Wer dreimal lügt

1970–1984 (ARD). „Kein Quiz für Leichtgläubige“. Ratespiel, in dem viele unglaubliche Geschichten gezeigt werden, von denen die meisten wahr sind. Filmbeiträge berichten von Skilehrern für Kühe, Müllbeseitigung durch Ameisen oder Schuhen für Kängurus, und die Kandidaten müssen herausfinden, welche drei frei erfunden waren.

Dr. Harald Scheerer war der erste Moderator, 1976 übernahm Wolfgang Spier. Lief zunächst mittwochs zur Primetime und dauerte 45 Minuten, später über Jahre donnerstags gegen 21.00 Uhr, jetzt nur noch eine halbe Stunde lang.

4 Kommentare


  1. Wenn ich mich recht erinnere, waren nicht die meisten Geschichten wahr, sondern exakt die Hälfte – 3 von 6.

  2. Richtig – 3 von 6 Geschichten waren wahr. Im Studio gab es 2 Gruppen: 60 (oder doch nur 30?) Frauen gegen 60 (30?) Männer. Aus der Gruppe mit den meisten richtigen Tipps erhielt Jede/r einen mit Marmelade gefüllten Berliner – nur ein Berliner war mit einem kleinen Goldbarren gefüllt! Und einmal gab es (in der Sendung zur Vorweihnachtszeit) für Jede/n aus der Gewinnergruppe eine mit Maronen gefüllte Weihnachtsgans!
    Von mir aus könnte es ruhig wieder so eine Sendung geben!

  3. Andreas Heinrich,

    Hallo, bitte eine Frage: Wie hiess der Musiktitel, der am Ende der Sendung den Wiederholungen der sechs Lügengeschichten unterlegt wurde. Es war soulig, eine wenig an ‚Melting Pot‘ von Booker T. erinnernt? Es wäre schön, wenn sich jemand erinnert. Danke.

  4. Andreas Heinrich,

    Hallo, bitte eine Frage: Wie hiess der Musiktitel, der am Ende der Sendung den Wiederholungen der sechs Lügengeschichten unterlegt wurde. Es war soulig, eine wenig an ‘Melting Pot’ von Booker T. erinnernt? Es wäre schön, wenn sich jemand erinnert. Danke.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links