Ich bin ein Gangster — lass mich hier rein!

Ein Mann betritt das FBI-Gebäude, nennt bei der Anmeldung höflich seinen Namen und bittet um einen Termin beim Chef. Gemächlich legt er Tasche, Mantel und Hut ab, geht auf die Knie und hebt die Arme hinter seinen Kopf. Als er den Vorgang beendet hat, ist er von bewaffneten Beamten umstellt.


Fotos: RTL

Der Mann heißt Raymond Reddington und steht auf der Fahndungsliste der meistgesuchten Verbrecher ziemlich weit oben. Er selbst hat aber auch eine Liste, die zusätzlich noch einige Namen enthält, die dem FBI gar nicht bekannt sind. Und diese Gangster will er dem FBI nun nach und nach ausliefern. Aber nur, wenn er selbst weiter in Freiheit bleiben und seine kriminellen Geschäfte verfolgen kann und mit der jungen Agentin Liz zusammenarbeiten darf.

Diese Grundkonstellation muss man einfach hinnehmen und akzeptieren, dann kann man an der neuen RTL-Serie The Blacklist durchaus ihren Spaß haben. Denn obwohl die Konstellation, der Rhythmus und die Anmutung an Person Of Interest erinnern, wirkt das Ergebnis weit weniger dämlich. Es ist allein schon ein Genuss, Hauptdarsteller James Spader dabei zuzusehen, wie er die jahrelang in Boston Legal praktizierte selbstverliebte Arroganz diesmal in der Rolle des überlegenen Schwerverbrechers noch um einige Stufen erhöht. Die teilweise sehr drastischen Gewaltszenen, die RTL in dieser Serie in den kommenden Wochen zeigt, werfen jedoch im Nachhinein die Frage auf, warum der vergleichsweise harmlose WDR-Tatort vor zwei Wochen erst nach 22 Uhr gezeigt werden durfte.

Wie in fast jeder Serie der Nach-CSI-Ära ziehen sich etliche Geheimnisse und Ungereimtheiten durch die Serie, die die Hauptfiguren umgeben: Warum hilft der Gangster dem FBI? Welchen Narren hat er an der jungen FBI-Agentin gefressen? Was hat es mit ihrem Mann auf sich? Wo sind James Spaders Haare hin? Die Serie war in den USA einer der erfolgreichsten Neustarts der vergangenen Jahre, weshalb Anlass zur Hoffnung besteht, dass sie lange genug läuft, um zumindest manche dieser Fragen eines Tages zu beantworten.

Zum Start (heute ab 20.15 Uhr) könnte RTL vom „Heilgenschein-Effekt“ profitieren. Im Anschluss läuft Ich bin ein Star – holt mich hier raus, dessen Quoten und Auswirkung so gigantisch sind, dass nicht nur die Sendungen im Anschluss wie das Nachtjournal, Extra oder stern tv Jahresbestwerte erreichen, weil viele Zuschauer nach dem Dschungelcamp weiter dranbleiben, sondern sogar Sendungen, die vorher laufen, teilweise einen spürbaren Quotenanstieg verzeichnen, wie Wer wird Millionär? am vergangenen Freitag. Ob das reicht, um The Blacklist langfristig einen verlässlichen Platz im RTL-Abendprogramm zu garantieren, ist natürlich fraglich, aber letztlich ja zum Glück auch egal.

Schlagwörter: ,
Michael, 21. Januar 2014, 05:07.

13 Kommentare


  1. Dieser Dschungel soll für Nachbarprogramme einen ähnlichen Effekt haben wie der Super Bowl?
    Eine sehr steile These. RTL wird grundsätzlich für kein Programm mehr eingeschaltet.

    Schon drei Blogeinträge im neuen Jahr? Das wird doch nicht etwa zur Gewohnheit werden?

  2. @BlueKO: Ich finde die These überhaupt nicht steil, wenn man sich die Quoten anschaut, wie im Blogpost geschrieben. Nur weil du RTL nicht einschaltest … bist du nicht das Maß aller Dinge.

  3. Also erstmal freu ich mich wie ein Schnitzel, dass hier endlich mal wieder ein bisschen Leben in das Blog kommt. Es gibt sonst wirklich so gut wie keine brauchbaren Alternativen und lieber ein Blogpost pro Monat als gar nichts.

    Ich werde mir „The Blacklist“ auf jeden Fall ansehen und hoffe es ist nicht nur sehenswert, sondern überlebt auch die RTL Primetime Todeszone. RTL hat in letzter Zeit so viele Serien und Formate verbrannt, das es schon wirklich beängstigend ist (außer für RTL offensichtlich). Auf dem Pay TV Sender RTLCrime läuft die Serie übrigens schon länger und bei schlechten Quoten dürfte sie dort wohl auch bleiben.

  4. „Die teilweise sehr drastischen Gewaltszenen, die RTL in dieser Serie in den kommenden Wochen zeigt,…“

    Die werden rausgeschnitten, die Nachtwiederholungen sollen ungeschnitten sein.

    @Uli: Keine Sorge, auch diese Serie wird den Serientod im dt. Fernsehen sterben.

  5. Nicht nur hier verspricht die Quote durch die Decke zu gehen….und weil ich wirklich dankbar bin für Tipps und Tricks…..wie man z.B. seine Haushaltskasse schonen kann…..habe ich mir gerade einen Kalender aus dem Jahr 2003 im Internet als PDF heruntergeladen….und darin im Kästchen
    heute Abend bei 20:15h mit einem Bleistift +RTL schauen+ eingetragen.

  6. @Tempo²: Mit Bleistift ins PDF gekritzelt? Hoffentlich hält der Monitor morgen den Radiergummi aus und kein Pixel kommt zu Schaden.

  7. @Blue….die Fruchtzwerge vom Herrn Wirbitzky haben das ja mal wohl so gemacht……hat er im Radio erzählt…..und den Gag mit dem Kalender kann man nur zuordnen, wenn man gestern Radio gehört hat.

    Ansonsten hat mir die neue Serie sehr, sehr gut gefallen. Besonders schmunzeln musste ich über die Fluchtszene im Restaurant, als Herr Spader den Feueralarm auslöst, die mit dem Titel +Sinnerman+ aus der Museumsszene und den Melonenmännern in der Thomas Crown Affäre unterlegt war.

    Und weil Frau Beal ja auf den Freitag umzieht, ist die Fernsehwoche auf wunderbare Woche ausgefüllt….so RTL sei….

  8. Ach Tempole, du glaubst doch nicht ernsthaft, dass du von der Serie mehr als vier Folgen bei RTL zu sehen bekommst…

    Die Story vom Herrn Wirbi hab ich natürlich nicht gehört, aber da hatten zwei Bekloppte wohl den gleichen Gedanken.

    Wir haben übrigens schon länger nicht über deine Star-Trek-Wette diskutiert. Tut sich da noch was? Ansonsten hätte ich einen anderen Vorschlag: In den letzten Tagen hab ich mich doch noch dazu durchgerungen die Staffeln 5 bis 8 von House durchzuarbeiten. Daraus kann man auch eine schöne Wette machen (auch wenn man natürlich eher daran arbeiten sollte jeder Lanz-Sendung ein möglichst schnelles Ende zu bereiten). „Zähle alle (Fehl-)Diagnosen einer Folge in der richtigen Reihenfolge auf.“ Mit den ganzen medizinischen Begriffen kann man bestimmt schwer Eindruck schinden.

  9. Tja – was hat wir denn nun? Serienkost aus den USA auf Standardniveau. Die (natürlich) hübsche FBI Frau, die zwar erst wie zwanzig aussieht, dafür bereits 4 Jahre beim FBI ist und bereits Profilerin ist. Sicher…

    Wir stehen an unserem ersten Tag auf, haben einen Hund, der Wecker geht nicht, wir haben verschlafen und wir haben (natürlich an unserem ersten Arbeitstag am frühen Nachmittag, wo man eigentlich noch arbeitet) einen Termin bei der Adoptionsbehörde. Sicher…

    Nach dem 100% vorhersehbaren Überfall auf der Brücke, wo alle anderen Agenten mehr oder weniger versagen und nur unsere hübsche Helding einen ruhigen Kopf behält (Sicher…) haben wir abgeschaltet.

    Die BBC oder auch HBO in den USA zeigen immer wieder, wie man es besser macht.

  10. @Blue …..Ich möchte bitte das Quadrat in meinem Nick behalten und nicht durch der die das Formel le ersetzt wissen. 🙂

    Andererseits hast du wohl recht, dass man bei RTL vielleicht nicht immer weiß, was am Ende heraus kommt…..wenn man vorne etwas hinein tut. Wobei die Quote ja, was man so lesen kann, anscheinend ganz ordentlich war.

    Das Projekt mit StarTrek zu Wetten, dass? liegt voll auf Eis. Einerseits ist es ja wirklich im Sande verlaufen….ich habe so gar keine Zeit mehr für so was….und dann haben wir ja auch das Problem mit den Kostümen……in diesen Anzügen sieht man ja wirklich alles….da kann man nix kaschieren.

    Ich habe übrigens am Rande mitbekommen, dass man irgendwie versucht hat, dem Herrn Niggemeier die Sache mit der Petition anzudichten.. + witzig + …..somit steht zu befürchten, dass unsere Bewerbung den Herrn Lanz gar nicht mehr erreicht…….

  11. @BlueKO:

    Bei The Blacklist weiß man angesichts fehlender Vergleichsmöglichkeit natürlich nicht, wie viele Menschen ohne den anschließenden Dschungel eingeschaltet hätten. Aber hier wäre ein weiteres Indiz für meine steile These:

    http://www.dwdl.de/zahlenzentrale/44385/der_lehrer_dschungel_bringt_kraeftigen_aufschwung/

  12. @Michael: Das mit dem „steil“ war nicht so ganz ernst gemeint und ich entschuldige mich wenn das nicht so rüberkam. Natürlich ist an diesem verdammten Audience flow was dran, um dessen Willen so einiges kaputt geplant wird.
    Sogar bei FOX wollen sie jetzt mit „gestalterischen Mitteln“, also nervigen Einblendungen mitten in der laufenden Serienfolge, den Audience flow erhöhen, damit die Leute länger dran bleiben. Was die BWL-Studenten in dem Fall nur absolut verkennen: Der Zuschauer ist bereit für PayTV zu bezahlen, damit er von diesen nervigen Privat-TV-Manieren verschont bleibt. Es ist im Jahr 2014 offenbar bei keinem Sender mehr möglich einfach mal eine Sendung in Ruhe zu sehen ohne von irgendwoher mit „Pling“, „Plong“ und „Sendung verpasst?“ (NEIN, ICH VERSUCHE GERADE SIE MIR ANZUSEHEN!!) überfallen zu werden.

  13. PoI für dämlich halten und gespannt auf Blacklist sein – das ist mal eine gewagte Kombination, würde ich sagen 🙂

    PoI hatte – wie viele Serien – Anlaufschwierigkeiten, wirkte stark formulaisch und Caviezel/Mr. Reese mit seiner stoischen Art (manche mögen es „hölzern“ nennen) war auch gewöhnungsbedürftig, aber als sie dann erst mal ihren Tritt gefunden hat und einige hervorragende Nebenfiguren ins Spiel gebracht hat (Elias, Root, Shaw), hat sie sich schnell von dem Anfangstrott gelöst.

    Blacklist hingegen ist, abgesehen von Spader, dessen smugness einem aber auch schnell auf den Senkel gehen kann, sehr oft sehr dämlich.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links