Malcolm mittendrin

2001-2006 (Pro Sieben). 151-tlg. US-Comedyserie von Linwood Boomer („Malcolm In The Middle“; 2000-2006).

Der elfjährige Malcolm Wilkerson (Frankie Muniz) weiß, was das Beste an der Kindheit ist: Dass sie irgendwann vorbei ist. Bis es endlich so weit ist, wünscht er sich nur, nicht allzu viele Erniedrigungen aushalten zu müssen – ein Wunsch, der ihm nicht erfüllt wird. Das verhindert zum einen seine chaotische und peinliche Familie mit der übermächtigen Mutter Lois (Jane Caczmarek), dem schwächlichen Vater Hal (Bryan Cranston), Malcolms älterem Bruder Reese (Justin Berfield), dessen Fäuste genau doppelt so schnell arbeiten wie sein Gehirn, und Malcolms jüngerem Bruder Dewey (Erik Per Sullivan), einem bemitleidenswert doofen Schlafanzugkind. Cool ist eigentlich nur der älteste Bruder, Francis (Christopher Kennedy Masterson), ein ewiger Rebell mit Hang zu mörderischen und selbstmörderischen Aktionen, den die Eltern konsequenterweise irgendwann in eine Militärschule abgeschoben haben.

Als ob all das nicht schlimm genug wäre, stellt sich bei einem Test heraus, dass Malcolm überdurchschnittlich intelligent ist, weshalb er in die Hochbegabtenklasse wechselt, was ihn bei allen respektablen Gleichaltrigen natürlich völlig diskreditiert. Da ist es dann auch fast egal, dass Malcolms bester Freund der schwarze Rollstuhlfahrer Stevie Kenarban (Craig Lamar Traylor) aus der Hochbegabtenklasse ist, der jeden Satz ermüdend langsam Wort für Wort aushaucht. Francis verlässt die Militärschule bei der nächsten Gelegenheit und zieht nach Alaska, wo er Piama Tananahaakna (Emy Coligado) kennen lernt, die indianischer Abstammung ist. Die beiden heiraten in der dritten Staffel. Am Anfang der vierten Staffel im Herbst 2003 wechselt Malcolm zur High School und hofft vergeblich, seine Außenseiterexistenz als Hochbegabter aufgeben zu können; Francis fängt als Arbeiter auf der Ranch des Dänen Otto (Kenneth Mars) an, und am Ende der Staffel bringt Lois ein weiteres Kind zur Welt, Jaime. Es ist schon wieder ein Junge, was jedoch erst zu Beginn der fünften Staffel ein halbes Jahr später aufgelöst wird. In der Zwischenzeit entwickelt sich Dewey unerwartet zum Wunderkind.

Mittelkind Malcolm ist zugleich Erzähler der Serie. Immer wieder dreht er sich in den Szenen zur Kamera und teilt seine Verzweiflung an der Welt und seinem Schicksal den Zuschauern direkt mit. Der Aspekt des Hochbegabten, der sich gegen sein Anderssein wehrt, rückte jedoch schon nach kurzer Zeit in den Hintergrund, und Hauptaugenmerk der Serie wurde das chaotische Familienleben. Malcolm mittendrin ist eine der schnellsten Comedyserien der Welt: In netto 22 Minuten werden häufig bis zu vier Handlungsstränge parallel erzählt, alle Szenen, die sich der erfahrene Serienzuschauer ausmalen kann, fehlen. Ohnehin ist Malcolm mittendrin eine Familienserie für Leute, die schon zu viele Familienserien gesehen haben, und spielt mit den Gesetzen des Genres. Einzelne Folgen erzählen z. B. parallel mehrere Möglichkeiten, wie sich eine Geschichte hätte weiterentwickeln können. Trotz des Tempos, der Pointendichte und der Überzeichnungen sind die Charaktere bis in die Nebenfiguren hinein warmherzig und komplex gezeichnet. Regie, Drehbuch und Schauspieler sind herausragend – dennoch blieb die Serie in Deutschland, anders als in den USA, eher ein Geheimtipp, und das trotz erstaunlich gelungener Synchronisation. 13 halbstündige Folgen liefen montags um 21.45 Uhr mit wenig Erfolg, dann wurde die Serie auf den Samstagnachmittag verlegt.

Serienerfinder Linwood Boomer, in dieser Serie nur im Hintergrund aktiv und nie zu sehen, war früher selbst als Schauspieler tätig. Etwa 20 Jahre zuvor hatte er in Unsere kleine Farm den Adam Kendall gespielt. Der tollpatschige Rancher Otto ist im Original kein Däne, sondern Deutscher. Der Titelsong „Boss of Me“ stammt von They Might Be Giants.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links