Schweinchen Dick

1972–1973 (ZDF). 80-tlg. US-Zeichentrickserie von Fritz Freleng, Tex Avery und Bob Clampett („The Porky Pig Show“; 1964–1967).

„Wer zeigt unsere Lieblingsshow / Und wo lacht man vor Glück / Wer macht Trauerklöße wieder froh? / Na, unser bester Freund: Schweinchen Dick“. Cartoons mit dem stotternden Schweinchen Dick und den anderen Stars aus den Warner-Brothers-Studios: Bugs Bunny, Daffy Duck, Roadrunner und Karl, der Kojote, Tweety und Sylvester, Alfie und Pepper.

Die Kurzfilme mit Schweinchen Dick wurden ab 1935 fürs Kino gedreht und später zu 25-minütigen Fernsehfolgen aneinandergeklebt (so bestand eine Folge aus mehreren Episoden, Schweinchen Dick selbst spielte nicht in allen mit). Die Idee, die alten Filme zu einer Serie zusammenzusetzen, hatte – wie schon bei Dick und Doof ZDF-Unterhaltungsredakteur Gert Mechoff. Die deutsche Erstausstrahlung löste eine heftige Debatte darüber aus, wie gefährlich die völlig unmotivierte Aggressivität, die die Comicfiguren dauernd demonstrieren, für Kinder sei. Unumstritten war die Serie ein Riesenerfolg: Sie hatte 1972 montags gegen 18.40 Uhr im Schnitt 16 Millionen Zuschauer.

„Da..da…da..da…das war’s Leute!“

Ein Kommentar


  1. Ach, das waren gar nicht 68er, die uns die Gewalt gebracht haben, das war das ZDF mit Schweinchen Dick?


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links