taff

Seit 1995 (ProSieben). Werktägliches Boulevardmagazin am Vorabend.

Moderatorin war zunächst Sabine Noethen, ab Dezember 1996 Eva Mähl und ab März 1998 Britta Sander. Im April 1999 wurde die Doppelmoderation eingeführt, an Sanders Seite trat Steven Gätjen. Im März 2001 wurde die Sendung, die mittlerweile erfolgreich um 17.00 Uhr lief, von einer halben auf eine ganze Stunde verlängert, Anna Bosch und Stefan Pinnow wurden die neuen Moderatoren. Sie blieben nicht einmal ein Jahr, dann übernahmen im Februar 2002 Dominik Bachmair und Miriam Pielhau, die sich erst 2005 wieder verabschiedeten. Jetzt kamen Stefan Gödde und Annemarie Warnkross, letztere seit 2007 gelegentlich vertreten durch Charlotte Engelhardt. Gödde tauschte Anfang 2009 mit Daniel Aminati den Platz: Aminati hatte bis dahin Galileo moderiert und wechselte nun zu taff, Gödde ging den umgekehrten Weg.

Der Name taff sollte für „täglich aktuell frisch frech“ stehen, was dem Publikum allerdings nicht erklärt wurde. Es hielt den Titel (wenn es überhaupt darüber nachdachte) deshalb wohl eher für eine eingedeutschte Version von „tough“ (hart). Im Gegensatz dazu stand der zu Beginn formulierte Anspruch, die Themen nicht so routiniert wie Explosiv & Co. zu präsentieren, sondern „mit einem kleinen Augenzwinkern“, wie der erste Redaktionsleiter Gerd Berger sagte, der vorher ZAK und stern TV gegründet hatte. Zum Erfolg wurde die Sendung aber erst, als sie der direkten Konkurrenz auswich und die ursprünglichen Sendeplätze zwischen 19.00 und 20.00 Uhr aufgab. Titelmusik war in den Anfangsjahren „The Race“ von Yello. Der Song war Jahre zuvor bereits das Thema der Hitparadenshow Formel eins und damals eigens für diese produziert worden.

Unbekümmert folgte in taff auf einen Beitrag über sexuell missbrauchte Mädchen der Bericht über die Nacktaufnahmen für den „Playboy“. Den Film über einen fünfjährigen Jungen, dem ein Mastschwein beide Hände abgefressen hat und der seitdem mit Prothesen lebt, moderierte Sabine Noethen mit den Worten ab: „Man kann ihm nur wünschen, dass er dieses Erlebnis bald vergisst.“

Unter dem Oberbegriff taff spezial zeigte Pro Sieben mehrere Reihen, die eigentlich mit der Sendung nichts zu tun hatten: Berichte über die Castingshow Popstars (2003ª2004) sowie Die Teenie-Mama und Die Aufpasser.

Ein Kommentar


  1. Keine Ahnung, warum ich mich daran erinnere, aber nutzloses Wissen hält sich ja am besten: Zumindest in der ersten Sendung wurde von Sabine Noethen der Name der Sendung erklärt. In der ersten Sendung wurde übrigens auch Interaktivität groß geschrieben: Für jeden Anruf bei einer kostenpflichtigen Telefonnummer änderte sich die Farbintensität der Säulen in der Studiodekoration. 😉


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links