Sherlock

Seit 2011 (ARD). Brit. Krimiserie von Steven Moffat und Mark Gatiss nach den Romanen von Arthur Conan Doyle (“Sherlock”; seit 2010).

Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) ist ein arroganter, schnellsprechender Schnösel, mit dem vermutlich niemand gern zu tun hätte, wenn er nicht ein solches Genie wäre. Da er aber noch schneller denkt als spricht, zieht Detective Inspector Lestrade (Rupert Graves) von Scotland Yard ihn bei der Aufklärung besonders verzwickter Kriminalfälle als Sonderberater hinzu. Die beiden verbindet eine gegenseitige Mischung aus Abneigung und Verehrung. Holmes’ Mitbewohner ist der gutmütige ehemalige Militärarzt Dr. John Watson (Martin Freeman), der Holmes zwar nicht immer folgen, seine Gedanken aber immer öfter entschlüsseln kann und ihn bei der Arbeit unterstützt. Mrs. Hudson (Una Stubbs) ist die Vermieterin der beiden, und Jim Moriarty (Andrew Scott) Holmes’ erklärter Erzfeind, auch wenn der ihn anfangs noch gar nicht kennt.

Wenn das internationale TV-Publikum sich mit dem ungehobelten Genie Dr. House anfreunden konnte, dann war es auch bereit für das Original, für eine moderne Version von Sherlock Holmes und Dr. Watson, auf denen Dr. House und Dr. Wilson basierten. Die BBC-Reihe verlegte die Fälle des genialen Detektivs in die Gegenwart, stattete Holmes mit allen Errungenschaften der Moderne wie Handy, Internet und Satellitenortung aus und klebte ihm haufenweise Nikotinpflaster auf den Arm, statt ihm eine Pfeife in den Mund zu stecken, während Watson gerade humpelnd vom Afghanistan-Einsatz zurückkehrte. Gleichzeitig waren für Traditionalisten die Orientierungspunkte aus den literarischen Vorlagen von Arthur Conan Doyle vorhanden, auf denen die Fälle nach wie vor basierten. Die Kritik war begeistert und die Zsuchauer angetan.

Die ersten drei Filme zu je 90 Minuten zeigte die ARD im Sommer 2011 sonntags um 21.45 Uhr im Anschluss an den Tatort. Der Auftakt zur zweiten Staffel läuft an Christi Himmelfahrt 2012 um 20.15 Uhr, die nächsten beiden Teile an den Pfingsttagen wieder nach dem Tatort.

 

2 Kommentare


  1. Dr. House mit Sherlock zu vergleichen wird glaube ich beiden Serien nicht wirklich gerecht. Sherlock ist meiner Meinung nach wesentlich weniger auf den Mainstream ausgelegt, als dass es Dr. House ist. Hier merkt man, dass oft der normale Amerikaner einfach versucht wird anzusprechen. Sherlock ist direkter, ehrlicher und somit zugleich anders. Ganz anders!

  2. Da hat sich die ARD endlich mal einen Gefallen getan!


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links