Kinderquatsch mit Michael

1991–2003 (ARD). Unterhaltungsshow für Kinder mit Michael Schanze. Schanze unterhält sich mit Kindern zwischen vier und sechs Jahren, stellt sie auf ein kleines Podest, schwitzt, lässt sie Kinderlieder vorsingen, begleitet von einem Pianisten am Flügel, und spielt mit ihnen. Nebenbei bringt Schanze ihnen wichtige Verkehrsregeln bei, und zwischendurch treten auch richtige Sängerinnen und Sänger mit richtigen Liedern auf.

Die Reihe lief erfolgreich am Samstagnachmittag, erst 45 Minuten, ab Herbst 1993 eine halbe Stunde lang, und blieb auch im Programm, nachdem Schanze hauptberuflich wieder zum ZDF gewechselt war. Die Show adaptierte das französische Format „L’école des fans“, weshalb es 2003 zur Verhandlung einer Plagiatsklage vor dem Bundesgerichtshof kam, weil niemand gefragt hatte, ob er das Konzept überhaupt haben dürfe. Der BGH urteilte, das Format als solches sei „kein schutzfähiges Werk“, und die deutschen Sendungen unterschieden sich ausreichend vom Original, denn sie „würden von einem anderen Moderator geleitet und hätten ein nach Anordnung, Ausstattung und farblicher Gestaltung anderes Bühnenbild. (…) Die für den Erfolg der Sendung maßgebende schöpferische Leistung liege in der ganz eigenen, spontanen Einfällen folgenden Gesprächsführung des Moderators.“ Schanze stellte Fragen wie: „Wo kommst du her?“, „Was sind deine Hobbys?“ und „Was macht Papi?“

Nach der letzten Sendung im November 2003 liefen noch längere Zeit Wiederholungen.

4 Kommentare


  1. Nach dam Konzept machte Schanze aber auch schon Jahre zuvor regelmäßig Shows auf der IFA Berlin, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt?

  2. der pianist, der in der show immer die kinder begleitete, war der hammer. der konnte simultan die tonart und das tempo wechseln und erkannte jede stelle im lied, wenn die kinder sich mal vertan.

    mir ist die sendung allerdings vor allem deshalb in erinnerung geblieben, weil mal ein kind aus meiner heimatstadt (extreme karnevalshochburg) da auftrat und dann später in der zeitung interviewt wurde. der junge wollte irgendein kindergartenlied singen, ihm wurde dann aber im vorgespräch klargemacht, dass er ein karnevalslied zu singen habe, damit die geschichte rund wird.

  3. Ach ja, das war noch nette, liebevolle Kinderunterhaltung, habe ich als Kind echt gerne gesehen. Na ja, heute gehen kleine Kinder, die gerne Lieder singen, zu „Das Supertalent“. 😉

  4. Hallo! Wann gibt es evtl. wieder einmal Wiederholungssendungen?
    Oder kann man Aufzeichnungen erwerben? Mich würde die vom 9.1.2003 interessieren,(mit Marlon).Da machte mein Enkel Aaron mit.
    Freundliche Grüße, Chr. Proppe


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links