nacht berüchtigt.

  48. Dermax hat Recht. Und Reinhard Mohr und Hajo Schumacher scheinen nicht ganz bei der Sache gewesen zu sein.

  49. Nicht zu vergessen die im SPON-Interview durchscheinende Eitelkeit Rethys: “Da war in den Boulevardzeitungen, sogar (sic!, Hervorhebung des Kommentierers)mit Foto…” und dann, man ist ja intelektuell und im Zweifelsfall kritisch distanziert: “..obwohl, darauf hätte ich auch gerne verzichtet!”
    Wer´s glaubt, der freudian slip am Anfang des Satzes entspricht da eher dem Gedachten. Genau wie einige hier, denke ich auch, dass sich der jede dem Realen angenäherte Selbstwahrnehmung vermissen lassende Rethy im Geiste schon auf der Grimmebühne sah und Jauch und Reif übergeben ihm den Preis *haha*!
    Dieser überschätzte Nichtskönner. Thomas Wark finde ich gar nicht so schlecht.

  50. Radio- und Fernsehkommentatoren sollte man aber schon unterscheiden.

    Ein Radiokommentator muss das fehlende Bild kompensieren, damit ein Zuhörer weiß, was abläuft.
    Ein Fernsehkommentator braucht dies nicht und kann daher Informationen einstreuen (was ja u. a. auch Rethy macht).

    Das wird aber immer kritisiert. Und somit ist quasi jeder Fernsehkommentator unpassend und über jeden wird gemotzt (natürlich war früher alles besser…). Selbst Reif ist schlecht (seine Bayern-Liebe hört man sogar bei Spielen heraus, in denen Bayern nocht nicht mal beteiligt ist).

    Ich höre auch einem Rethy zu und motze nicht, weil ich keine Probleme damit habe.

  51. und dewegen finde ich es erstaunlich, dass sie es nicht schaffen die kommentatoren auf 2-kanal ton zu senden…
    bzw. halbwegs gute wie beim orf zu finde

  52. [QUOTE=Tacke] Rethy ist das natürlich nicht aufgefallen.
    [/QUOTE]Natürlich nicht, denn dass es beim Einwurf kein Abseits gibt, weiss
    quasi selbst meine Frau. Mit solchem Vollpfostentum kannste ja nicht rechnen.

  53. Etwas OT:
    Es gibt ja jetzt auch Kommentatoren, die an die Existenz von Edelfans glauben.

    Edelfans!

    Contradictio in adjecto.

    Aber die Ablenkung vom Fußball als dem Eigentlichen, hin zu Promis und Spielerfrauen, Flitzern und Kanzlerinnen ist wohl nicht aufzuhalten.
    (Kulturpessimismus aus der Fankurve :) )
    Können uns diese Selbstdarsteller nicht einmal in 2 Jahren in Ruhe lassen?

  54. Ich halte Frank Buschmann auch für einen fähigen Kommentator. Ich habe ihn bei der Basketball-EM und Handballspielen für seine authentische Emotionalität geliebt. Allerdings verfügen weder ZDF noch ARD über gute Kommentatoren. Ich finde, dass Rethy noch der beste aus dieser Gruppe ist. Poschmann redet ja wirklich die ganze Zeit – DIE GANZE ZEIT! Steffen Simon sprach bei der WM 2006 beim Polenspiel in den letzten spannenden 10 Minuten über die Tatsache, dass Merkels Mann ja nie dabei ist.
    Und Tom Bartels kommentiert sowieso alles weg. Tom Bartels hat zwar gute Kenntnisse, wie Simon auch, aber die Spielsituationen darf man dann trotzdem richtig bewerten.
    Thomas Wark habe ich zu selten gehört um mir eine aussagekräftige Meinung zu bilden. Doch gut ist auch anders.

    Generell ist mir das ganze Pack viel zu steif. Der Kommentator soll ausrasten, wenn Lahm in der aller letzten Minute noch das Siegtor schießt.
    Und für einen Doppelkommentar bin ich auch.
    Ich würde mich über Kommentatoren wie Kai Dittmann, Wolf Fuss oder Frank Buschmann freuen. Die haben Ahnung, nehmen die ganze Sache aber nicht todernst.

  55. @Gerrit:
    Na Du und Deine Frau sind wahrscheinlich zwei ganz tolle.
    Ich dagegen nehme für mich in Anspruch, nicht alles zu wissen und bin da bei über 30 Millionen Fernsehzuschauern auch nicht allein. Warum sollte man sich dafür schämen.
    Du warst wahrscheinlich auch so einer, der Jugendliche in Fahrschulautos ausgelacht hat, weil sie noch nicht fahren konnten – wer´s braucht!
    Zumal ich mich selbst als Laie bezeichnet habe, gibt es keinen Grund hier gleich beleidigend zu werden.
    Aber wenn Du Rethy des Verteidigens für wert befindest, hast Du vielleicht doch keine Ahnung von Fussball, sondern traust Dich (wie so viele, u.a. Rethy) es einfach nur nicht zuzugeben :-)!
    (Bitte löscht meinen Meckerkommentar umgehend :-))

  56. Also pardon, aber “zu steif” kann man nun wirklich nicht gelten lassen. So ziemlich jeder der heutigen Fussballkommentatoren kotzt sich praktisch die Kehle raus wenn spektakuläre Situationen oder plötzliche Wendungen eintreten, eigentlich ohne Ausnahme. Vielleicht wäre es für einige hier mal hilfreich, eine Fussballübertragung mit nicht ganz so extrem selektiver Wahrnehmung zu konsumieren. Oder auch einfach schlichtweg zu akzeptieren, dass die eigene Sicht der Dinge nicht zwingend die einzig richtige ist. Gute Güte.

    Eitel, schlecht, ahnungslos, “das Pack” – samma han’ ihr’se no’ all’?

  57. Quotenmeter.de ist jedenfalls mit den Kommentatoren bedingungslos zufrieden. Dort wurde vor kurzem schon Bla Rethy gepriesen, und über den Mann, der das Finale kommentieren wird, steht da unter der Überschrift “Tom Bartels – der Fußballfachmann Nummer 1″:

    “Verdient ist es allemal, dass Tom Bartels nun sein Traumfinale bekommt. Mehr als die halbe Nation wird im zuhören [sic] – und sie werden zufrieden sein mit ihm. Denn Formschwankungen gibt es bei ihm nicht.”

    Dann ist ja alles bestens!

  58. Seit wann kann man Quotenmeter.de ernst nehmen?

  59. Hab ich auch nicht verstanden warum dort alle so über den Klee gelobt werden…

  60. @Tacke:
    >Ich dagegen nehme für mich in
    >Anspruch, nicht alles zu wissen und
    >bin da bei über 30 Millionen
    >Fernsehzuschauern auch nicht allein.

    Aber wenn Rethy erwähnt hätte, dass es beim Einwurf kein Abseits gibt, gäbe es wieder etliche, die es als überflüssig kritisiert hätten. Jedem kann man es nicht recht machen.

  61. @Michael:
    Nein das glaube ich nicht, weil ich (ohne je gespielt zu haben) seit Jahren die wichtigen Spiele gucke und die Situation ist einfach noch nie aufgetaucht. Und wenn er bei geschätzten 20 Millionenn deutschen Frauen vor dem Fernseher das kurz erklärt hätte (meinetwegen auch unter Hnweis auf die nicht so kundigen), wäre das bestimmt akzeptiert worden.
    Außer Gerrit, der Experte hätte sich natürlich aufgeregt. Aber manche haben halt nichts anderes. Wie so Verwaltungsmitarbeiter, die jahrelang die selben Anträge bearbeiten und sich dann unverständig aufregen/wundern, warum ein “Bürger” dieses superkomplizierte Scheißding nicht gleich beim ersten Mal richtig ausfüllen.
    Gestern war rethy bei Lafer, lichter etc. und da wurde auch die ganze Zeit gescherzt über Bildausfall etc. – der glaubt echt, er hätte es gut gemacht!

  62. @Tacke:

    In einer EM-Endrunde kann erklärt werden, daß ein Spieler hinter der Torauslinie liegend das Abseits aufhebt, aber sonst sollte wirklich wenig erklärt werden.

    Richtig ist zwar, daß zu Länderspielen der dt. Elf auch Leute zuschauen, die sich für die Fönfrisur von Ballack interessieren, und nicht so sehr um die Frage, ob das jetzt ein Preßschlag war, aber gerade die wollen die Regeln ja oft nicht so genau wissen sondern sind dabei weil alle dabei sind.

    Geh mal zu einer Sportart deren Regeln Du nicht kennst.
    Da kann man sich recht schnell das wichtigste zusammenreimen.

  63. Statt diesem wichtigtuerischen „Ich weiß, wie man jeden einzelnen Namen richtig ausspricht (man hat es mir nämlich vorher erklärt)“ von Rèthý und Sîmòn hat er einfach alle Namen ausgesprochen, wie sie auf seinem Blatt standen. Das fand ich sympathisch.

    also ist ein kommentator umso besser, je schlechter er die namen ausspricht?

    als fußballkommentator kann man es einfach nie allen recht machen. die einen wollen sie sachlich, die andern emotional – manche wollen alles erklärt haben, andere nichts hören was sie sowieso schon sehen. und genauso ist es bei rethy – er ist ein guter fernsehkommentator, aber eben kein radiokommentator. er hat ein gutes taktisches verständnis, und meinungen und interpretationen müssen erlaubt sein – denn dafür ist der reporter da, ansonsten bräuchte nur stadionatmosphäre gesendet werden.

    ich stimme einigen hier zu, dass doppelkommentatoren eine coole sache wären. aber damit wurden eben schlechte erfahrungen gemacht (rummenigge oder rehhagel waren nunmal wirklich schlecht). ich höre deswegen sehr gerne amerikanischen kommentar, dort ist eine quasselstrippe mit entsprechendem sidekick quasi standard – und es funktioniert!

    für mich der mit abstand beste kommentator in deutschland ist übrigens kai dittmann von premiere. ich habe leider zwar premiere, aber ich habe ihn bei ein paar cl-spielen bei „champions tv“ gehört – klasse der mann. dieser charmante wortwitz, alles nicht so ernst nehmend, aber trotzdem genial und treffend analysierend, der hat´s einfach drauf.

    ansonsten verstehe ich auch die kritik an tom bartels nicht so ganz. er versteht es imho auch sehr gut, das spiel wirken zu lassen. und vor allem kann er messerscharf formulieren (im gegensatz zu simon z.b.). aber andere werden dann wieder sagen, er wäre ein selbstgefälliger schwätzer – man kann es eben nie allen recht machen.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links