Talk im Turm

1990–1999 (Sat.1). Talkshow, die sich mit jeweils einem Thema aus Politik oder Gesellschaft befasste, zu dem mehrere prominente Gäste, meist Politiker eingeladen waren.

Die Moderatoren waren zunächst Florian Fischer-Fabian und Heidi Schüller. Nach wenigen Wochen wurde Fischer-Fabian von Erich Böhme abgelöst, nach einem Jahr Schüller von Sandra Maischberger. Die Idee, dem abgeklärten alten Hasen und ehemaligen „Spiegel“-Chefredakteur einen jungen, naiven Hüpfer gegenüberzusetzen, ging nicht auf: Maischberger wurde gnadenlos verrissen. Ende 1991 warf sie das Handtuch, auch Gero von Boehm, der im selben Jahr einige Male moderiert hatte, verschwand wieder. Ab Anfang 1992 rührte Böhme allein Sonntag für Sonntag mit seiner Lesebrille in der Luft herum. Im Herbst 1998 musste er gehen, weil Sat.1-Chef Fred Kogel fand, dass der 66-Jährige für einen Privatsender zu alt sei. Inzwischen hatte Talk im Turm mit Sabine Christiansen direkte Konkurrenz bekommen. Nach einer kurzen Pause wurde Anfang November der „Spiegel“-Chefredakteur Stefan Aust Böhmes Nachfolger. Als er wegen schlechter Kritiken, schlechter Quoten und schlechter Stimmung beim „Spiegel“ nach nur drei Monaten aufgab, wurde die Reihe eingestellt.

Schon die erste Sendung sorgte für Schlagzeilen. Zu Gast war u. a. der ehemalige Chefpropagandist des DDR-Fernsehens Karl Eduard von Schnitzler, den man aber offensichtlich nur eingeladen hatte, um ihn nicht zu Wort kommen zu lassen. Das Motto des Abends gab „Bild“-Kolumnist Reginald Rudorf aus: „Wir konnten Sie 30 Jahre lang nicht unterbrechen, jetzt ist Schluss.“ Schnitzler wurde als „Faschist“, „Dreckschleuder Honeckers“ und „Bauchredner Ulbrichts“ beschimpft und aufgefordert, das Studio zu verlassen – wegen „ideologischer Umweltverschmutzung“. Fischer-Fabian unterbrach Schnitzler schließlich endgültig mit den Worten: „Es hat sich ausgeschnitzlert!“

Im Januar 1998 stürmten Studenten die Bühne und ketteten sich mit der Forderung, auch über ihre Probleme eine Sendung zu machen, mit Handschellen an den Stuhl von Erich Böhme. Der wechselte den Stuhl und versprach, in der nächsten Sendung einen von ihnen ausgewählten Vertreter einzuladen, der es dann prompt für sinnvoll erachtete, sein Hinterteil zu entblößen.

Die einstündige Talkshow lief am Sonntag gegen 22.00 Uhr. Anfang 2000 startete Böhme auf n-tv seine neue, extrem ähnliche Reihe Talk in Berlin.

3 Kommentare


  1. […] einzigartig kluge und kritische Interviews mit ihnen zu führen. Nachdem sie Jahre zuvor im Talk im Turm noch als Dummchen gescholten worden war, erlangte sie hier große Anerkennung und wurde mit dem […]

  2. […] Böhme. Früher haben die beiden ja mal zusammen moderiert, in der frühen Phase von Talk im Turm, als Böhme noch gut war und Maischberger noch nicht. Heute vertritt er sie bei Menschen bei […]

  3. […] Talk im Turm — Spezial […]


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links