Charmed — Zauberhafte Hexen

1999–2007 (Pro Sieben). 178-tlg. US-Fantasyserie von Constance M. Burge („Charmed“; 1998-2006).

Die Schwestern Prudence, kurz Prue (Shannen Doherty), Piper (Holly Marie Combs) und Phoebe Halliwell (Alyssa Milano) ziehen in das Haus ihrer verstorbenen Großmutter in San Francisco. Dort ändert sich ihr Leben schlagartig, als sie aus einem geheimnisvollen Buch erfahren, dass sie Hexen sind. Fortan nutzen sie ihre Fähigkeiten, um Gutes zu tun und böse Dämonen zu bekämpfen. Prue beherrscht Telekinese, Piper kann die Zeit anhalten und Phoebe die Zukunft vorhersagen. Gemeinsam sind sie quasi unschlagbar, denn „die Macht von dreien kann keiner entzweien“! Daneben gehen sie aber weiter ihren ganz normalen Tätigkeiten nach. Prue arbeitet in einem Auktionshaus, Piper lernt Köchin in einem Restaurant und eröffnet in der zweiten Staffel den Nachtclub „P3″, und Phoebe schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch und bekommt später eine Zeitungskolumne als Briefkastentante.

Auch der Bekanntenkreis der Halliwells ist nur oberflächlich menschlich und verwandelt sich bei Gelegenheit in glibbrige Monster: Prues Boss Rex Buckland (Neil Roberts) ist ein böser Magier und hinter den Schwestern her. Der Handwerker Leo Wyatt (Brian Krause) ist in Wirklichkeit ein Wächter des Lichts und also einer der wenigen auf der Seite der Hexen. Er und Piper heiraten in der dritten Staffel. Hinter dem Staatsanwalt Cole Turner (Julian McMahon) verbirgt sich der rot-schwarze Dämon Balthasar, der die Hexen töten soll, sich aber in Phoebe verliebt, der erst spät die Augen aufgehen. Es gelingt ihr, das Böse in Cole zu vernichten, jedoch nicht für immer. Eine Hand voll echter Menschen lebt dennoch in San Francisco, darunter die Polizisten Andrew Trudeau (T. W. King) und Darryl Morris (Dorian Gergory). Sie finden heraus, dass die Halliwells gute Hexen sind, und helfen ihnen, Spuren zu verwischen, wenn sie mal wieder ein Ungeheuer vernichtet haben. Andrew wird am Ende der ersten Staffel von einem Dämon getötet.

Als die drei am Ende der dritten Staffel im Fernsehen als Hexen geoutet werden, geht es um schnelle Schadensbegrenzung: In einem gefährlichen Prozess versuchen sie, die Zeit zurückzudrehen. Der Vorgang kostet Prue das Leben. Die „Macht von dreien“ ist zunächst zerstört, kann aber wiederhergestellt werden. Piper und Phoebe finden zu Beginn der vierten Staffel im Herbst 2002 Paige Matthews (Rose McGowan), von der sie bisher nichts wussten. Sie ist ihre Halbschwester und eine Halbhexe, zur anderen Hälfte Wächterin des Lichts. Auch sie beherrscht Telekinese und kann zudem allein durch ihren Willen Gegenstände und Personen von einem Ort an einen anderen teleportieren. Paige ist eigentlich Sozialarbeiterin, kündigt ihren Job aber später, um Vollzeitherumhexerin zu werden.

Der Kampf zwischen Gut und Böse geht derweil ewig weiter und wird auch nie entschieden werden, damit das Gleichgewicht bestehen bleibt. Das Böse tritt im Lauf der Zeit in vielen verschiedenen Formen auf, darunter als „Quelle“ (Bennet Guillory), der Ursprung allen Übels, als Seherin (Debbi Morgan) und als „Titanen“. Cole und Phoebe heiraten in der vierten Staffel und lassen sich in der fünften wieder scheiden. Nach dem Ende der bisherigen „Quelle“ ergreift diese nun von Cole Besitz. Leo und Piper bekommen einen Sohn, einen Mischling aus Hexe und Wächter, den sie Wyatt Matthew Halliwell nennen und der sogleich Kraftfelder zur Dämonenabwehr um sich herum aufzubauen beginnt.

Einen weiteren Sohn, Chris, bekommt Piper im Finale der sechsten Staffel, doch schon vorher schaut der Junge als Erwachsener (Drew Fuller) aus der Zukunft mal eben vorbei, um den Schwestern im Kampf gegen die Titanen zu helfen. Im gleichen Staffelfinale wird der erwachsene Chris von Gideon (Gildart Jackson) getötet. Leo ist unterdessen in den Ältestenrat befördert worden, die den Vorsitz über die gute Seite halten. Das heißt aber, dass er weniger Zeit bei seiner Familie auf der Erde verbringen darf. Er tötet nun Gideon, der bisher eine Zauberschule geleitet hat, deren Leitung nun Paige übernimmt, die sie bald an leo weitergibt.

Am Ende der siebten Staffel müssen die Schwestern ihren Tod vortäuschen, um einem bösen Dämon zu entkommen. Sie tarnen sich fortan als ihre eigenen Cousinen, und aus Phoebe, Piper und Paige werden Julie, Jenny und Jo. Sie heuern die Nachwuchshexe Billie Jenkins (Kalie Cuoco) an, die für sie die Dämonen verjagt und im Gegenzug von den Hexen das Hexen lernen darf. Leo wird erst zu Luis und wenig später eingefroren. Das verhindert zwar seinen Tod, aber weg ist er damit auch.

Kurz vor dem Ende der Serie heiratet Paige den Bewährungshelfer Henry (Ivan Sergei) und im Finale Phoebe den Liebesbotschafter Coop (Victor Webster). Der wurde ursprünglich vom Ältestenrat geschickt, um Phoebe bei der Suche nach ihrer wahren Liebe zu helfen, aber die war er dann wohl selbst. Die Serie endet mit einem Zeitsprung. Erst reist Piper noch ein wenig in der Zeit hin und her, um ein paar Leben zu retten, und dann sehen wir die inzwischen alten Schwestern mit ihren vielen Kindern und Enkeln, die ihre Fähigkeiten geerbt haben.

Mutmachende Serie, die zeigte, dass man jedes noch so wandlungsfähige böse Gespenst zur sofortigen Explosion bringen konnte, wenn man nur ein Büchlein mit gereimten Sprüchen zur Hand hatte und dünn genug bekleidet war. Produzent war Aaron Spelling. Die Rückkehr Shannen Dohertys zu Spelling Productions machte Schlagzeilen, nachdem Spelling sie einige Zeit zuvor aus seiner Serie Beverly Hills, 90210 rausgeworfen hatte. Die neuerliche Zusammenarbeit hielt genau für drei Staffeln, dann gab es wieder Krach, und Spelling warf Doherty abermals raus. Immerhin durfte sie in ihrer Abschiedsfolge sogar Regie führen.

Die einstündigen Charmed-Episoden liefen zunächst am Sonntag-, später am Samstagnachmittag, und seit der dritten Staffel im Juni 2001 zur Primetime am Mittwochabend, zeitweise mit Doppelfolgen. Auch die letzte Staffel startete im Herbst 2006 noch in der Primetime, jetzt dienstags, doch dann ging der Serie wohl kurz vor Schluss die Luft aus, und ihre letzten Folgen liefen wieder samstags nachmittags.

Titelsong war „How Soon Is Now“, im Original von The Smiths, in der Version von Love Spit Love.

4 Kommentare


  1. […] ist es ja egal. Und der Vorspann mit Bildern von San Francisco war sicher das Gehaltvollste, was Charmed – Zauberhafte Hexen zu bieten hatte. Aber irgendwie werde ich die drei Hexen vermissen, die nur mit schluchttiefen […]

  2. […] die auffallend gute Einschaltquoten erreichen. Ebenso auffallend ist aber in der Tat der Erfolg von Charmed — Zauberhafte Hexen werktags um 16.00 Uhr auf Pro Sieben, wo vorher viel zu lange hirnrissige Talk- und Realityshows […]

  3. […] besteht ja darin bei ProSieben kein Zusammenhang zum Sendeplatz. Nachmittags laufen weiterhin die Busenhexen, und übernächste Woche startet die alberne Geisterjagd Supernatural zur Primetime. Beide […]

  4. […] Charmed – Zauberhafte Hexen (ProSieben, 8 Jahre) […]


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links