Feuerabend

1975–1976 (ARD). „Gesellschaftsspiele am Kamin“. Samstagabendshow mit Hans-Joachim Kulenkampff.

In der Premiere, die ausnahmsweise sonntags ausgestrahlt wurde, erklärte Kulenkampff die Sendung so: „Es ist kein Quiz und trotzdem keine Talkshow.“ Eigentlich war es jedoch beides: In gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre talkte Kulenkampff mit drei prominenten Gästen über Alltägliches, nie über ihren Beruf. Zwischendurch mussten diese in mehreren Runden an Würfel- und Improvisationsspielen teilnehmen. Am Ende konfontierte sie eine „Talk-Box“ mit einem Zitat, zu dem sie Stellung beziehen mussten. Wie bei einer Musikbox durften die Gäste einen von 20 Knöpfen drücken und sich überraschen lassen, welches Zitat ertönt. Nach der Premiere kam heraus, dass das Gerät eine Attrappe war und sich hinter jedem Knopf die gleiche, vorher abgesprochene Frage befand.

Die Quoten der Reihe sanken beständig, und so verschwand sie nach sieben Ausgaben.

Ein Kommentar


  1. …hier war Kulenkampff seiner Zeit weit voraus.
    Heute wäre das ein Dauerbrenner im Programm!


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links