Die wissen tatsächlich, was gut ist

Heute startete auf dem Alles-Sendeplatz des ARD-Vorabendprogramms die neue Kuppel-Doku-Soap Ich weiß, wer gut für dich ist.

„Ich wusste schon, dass Bruce auf dem Sendeplatz nicht gut für mich ist!“, schreibt s.maetje in den Kommentaren zum Lexikoneintrag, und es ist kaum in Worte zu fassen, welch enorme Verbesserung der Bruce-Nachfolger ist. Jede Woche soll ein Single mit der Hilfe von vier Freunden verkuppelt werden. Jeder der Freunde organisiert ein Date, jeden Tag wird eins gezeigt. Im Prinzip ist die Reihe so ähnlich aufgebaut wie Das perfekte Dinner, nur dass hier nicht das Essen mit Punkten bewertet wird, sondern der, der es isst. 

In den ersten fünf Minuten war die neue Reihe ungefähr so unterhaltsam wie eine gedruckte Kontaktanzeige im Wochenblatt, es wimmelte von Floskeln, und „Hobbys haben“ galt schon als Eigenschaft. Kandidatin Ilka tat kund, sie wünsche sich einen Landwirt. Huch! Ausgerechnet einen Landwirt, na so was. Aber wo bekommt man heutzutage noch einen Bauern her, der eine Frau sucht?

Doch dann bekam die Sendung plötzlich Charme und Witz. Ilkas erste Freundin organisierte ihr ein Date mit einem Wirt. Sie hatte wohl erst zur zweiten Silbe eingeschaltet, was verständlich ist, denn die Sendung hatte ein paar Minuten früher als ausgedruckt begonnen. Es folgten die üblichen mit der Kamera dokumentierten Anbandelungsversuche und die üblichen dazwischen geschnittenen Statements, und irgendwie war dabei doch gar nichts wie üblich: Die Interviewgeber waren zum Zeitpunkt ihrer Aussagen auf exakt demselben Stand wie die Zuschauer und durften das eben Gesehene nach Herzenslust gehässig kommentieren. Und natürlich hatten sie an allem etwas auszusetzen, schließlich waren sie ja der Meinung, ihr Kandidat, der in den nächsten Tagen noch folgen wird, sei sowieso der bessere.

Schon vor dem Date durchsuchten die Freundin und Ilka mit dem Einverständnis des Wirts, aber in dessen Abwesenheit, seine Wohnung, und auch das war bereits eine Gelegenheit für leidenschaftliches Lästern.

Ich weiß, wer gut für dich ist ist schnell und liebevoll geschnitten, kurzweilig, lustig und charmant und wird von einem zurückhaltenden Off-Sprecher begleitet, der nichts erzählt, was man sowieso sieht. Wer rechnet denn mit so was?

Es wäre schön, wenn das Erste mit dieser gelungenen Reihe endlich seinen Vorabenderfolg gefunden hätte. Sonst gibt’s auf dem Gemischtwarensendeplatz nämlich schon bald wieder ein Quiz, eine Weltkriegsdokumentation, eine Telenovela, das Beste aus dem Frühlingsfest der Volksmusik, eine bulgarische Sitcom oder einen Pantomimenwettbewerb.

Schlagwörter: , ,
Michael, 25. März 2008, 20:01.

8 Kommentare


  1. „Kandidatin Ilka tat kund, sie wünsche sich einen Landwirt. Huch! Ausgerechnet einen Landwirt, na so was. Aber wo bekommt man heutzutage noch einen Bauern her, der eine Frau sucht?“

    Großartig, ich habe mir vor Lachen fast in die Hose gemacht. Herzlichen Dank 🙂
    Klingt wie eine Symbiose verschiedenster Sendungen, inkl. MTVs „Room Raider“ (oder so)…

  2. Genau, Christian, daran musste ich auch als aller erstes denken. Klingt, als habe ein Verwantwortlicher bei ARD entdeckt, dass die Fernbedienung noch weiter als bis „2“ geht und als habe er MTV gefunden, es ein paar Stunden geschaut und eine Zusammenfassung an die Neuesendungenredaktion geliefert.
    Aber bei so einem Urteil durch das Fernsehlexikon? Da hat Das Erste wohl sehr gut adaptiert.

  3. …die erste gute Kritik zu der Sendung.

    Trotzdem: magere 5,2% MA 14-49.

    War’s wohl wieder nix?

  4. Einfach in Zukunft einfach eine halbe Stunde Testbild senden, würde wahrscheinlich zu ähnlichen Quoten führen. 🙂

  5. Schön zu sehen das die ARD die GEZahlten Gelder nicht für irgendeinen Blödsinn ausgeben, sonder die Flagge des Bildungsauftrags hochhalten.

    „Wave on, wave on“

  6. Ich fands lustig. Aber vielleicht sollte die ARD einfach die ganz harten Sachen auspacken und wieder Verbotene Liebe ab Folge eins zeigen. Das hätte viele Vorteile: Kostnix, die werberelevante Zielgruppe, ahem, Jugendlichen von heute kennen das nicht mehr und man kann es jederzeit unterbrechen, wenn Detlef D! eine Life-Management-Show machen will.

  7. Dann will ich für Bruce mal eine Lanze brechen. Soooo schlecht fand ich die Sendung eigentlich nicht. Darnell ist ein interessanter Typ, dem ich gerne zusehe.

    Mir fehlte in der Sendung lediglich ein ironischer Bruch. Dieser wurde aber dankenswerterweise in „zimmer frei“ nachgeholt.

  8. Warum sendet die ARD einen Film wie Elementarteilchen an einem Werktag um 23 Uhr?


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links