Das große Glück des ZDF

(Meine Frau) sagte zu mir, das größte Glück im Leben sei nicht, einen Parkinson-Patienten zu haben als Ehemann, sondern mich zu haben.

Michael J. Fox sagte diesen Satz in seiner Dankesrede bei der Verleihung der Goldenen Kamera. Zumindest wenn man dem Simultandolmetscher des ZDF glaubt. Aber warum sollte man dem jemals glauben? ZDF-Dolmetscher machten auch schon aus Madonnas Satz „Could you make my son a hat“ zu zwei strickendem Damen auf der Couch von Wetten, dass…? die Übersetzung „Können Sie mir einen Sonnenhut machen?“, und aus ihrer Bemerkung zu einem Kandidaten „You look like Eminem“ „Du siehst aus wie ein M&M“.

Diesmal hörte man zum Glück sehr deutlich, wie Michael J. Fox in Wirklichkeit nicht „luck“ sagte, sondern „challenge“. Und schon wird aus einer Entgleisung eine liebevolle Pointe. 

(Meine Frau) sagte zu mir, die größte Herausforderung in ihrem Leben sei nicht, einen Parkinson-Patienten als Ehemann zu haben, sondern mich zu haben.

Michael, 5. Februar 2011, 21:47.

10 Kommentare


  1. Unvergessen aber der Klassiker, als George Lucas bei „Wetten, dass..?“ war:
    Zum Abschied sagt er die berühmten Worte aus „Star Wars“:
    „May the Force be with you!“
    Und der Dolmetscher übersetzt:
    „Am vierten Mai bin ich wieder da!“

  2. Stefan Friedrich,

    Auch schön als Thomas Gottschalk Lady Gaga fragte welche Musik sie beeinflusse und sie unter anderem antwortete „Gothic music“ – der Dolmetscher machte daraus „gothische Musik“

  3. Seit Jahren arbeite ich nun schon an der Verbesserung eines Sprachcomputers. Die Ergebnisse sind nicht perfekt, aber auf diese Weise können Ihre Fragen vielleicht beantwortet werden!

  4. @Magnus: Das war nicht bei Wetten Dass, sondern bei einer Pressekonfrerenz, die auf n-tv übertragen wurde. Die genaue Übersetzung lautete: „Am 4. Mai sind wir bei euch.“
    Ein unvergessener Moment bei Wetten dass war auch, als Goottschalk sich bei einem frazösischen Gast nicht entscheiden konnte, ober nun englisch, französisch oder deutsch mit ihr redete und der Dolmetscher ihn zielich harsch anging: „Thomas, könntest du dich mal für eine Sprache entscheiden, weil mit englisch, deutsch, französisch, da komme ich hier völlig durcheinander.“

  5. Bei der Überschrift dachte ich, es ginge im Artikel um Monica Lierhaus. Ich fand den Auftritt sehr bewegen. Vor allem den Heiratsantrag. Ob sie ihre Rekonvaleszenz freiwillig an Springer verkauft hat?

    Zum Thema: Kontext ist alles. Ich bin mir sicher, das die meisten deutschen „Fans“ das alles tausend mal besser vom Englischen ins Deutsche übersetzen könnten, als diese Simultandolmetscher im Fernsehen, die keine Ahnung haben, um wen oder was es da gerade geht.

    Es ist aber auch echt schwierig, mit den Fremdsprachen: Mein Chef glaubt ja auch, dass er gut Englisch spricht, so lange es nur laut und energisch vorgetragen wird…

  6. @Magnus und Torsten: Es war N24. http://tvtotal.prosieben.de/tvtotal/videos/player/?contentId=15671

  7. Komm, Michael, es könnte SCHLIMMER sein:

    http://www.youtube.com/watch?v=c3cxsBtqcVc

  8. […] Fernsehlexikon » Das große Glück des ZDF – Michael J. Fox sagte diesen Satz in seiner Dankesrede bei der Verleihung der Goldenen Kamera. Zumindest wenn man dem Simultandolmetscher des ZDF glaubt. Aber warum sollte man dem jemals glauben? […]

  9. Ich freue mich wieder wie doof auf die Oscar-Verleihung, die dankenswerterweise von Pro7 komplett und ohne Dolmetscher übertragen wird. Jedes Jahr mein persönliches Fernseh-Highlight.

  10. Ex-(Bald wieder)-Dschungel-Camp-Guckerin,

    Irgendwo kam hinterher ein kurzer Ausschnitt eines Interviews mit John Travolta, der sich deutlich beschwerte, was für ein Geseiere ihm der Simultandolmetscher während der Preisverleihung die ganze Zeit laut in’s Ohr gequatscht hat. Er sah leicht angenervt aus…. ich sehe schon, ich muß auf solche Feinheiten mehr achten! Dank des Fernsehlexikons gucke ich ja schon mehr auf die Musikauswahl (insbesondere bei RTL und RTL II), aber solche Übersetzungshighlights habe ich bisher öfter „überhört“…ich hate mich z.B. bei der Goldenen Kamera mehr auf die drei Gesichtsausdrücke von René Zellweger konzentriert….Mundwinkel hoch, Mundwinkel runter, Schnute…


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links