Selten so gelacht

Sagt der Sat.1-Geschäftsführer Matthias Alberti zum „Spiegel“:

Wir zerstören die Loyalität der Zuschauer, wenn wir immer schon nach ein paar Folgen die Reißleine ziehen.

Eine Riesenpointe, die den Sat.1-Funfreitag womöglich im Alleingang gerettet hätte.

Schlagwörter:
Michael, 29. Mai 2007, 18:54.

4 Kommentare


  1. Soso, ganz was neues!
    Fragt sich bloß, wo dann die ganzen Zuschauer von Sat.1 abgeblieben sind, das Interview muss ich aber auf jeden Fall lesen, in der Printausgabe oder bei SPON?

  2. Ist kein Interview, sondern nur ein Zitat in einem Artikel über die Sat.1-Quotenmisere in der Printausgabe.

    http://service.spiegel.de/digas/find?DID=51714191

  3. Danke! Habe mir das mittlerweile alles durchgelesen. Das ohnehin schon billige Programm soll also durch Einsparmaßnahmen nochmal deutlich billiger werden. Zwischen € 80 und € 90 Millionen für die ganze Gruppe, bei Sat.1 wird zweistellig gespart und gleichzeitig an 60 neuen Formaten gearbeitet. Ich empfehle dann doch die Einsparung eines Event-Movies oder 10 Dienstagsfilmen, das würde dann € 15 Millionen bringen, bei den Serien sehe ich angesichts der ultrabilligen Studioproduktion R.I.S. leider kein Einsparpotential mehr.

  4. […] ist die beste Pointe seit dieser vom Schwestersender. Michael in […]


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links