Der Bachelor

Seit 2003 (RTL). Einstündige Kuppelshow.

25 Frauen bewerben sich um einen Traummann, der nach und nach über die Dauer einer Show-Staffel den Kreis der Kandidatinnen reduziert. Jawohl, er selbst bestimmt diesmal, das Publikum wählt in dieser Show der Reality-Welle niemanden heraus. Er tut das, indem er jeder Verbleibenden symbolisch eine Rose überreicht. Der Bachelor trifft sich mit den Damen einzeln oder in Gruppen, isst oder urlaubt mit ihnen und entscheidet sich schließlich für seine Traumfrau. Im Finale am 30. Dezember 2003 entschied sich Bachelor Marcel (29) für die Schornsteinfegerin Juliane (22). Eine Woche später lief noch ein Special namens „Nach der letzten Rose“. Bereits am folgenden Tag kam heraus, dass die Traumbeziehung schon am Ende war. Auf die Frage, ob beide ein Paar wurden, antwortete Marcel: „Ja, so primär, denk’ ich, hat sich das schon gelohnt, das funktioniert“ und sprach von einer „Fernbeziehung“, an der beide arbeiten wollten. Er meinte natürlich „Fernsehbeziehung“. Statt an der Beziehung zu arbeiten, arbeitete sie an einer Karriere als Partygast und C-Prominente und nahm u.a. wenig später am RTL-Promiboxen teil.

Der Bachelor ist eine Adaption der US-Show „The Bachelor“, die eigentlich „Der Traummann“ heißen sollte, dann entschied sich RTL aber kurzfristig für ein völlig unbekanntes Wort. Um es, oder zumindest die Sendung, bekannter zu machen, wiederholte RTL sämtliche Folgen x-fach, z.B. samstags nach dem quotenstarken Deutschland sucht den Superstar, dann noch mal nachts und am Sonntagnachmittag. Immer die gleiche Folge. Regelmäßiger Sendeplatz der acht Folgen war mittwochs um 21.15 Uhr. Moderator war Arne Jessen, der sonst Nachrichten auf N24 präsentierte. Was ihn als Moderator für diese Show qualifizierte, blieb, wie vieles andere, ein Geheimnis von RTL und der Produktionsfirma Brainpool oder wurde vom Weichzeichner verwischt.

Die langweilige Show, die auf einem Frauenbild aus den 1950er Jahren beruhte, floppte zunächst, lediglich zwei der letzten Folgen erreichten ordentliche Marktanteile, blieben aber auch hinter den Erwartungen zurück. Trotzdem schickte RTL im Folgejahr die Bachelorette ins Rennen. Diese floppte ebenfalls, die Show geriet in Vergessenheit, und als sich Anfang 2012 endgültig niemand mehr an sie erinnerte, konnte RTL sich trauen, doch noch eine zweite Staffel ins Programm zu nehmen und die erste von damals als Erfolg zu verklären. Wichtigste Veränderung: Es gibt nur noch 20 Bewerberinnen. Einen Moderator gint es nicht mehr. Da hat sich also nicht viel verändert. Und der Sendeplatz ist auch noch der alte.

Bachelor ist übrigens Englisch und heißt Junggeselle. Bachel ist Schwäbisch und heißt Depp.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links