Unser Moderator für Berlin

Jahrelang habe ich mich davor gefürchtet, Deutschland könne eines Tages den Eurovision Song Contest gewinnen, weil dann die ARD den Wettbewerb im Folgejahr veranstalten müsste und ganz Europa sehen würde, was man in Deutschland für große Abendunterhaltung hält und wen für geeignete Moderatoren.

Deshalb bin ich erleichtert, dass erst dieses Jahr der Sieg an Deutschland geht. Das liegt weniger an Stefan Raab, der der Retter der großen Samstagabendunterhaltung und der international anerkannten deutschen Popmusik sein mag, aber bestimmt kein geeigneter Moderator für eine Show wäre, die in englischer Sprache moderiert werden muss, da er weder moderieren kann noch Englisch. Wenn er als Mitproduzent im Hintergrund die Strippen zieht, wäre das allerdings hilfreich.

Und dass Hape Kerkeling als Jury-Präsident just in diesem Jahr ohnehin in Verbindung zum Eurovision Song Contest steht, macht Mut, dass die ARD sich vielleicht nicht für Kim Fisher und Sky du Mont entscheidet.

Ich plädiere für Hape Kerkeling als Grand-Prix-Moderator 2011. Irgendwelche Vorschläge, wer seine Co-Moderatorin werden sollte? Gegenvorschläge?

Michael, 30. Mai 2010, 14:24.

86 Kommentare


  1. ICH BIN FÜR NARUMOL!!!

  2. Der Typ vom MDR: „Er gab uns 37…“

  3. Bart Beckett,

    Ich stelle mir gerade vor wie es mit Uschi Blum als moderatorin wäre ;-). Aber ich fürchte humor sucht man beim ESC vergeblich (konnte den diesjährigen zwar leider nicht anschauen aber wird wohl nicht humorvoller gewesen sein als die letzten jahre).

  4. aber Bitte mit Sahne,

    Kerkeling, Schöneberger und Engelke als Trio Vorne

    und Hermanns als Mädchen für Alles im Hintergrund

    DANKE 😉

  5. Intelligent und seriös muss sie sein. Da find ich Anke Engelke und/oder Babara Schöneberger absolut passend.

  6. Wer noch zweifel an Kerkelings Englisch-Kenntnissen hat:

    http://www.youtube.com/watch?v=bEwpAKvcOJI

    Klingt sogar noch britischer als Lena. Apropos Parodie:

    Könnte man sicher sein, dass sie als solche verstanden wird, wären die Funzfichlers wirklich erste Wahl. Da ARD und ZDF frei über Satellit (!) empfangbar sind, weiß ganz Europa, was hier gewöhnlich unter Samstagabend-Musiksendung verstanden wird. Die Funzfichlers würden zeigen, dass wir uns dessen bewusst sind…

    Englisch und Französisch sind kein Problem, Frau Engelke kommt aus Kanada. Amtssprachen dort? Bingo!

  7. An Kerkeling führt vermutlich kein Weg vorbei – und das wäre nicht die schlechteste Idee.
    Also Kerkeling und Engelke oder Schöneberger auf der Bühne. Bauerfeind in der Entsprechung des „Green Room“.

    Die Funzfichlers finde ich etwas sehr gewollt (da musste selbst Hugh Grant lange überlegen ob das Verarsche ist oder am Ende ernst gemeint war)

    Vor Gottschalk fürchte ich mich etwas (aber der ist zum Glück beim falschen Sender) und die Hunziker ist hübsch anzusehen, aber vielleicht noch hölzerner als die norwegischen Mädels.

    Aber ganz ehrlich. Die ESC Moderatoren der letzten Jahre sind schwer zu unterbieten. Das waren fast immer ziemlich schreckliche Gestalten.

  8. Hape Kerkeling könnte auch die ganze Show inklusive Punktevergabe in „Landessprache“ einfach komplett selber machen.

    http://www.youtube.com/watch?v=XKbw9YMHUiI

    ansonsten fänd ich Katrin Bauerfeind auch durchaus geeignet als CO-Moderatorin

  9. Ganz klar: Günther Oettinger wäre mein Top-Favorit!

    Nee, im Ernst. Hape Kerkeling und / oder Anke Engelke wären ziemlich gut. Vor allem A.E. hat bei der Berlinale ihren Job sehr gut gemacht.

    Auf alle Fälle sollte das nicht gezwungen lustiges sein … was in Deutschland funktioniert, muss nicht in anderen Ländern ankommen.

    Wie wäre es mit jemandem weniger prominenten? Vielleicht jemanden von Arte? Da gibt es einige mehrsprachige Moderatoren / Moderatorinnen aus dem Kulturbereich, die das vermutlich könnten …

  10. Bitte nicht Opdenhövel und die schlechte Madonna-Zahnlücken-Kopie der ARD (Name d. Verf. nicht bekannt!). Opdenhövel hat so viel Charme wie Peter Zwegat und die Zahnlücke moderiert wie Sonja (Kopf umdreh) Zietlow. Ich hätte nichts gegen Gottschalk und Hunzinger. Thomas ist spontan genug, um auch das Gespräch im Green-Room nicht peinlich erscheinen zu lassen (falls er nicht fummelt oder sabbert) und Hunzinger sprachliches Schweizer Taschenmesser, intelligente Moderatorin und optischer Leckerbissen. Meinetwegen auch HaPe anstelle vom Gottschalk.

    Kai Böcking und Axel Bulthaupt sind aber auch ein toller Vorschlag *urgs*!

  11. Ina Müller und Michelle Hunziker

  12. Hape Kerkeling und Charlotte Roche. Nora Tschirner wäre auch nicht schlecht.

  13. Kann Hape Kerkeling sich nicht selbst comoderieren? Diverse weibliche Rollen hat er doch bekannterweise gut drauf 😉

    Ernsthafterweise wäre ich aber dann doch für Ina Müller.

  14. So. Jetzt wissen wir auch, worauf sich Roland Koch verbereitet. Er wollt’s nicht zugeben. Und da 2011 keine Fußball-WM läuft, wäre Mehmet Scholl als Co-Moderatorin verfügbar. Hat ja auch „internationale Erfahrung“.

  15. KeinSchlagerHörer,

    Das ist mir völlig schnurz.

  16. Nach Horst Köhler’s Rücktritt ist ja eigentlich alles klar…siehe:
    http://fastvoice.net/2010/05/31/lena-bleibt-horst-geht/

  17. butterchicken,

    Boa, seit ich hier das mit Heidi Klum gelesen habe,kriege ich die Horrorvorstellung gar nicht mehr aus meinem Kopf raus.
    Klar, die macht das und weil die ARD so jung und modern ist zusammen mit Guido Cantz oder Reinhold Beckmann und das Ganze Auf Schalke.
    Die werden mich schon vergraulen…

  18. Hape und Babsi Schöneberger moderieren vorne weg, Ina Müller animiert im Green Room die Künstler zum Biertrinken, da wär ich dabei.

  19. Ina Müller dachte ich auch erst – aber im Abendkleid wäre sie nicht mehr Ina Müller …

  20. »hunziker wär nicht dumm wegen französisch«

    ja, habe ich mir auch schon des öfteren gedacht. zurück zum thema.

  21. Irreversibel,

    Kerkeling & Bauerfeind fänd ich gut.

    Wer gar nicht geht sind Gottschalk (wie peinlich wäre das denn?), Klum, Huntziker oder gar Opdenhövel.

  22. Kerkeling & Schöneberger auf der Rampe, Ina Müller im „Greenroom“, und die landesspezifischen Einspieler von Lukas & Stefan!

  23. Johannes Heesters und Verona Pooth

  24. Ich wäre für Gerhard Nelling und Günter Detzer.

    Oder Frida und Anneliese vom Frühstyxradio … alternativ sind natürlich auch Dietmar Wischmeyer und Sabine Bulthaup möglich, wegen Französisch und so …

  25. Oops, nur den Titel des Beitrags bei Niggemeier gelesen – dachte es gibt jetzt ne Castingshow für den nächsten Bundespräsidenten.

    Ansonsten ka ob Hape europamäßig jetzt so toll wäre. Aber gibt definitiv viele schlechtere und bessere Ideen habe ich Anhieb auch nicht. Vielleicht Harald, sieht auch besser aus und man hätte nicht die Gefahr, dass auf einmal Horst Schlämmer den Überleitungsakt zum Voten macht. Als Co natürlich jemand mit Aprikosen.

  26. J.Schiffmann,

    Weiß man denn wie gut es bei Hape mit dem Englischen steht? Eine/r müßte noch etwas Französisch sprechen, wennse das nicht schon abgeschafft haben…

  27. Hape Kerkeling schon deshalb, weil er ein Herz für den Grand Prix hat und das ganze witzig und sprachgewandt präsentieren kann. An seiner Seite fände ich Mary Roos nicht schlecht, da sie ja einige Verdienste um diese Veranstaltung aufzuweisen hat und ich denke, die beiden wären ein sympathisches Gespann. Ansonsten wäre auch Annette Gerlach (arte/RBB) nicht unpassend, da sie sicher des Französischen und Englischen mächtig ist und über den nötigen Glamour verfügt.

  28. icke und er.

  29. Ich denke, ein Moderatorenteam der Gegensätze wäre toll.

    Gülcan und Roger Willemsen
    Oli Pocher und Sido
    Marco Schreyl und Anne Will
    Jürgen Minski und Iris Berben

    Das fänd‘ ich toll.

  30. Wie wär’s mit Waldorf und Statler?!

  31. Angie und Schäuble.
    Roland Koch mit Hannelore Kraft…Dann werden die 12 Punkte eigespart.

  32. Super Text! Danke daf

  33. Ich finde Hape würde das ganz gut machen… http://www.youtube.com/watch?v=vDAe1SSHKwk&feature=related

  34. Wie wärs mit Guido Westerwelle? 🙂
    Bis dahin ham se den bestimmt endlich aus der Partei geworfen und das restliche Europa findet Westerwaves „englisch“ bestimmt lustig. Könnte allerdings sein, daß er drauf besteht, daß bei einem deutschen Grand Prix nur deutsch gesprochen werden darf. In jedem Fall könnte man schon mal das Popcorn bereithalten.

  35. Zitat : <>

    Naja, Glamour, dieses plastic-Gehabe nennt ihr Glamour? Frau Gerlach ist irgendwas zwischen Walküre und wasserstoffblonder Frau Antje (hier sehe ich wiederum eine Kreuzung zwischen NDR-Walross und Frau Hollandbutter), gekrönt mit einem herben Akzent in Französisch, dabei immer von oben herab. Ich frage mich schon lange, was die Verantwortlichen in meinem Vaterland an der finden … und kenne nur Leute, die immer schnell den Ausknopf drücken, wenn sie zu sehen ist. Vermutlich, weil sich durch die Person von A.G. besser auf Deutschland herabsehen lässt, und die Person sowie ihr Heimatland peilen die Verachtung nicht einmal!

    Leute, wer sie erst vor kurzem bei den Arte-Cannes-Auftritten sah … peinlich, peinlich! Sie schien sich nicht für die Filmmenschen zu interessieren und stellte Fragen auf Gala-Niveau.

    Insofern passt sie als Anti-Typ vielleicht doch, weil Eurovision Song Contest ist ja irgendwie auch peinlich, am besten im Doppelpack mit Horst Köhler!

  36. Wie wärs mit Eva Brau, äh, Herrmann?
    Nur gut, daß der Grand Prix Sache der ARD ist. Da bleibt uns diesmal der Gottschalk erspart.
    Nora Tschirner fänd ich auch schucklig.
    Wer es übrigens auf keinen Fall machen sollte ist der hier:
    http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=sSFSFPWUXNE


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links