Die Knuff-Hoff-Show

Diese Woche wird David Hasselhoff in die Pfanne gehauen.

Die Tradition des „Roasts“ im amerikanischen Fernsehen geht bis zu Dean Martin in die 60er-Jahre zurück, und außerhalb des Fernsehens bis in die 20er. Freunde und Weggefährten des zu Röstenden kommen zusammen, um in dessen Anwesenheit über ihn herzuziehen.

David Hasselhoff, der sich selbst „The Hoff“ nennt und sich zuschreibt, die Berliner Mauer zu Fall gebracht zu haben, weil er kurz vorher dort „Looking For Freedom“ sang, aber bekannt wurde wegen eines sprechenden Autos, roter Badekleidung und eines zerfallenden Cheeseburgers, stellt sich am Sonntagabend im amerikanischen Comedy Central als Opfer zur Verfügung (beim deutsche Comedy Central am 30. September).

Die Witze der bereits produzierten Sendung sind etwa auf dem Niveau der Monolog-Witze in amerikanischen Late-Night-Shows, die Unterschiede liegen darin, dass Hasselhoff als Zielscheibe direkt daneben sitzt und das alles über sich ergehen lassen muss, und dass diese Witze von Menschen vorgetragen werden, die das nicht können, z.B. Pamela Anderson, Jerry Springer oder Hulk Hogan.

Die Sendung selbst ist deshalb allenfalls mittellustig. Aber die Myriaden Trailer, mit denen Comedy Central auf sie hinweist, sind grandios.

 

 

 

 

 

 

Michael, 11. August 2010, 21:21.

21 Kommentare


  1. Ich mag mich irren, aber fand Hasselhoffs Konzert an der Berliner Mauer nicht zu Silvester 1989 statt, also NACH dem Mauerfall?

  2. Solche Kleinigkeiten wie die zwanghaft-serielle, dumpfe Existens des sogenannten „Datums“ sind für The Hoff nicht verpflichtend – er kann auch am Folgetag Ereignisse des Vortags verursachen!

  3. @ Klopfer:
    Ja, wahrscheinlich hast Du Recht. Vor November 1989 fanden dort nach meiner Erinnerung ohnehin eher selten Konzerte statt.

    Aber den wesentlicheren Teil hat ja Kommentator gerade schon auf den Punkt gebracht.

  4. People assume that time is a strict progression of cause to effect, but actually, from a non-linear, non-subjective viewpoint, it’s more like a big ball of wibbly-wobbly, timey-wimey stuff.
    It started well, that sentence…
    It got away from me, yeah.

    (Doctor Who: Blink)

    (Musste jetzt sein, tut mir leid. Bin schon still.)

  5. Das zweite Video ist genial. Aber dass sich dieses Hasselhoff/Germany-Klischee immer noch hält, hui.

  6. Die Videos sind ja allesamt der Hammer!

    Danke für diese Glanzstücke, hat sich das warten doch gelohnt!

  7. Es ist wohl richtig, daß viele der anwesenden Roaster eher unbegabt sind und ihre Witze einfach nur vom Autorenteam aufgeschrieben bekommen und vom Telepromter ablesen.

    ABER: nicht vergessen sollte man die wirklich genialen Roaster wie Lisa Limpanelli, Greg Giraldo oder Jeff Ross. Deren Namen kennt zwar keiner, dafür kennen sie sich aus mit Roasts…

  8. Ich glaube, man muss sich noch etliche Jahre länger schämen, Deutscher zu sein. Dieses Hasselhoff-ist-in-Deutschland-ein-Star-Image will einfach nicht weggehen…

  9. Selbstironisch isser ja, das muss man The Hoff lassen

  10. Aaaaaaah, meine Hose steht in Flammen… aaaaaaah, meine Badehose steht in Flammen… aaaaaaah, ich stehe in Flammen!! 🙂

  11. Mal schaun, obs so witzig wird wie der Roast von Pam…und ja, in den USA wird dir jeder zweite ein „U from Germany? U love the Hoff!“ *weglach* entgegenschmettern. Aber der Trailer dazu ist geil! 🙂

  12. Dass die Amerikaner nichts über Deutschland wissen, außer dass the Hoff da viele Platten verkauft hat, sagt mehr über Amerika aus, als über unseren schlechten Musikgeschmack.

  13. Und der neueste Trailer bei Comedy Center (zur Zeit vor den Webkonserven von Daily Show und Colbert Report) lässt dann auch schon das Niveau – oder den Mangel desselben – der Sendung erahnen. „I think I speak for everybody here when I say that what we remember the most of all about you is Pam Anderson’s tits.“ „Pamela Anderson’s tits are right there!“

    Nee, so schlecht sind die Monologwitze dann in der Regel doch nicht. Mit Ausnahme der von Jay Leno vielleicht.

  14. hehe im restaurant, der hammer :p

  15. Das ist doch alles sehr liebevoll. Und wir sollten aufhören, uns zu entschuldigen, dass wir damals diese Schallplatten und Musikkassetten (gab es CDs damals überhauptschon für Normalbürger?) gekaift haben, nur weil wir sein Auto mehr gleiebt haben als den Messias.

  16. „Die Sendung selbst ist deshalb allenfalls mittellustig.“
    Wie wahr. Hattest du eine prophetische Eingebung, oder hast du eine Vorab-Version studiert? Muss sagen, der Roast kam nicht annähernd an den Pam-Klassiker heran.
    Zumal die Roaster zu 95% über sich gegenseitig herfielen. Gibts denn so wenig über Hoff zum roasten? Mit den Worten von Seth MacFarlane: „How do you make jokes about a joke?“

    Für mich die einzigen Schmunzler des Abends:
    „Finally a jew get’s to roast a german. HEIL HASSELHOFF!“ „At least Hitler knew, when his career was over!“ (Jeffrey Ross, in Speedos und Lederjacke)

    „If a bomb would hit the stage tonight, the world would lose….a bomb.“ (Hasselhoff)

  17. „George hamilton and the sun were born in the same year, but only one of them became a star.“

    Der Spruch war richtig geil ^^ Aber sonst war das ein doch äuerst sparsamer abend mit Witzen auf Fips Asmussen niveau…

  18. also leute nun mal den ball ganz flach halten ja? roast mit david hasselhoff war genial!! er ist momentan king of the comedy und ganz oben in amerka!! ich ziehe vor diesem mann meinen hut und bin stolz ein fan von ihm zu sein. diese show hat einschaltquoten erzielt, die man sich hier in deutschland bei solchen shows nur erträumen kann und wie gesagt, deutschland sieht das ja erst im september, also kommen noch mal ein paar einschaltquoten dazu und ausserdem, david ist wenigstens ein star der sich um seine fans kümmert und nicht nur so daherredet wie gut wir ihm tun. im gegenteil, er tut uns gut!!!! trotz seines problemsm, was er übrigens seit 2007 kaum noch hat!! so das wollte ich mal gesagt haben!!! wir können ihn kontaktieren wann immer wir wollen, wir bekommen antwort von ihm per video oder anders zum teil auch an uns persönlich gerichtet, wir können ihn alles fragen was wir wollen, nun frage ich euch: welcher star bitteschön macht heute noch so etwas??? und kommt mir jetzt ja nicht, von wegen ja er muss das tun damit er wenigstens ein paar fans hat. DAS IST FALSCH!!!! er muss das gar nicht tun aber er macht´s halt!! ich sage jetzt mal nur noch eine zahl 23.677.500
    das ist eine zahl die er momentan nur auf seiner seite im internet verbuchen kann alles seine fans, kommen noch die dazu die sich dort nicht haben registrieren lassen!! so also lasst diesen mann in ruhe und zieht ihn nicht noch auf, ihr macht auch fehler oder???????? jeder mensch macht fehler einer kann sie beheben und einer nicht das ist jedem seine eigene sache!!
    so was macht mich einfach wütend, wenn solche leute wir ihr die ihr von ihm keine ahnung habt ihn so durch den kakao ziehen müsst, wenn man das mit euch machen würde!!

  19. Comedy Central strahlt ja seit einigen Jahren jedes Jahr einen solchen Roast aus. Die waren bisher alle nur sehr mässig witzig.

    Was aber auch damit zusammenhängt, dass ma bisher hauptsächlich „Blue“ comedians eingeladen hat. Also Komiker die einen Teil ihres Erfolgs der Schockwirkung ihrer mit Schimpfwörtern und sexuellen Anzüglichkeiten gespickten Monologe zu verdanken haben. Weniger weil sie besonders witzig sind.

    Anscheinend kann man in den USA mit Anzüglichkeiten und ordinären Witzen die selbst Fips Assmussen zu blöd gewesen wären noch gut Erfolg haben.

    Bestes Beispiel ist da der Roast von Bob Saget – selbst einer der ganz harten Blue Comedians (was man nicht glauben mag wenn man ihn in DE nur aus Full House kennt) – wo das Niveau irgendwann bei Pädophilieanspielungen hängen geblieben ist.

    Kann man sich mal angucken, muss man aber nicht denn man findet da im Moment im US Fernsehen qualitativ hochwertigeres (z.B. Louis CK’s aktuelle Serie)

  20. Den legendären Roast von Pamela Anderson schau ich mir trotzdem immer wieder gern an, eben weil es so völlig überzogen ist. „Mäßig lustig“, Tss. 😉

  21. Och, ich fand’s ganz lustig mit „The Hoff“.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links