Fury

1958-1988 (ARD). „Abenteuer eines wilden Pferdes“. 114-tlg. USAbenteuerserie („Fury“; 1955-1960).

Der junge Witwer Jim Newton (Peter Graves) nimmt den Waisenjungen Joe Clark (Robert „Bobby“ Diamond) bei sich auf, nachdem er Joe vor Ärger mit der Polizei bewahrt hat. Die beiden wohnen auf Jims „Broken Wheel Ranch“, auf der außerdem noch der alte Koch und Mädchen für alles Pete Wilkie (William Fawcett) lebt. Der wilde schwarze Hengst Fury ist ein Geschenk Jims an Joe, weil Joe der Einzige ist, der ihn reiten kann. Fury wird Joes bester Freund. Gemeinsam bestehen die beiden viele Abenteuer, retten Menschen aus gefährlichen Situationen und überführen ein paar Bösewichte. Jim und Pete stehen ihnen mit Ratschlägen zur Seite, und Jim adoptiert Joe später. Der Junge hat zwei weitere Freunde, erst Pee Wee (Jimmy Baird), der eigentlich Rodney Jenkins heißt, dann Packy (Roger Mobley), dessen richtiger Name Homer Lambert ist.

Fury startete nur kurze Zeit nach Lassie und wandte bereits zwei der fortan lange Zeit gültigen Maßstäbe für Western- und Tierserien an: Männer mit Cowboyhüten sind immer Witwer, und Tiere sind die besten Freunde von Kindern und retten Menschen aus jeder Gefahr. Der schwarze Hengst Fury aus Missouri, der eigentlich Highland Dale hieß, war zu seiner Zeit einer der meistbeschäftigten Hollywood-Stars, spielte in diversen Pferdefilmen und serien mit und übernahm u. a. eine Gastrolle in Flicka. Sein Debüt hatte er 1946 im Kino als „Black Beauty“ gegeben. Sein Besitzer und Trainer war Ralph McCutcheon.

Jede Serienfolge war eine halbe Stunde lang und begann im Vorspann so: Joe ruft laut: „Fury!“, Fury kommt, und Joe fragt: „Na Fury, wie wär’s mit einem kleinen Ausritt?“ Die bemerkenswerteste Veränderung im Lauf der Jahre war, dass Joe in den Stimmbruch kam. Die ersten 47 Folgen liefen zwischen 1958 und 1962 am Sonntagnachmittag gegen 14.45 Uhr. Alle weiteren Folgen waren erst 35 Jahre später zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zu sehen, ebenfalls in der ARD.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links