This was Walter Cronkite

Am vergangenen Freitag ist Walter Cronkite, der legendäre amerikanische Nachrichtenmoderator und erste Anchorman überhaupt, im Alter von 92 Jahren gestorben. Er überbrachte den Amerikanern auf CBS viele historische Neuigkeiten, und einige dieser Live-Übertragungen und Breaking News kann man sich auf YouTube ansehen.

Der vielleicht berühmteste Moment ist der, als er für ein paar Sekunden nach Fassung ringt, als er den Tod John F. Kennedys meldet. Er hat zu diesem Zeitpunkt schon über eine halbe Stunde lang in den „CBS News Bulletins“ konzentriert und souverän die Meldungen von dem Attentat und die sich verdichtenden Hinweise, dass der Präsident es womöglich nicht überlebt hat, vorgetragen. Aber wirklich zu begreifen scheint er das Ausmaß der Tragödie erst in dem Moment, als die offizielle Bestätigung kommt und er mehrere Male schlucken muss, bevor er seine Fassung wieder erlangt hat:

(Die ganze CBS-Berichtstattung inklusive des Anfangs der Soap „As The World Turns“, die der Sender für die Breaking News unterbrach, auf YouTube.)

Vor genau 40 Jahren kommentierte er die Mondlandung — und verstand erst nicht genau, was Armstrong da sagte: Ein kleiner Schritt für einen Menschen — und dann?

Aufgrund seiner Beliebtheit und Glaubwürdigkeit hatte Cronkites Urteil im Februar 1968, dass der Vietnam-Krieg nicht zu gewinnen sei, größtes Gewicht. Cronkite kommentierte damals:

Tonight, back in more familiar surroundings in New York, we’d like to sum up our findings in Vietnam, an analysis that must be speculative, personal, subjective. (…)

We have been too often disappointed by the optimism of the American leaders, both in Vietnam and Washington, to have faith any longer in the silver linings they find in the darkest clouds. (…)

To say that we are closer to victory today is to believe, in the face of the evidence, the optimists who have been wrong in the past. To suggest we are on the edge of defeat is to yield to unreasonable pessimism. To say that we are mired in stalemate seems the only realistic, yet unsatisfactory, conclusion. On the off chance that military and political analysts are right, in the next few months we must test the enemy’s intentions, in case this is indeed his last big gasp before negotiations.

But it is increasingly clear to this reporter that the only rational way out then will be to negotiate, not as victors, but as an honorable people who lived up to their pledge to defend democracy, and did the best they could.

This is Walter Cronkite. Good night.

(Kurzer Ausschnitt hier.)

Präsident Lyndon Johnson soll hinterher geklagt haben: „If I’ve lost Cronkite, I’ve lost Middle America.“ Greg Mitchell meint, dieser Kommentar Cronkites habe dazu beigetragen, Tausende von amerikanischen und vietnamesischen Leben zu retten, vielleicht sogar eine Million.

Der Autor Glenn Greenwald folgert auf salon.com:

Cronkite’s best moment was when he did exactly that which the modern journalist today insists they must not ever do — directly contradict claims from government and military officials and suggest that such claims should not be believed.

Als er 1996 gefragt wurde, was er am meisten bedauert, antwortete Cronkite:

What do I regret? Well, I regret that in our attempt to establish some standards, we didn’t make them stick. We couldn’t find a way to pass them on to another generation.

Stefan, 19. Juli 2009, 23:15.

5 Kommentare


  1. (Fast) nur noch Nachrufe hier… wer gießt denn mal die wohlverdiente Häme über Pro7s „Giulia in Love“, in dass ich neulich nichtsahnend reingezappt habe?

  2. Respekt! 3 Blogeinträge im ganzen Monat… Der Fernsehblog wird auch immer langweiliger…

  3. das oft zitierte „sommerloch“ macht es FERNSEHbloggern halt schwer, stoff für neue einträge zu finden.
    was mich persönlich aber schon etwas nervt ist die tatsache, dass hier so viel über us-amerikanisches fernsehen berichtet wird. mal ein eintrag ist ja ganz lustig und intereressant, aber muss es so oft sein ? und ich behaupte jetzt mal, dass mindestens 90% der leser des blogs (mich eingeschlossen) überhaupt keine möglichkeit haben, us-fernsehen zu empfangen und es somit für sie auch von wenig interesse ist, dass Walter Cronkite verstorben ist.

    und wenn es schon ausländisches fernsehen sein muss: warum nicht mal neuigkeiten oder kurioses aus anderen ecken der welt wie australien, asien oder europa ?

  4. @ Senf: Die Seite heißt Fernsehlexikon und nicht das deutsche Fernsehlexikon wenn ich mich nicht irre. Walter Cronkite war ein Mann der über den ganzen Globus anerkannt und respektiert wurde. Da wird ein Nachruf ja wohl noch ok sein. 90% der Leser eines Blogs zum Fersehen sollen keine „Möglichkeit“ haben us-fernsehen zu sehen? Halt ich für…realitätsfremd… P.S. Neuigkeiten oder kurioses aus aller Welt? And once again i say FERNSEHLEXIKON! Nachrichten gibs bei Google 😉

  5. Zeit für den nächsten Nachruf:
    Ilona Christen, Fernsehansagerin, ZDF-Fernsehgartentante und RTL-Klatschikone aus den 90ern, ist an den Folgen einer Blutvergiftung im Alter vom 58 Jahren gestorben.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,639890,00.html


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links