Nachrichten aus einer fremden Zivilisation

Fast 15 Millionen Menschen sahen das WM-Achtelfinale zwischen den USA und Ghana — beim US-Sender ABC. Das sind knapp halb so viele wie bei den Spielen der deutschen Mannschaft im deutschen Fernsehen — in einem Land, das knapp viermal so viele Einwohner hat wie Deutschland, aber sich eben mehr für Baseball und American Football interessiert.

Die Zahl entspricht der zweithöchsten Zuschauerzahl, die jemals im US-TV für eine Fußball-Übertragung erreicht wurde — nur geschlagen vom 1999er WM-Finale der Frauen.

Michael, 28. Juni 2010, 21:53.

10 Kommentare


  1. Ich wette, the Daily Show wird heute trotzdem richtig geil in der Hinsicht, wenn die Episode hochgeladen ist und Stewart und Oliver sich wieder gegenseitig belöffeln 😀

  2. Naja, man sollte schon auch erwähnen, daß die Partie nicht grade in der Primetime in den Staaten lief…

  3. Und die Primetime für eine Sport(!)übertragung am Samstagnachmittag (Anstoß 14:30 Ostküste) wäre dann bitte?

    Ganz bestimmt nicht der in den USA immer quotenschwache Samstagabend.

  4. Ja, John Oliver wurde ein wenig gebürstet heute, verdient natürlich.

    Ansonsten wurde die WM in den USA durchaus stärker wahrgenommen als in der Vergangenheit, auch die Resonanz im Netz war relativ groß……natürlich nur solange das US-Team dabei war, jetzt ist das Interesse merkbar abgeflaut, aber es ist erstaunlich das es überhaupt noch eins gibt.

  5. Hab ich doch glatt vergessen den Link zu posten: http://www.thedailyshow.com/full-episodes/mon-june-28-2010-david-axelrod

    ab 5:44 gehts los.

    Morgen ist übrigens Landon Donovan zu Gast.

  6. Egal ob Serien, Shows oder Sport: mein Fernsehgeschmack scheint amerikanisch zu sein. Es war schon immer so, dass die Sendungen die alle Deutschen gut finden mir nicht gefallen und umgekehrt. Bin vermutlich im falschen Land geboren. Daher kann ich es gut nachvollziehen, dass die Fifa-WM in den Staaten auf vergleichsweise geringes Interesse stösst.

  7. Warum sollten sich die Amis auch für die zweitpopulärste Sportart der Welt interessieren, wenn sie die weltweite Nummer 1 selbst erfunden haben:
    http://www.guardian.co.uk/football/2008/dec/06/football-brand-globalisation-china-basketball

  8. @Thorsten

    geht doch darum das Fussball einen extremen Popularitätsschub in den USA erfahren hat.

    Der Logik zufolge ist Cricket dann wohl die zweitpopulärste Sportart. Professionell wird Baseball in etwa 5 Ländern gespielt, Fussball in über 200.

  9. @dent42: Hast du den von mir verlinkten Artikel gelesen? Nicht Baseball ist laut des Artikels die weltweite Nummer 1, sondern Basketball. Und das wird durchaus in ähnlich vielen Ländern professionell gespielt wie Fußball. Und in den USA ist und bleibt Fußball trotz aller Popularitätsschübe Randsportart, die Amis sind einfach nur begrenzt für ausländische Sportarten zu begeistern, denen sind und bleiben ihre eigegen Sportarten heilige Kühe.

  10. Bei Kindern unter 12 Jahren ist Fußball schon seit längerer Zeit die populärste Sportart – wenn es ums selber spielen geht.

    Deswegen heißen die soccer moms ja auch nicht basketball moms.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links