Sehr witzig

Conan O’Brien hat wieder einen Job.

Anfang des Jahres hatten wir mehrfach darüber berichtet, dass US-Late-Night-Star Conan O’Brien seinen langjährigen Arbeitgeber NBC verlassen hat, weil der O’Briens Show um eine halbe Stunde auf 0.05 Uhr verschieben wollte. O’Brien begründete seine Kündigung damals u.a. damit, dass ein Weitermachen nicht fair gegenüber Jimmy Fallon gewesen wäre, dessen anschließende Show durch die Verschiebung ebenfalls tiefer ins Nachtprogramm gewandert wäre.

NBC gab Jay Leno seinen langjährigen Sendeplatz um 23.35 Uhr zurück, und im Internet formierte sich eine empörte Conan-Gefolgschaft, die in den Hintergrund drängte, was der Grund dafür war, dass NBC Conan O’Brien verdrängen wollte: Die Einschaltquoten von Conans Tonight Show waren nur noch gut halb so hoch wie unter seinem Vorgänger Leno. Und seit Leno vor sechs Wochen zurückkehrte, hben sich die Zahlen wieder verdoppelt.

Dennoch galt Conan O’Brien weiterhin als eines der ganz großen Late-Night-Talente und ausgerechnet der Marktführer Fox als wahrscheinlicher neuer Arbeitgeber. Der hatte bisher keine eigene Late-Night-Show, allerdings im Spätprogramm großen Erfolg mit Wiederholungen der Simpsons und anderer Sitcoms, die natürlich wesentlich billiger sind als eine Eigenproduktion mit Starmoderator und Band.

Heute die Überraschung: Conan O’Brien moderiert ab November seine Late-Night-Show beim US-Kabelsender TBS, einen vergleichsweise kleinen Kanal, der fast ausschließlich Wiederholungen von Sitcoms zeigt, die vorher bei anderen Sendern liefen. Slogan: „Very funny“. Montags bis donnerstags um 23.00 Uhr soll die Show laufen. Das ist einerseits ein großer Coup für TBS, andererseits ein Eingeständnis, dass Conan O’Brien für einen größeren Sender nicht mehr interessant ist — keines der übrigen großen Networks CBS, ABC und Fox war bereit, sich auf die Programmänderungen einzulassen, die für eine Conan-Show erforderlich gewesen wären. TBS schon.

Das Interessante ist nämlich: TBS hat schon eine eigene Late-Night-Show: Lopez Tonight mit George Lopez läuft bisher auf dem Sendeplatz. Ab November wird Lopez um eine Stunde auf Mitternacht verschoben.

Schlagwörter: ,
Michael, 12. April 2010, 22:22.

13 Kommentare


  1. Der beste Late-Night-Host, der sich auch am anständigsten in dem ganzen Streit verhalten hat, war Craig Ferguson von der Late Late Show. Dem kann auch Conan O’Brien nicht das Wasser reichen.

  2. Stimme Klopfer zu. Ich war jahrelang Conan Fan aber seit zwei Jahren schaue ich überwiegend Craig Ferguson. Da stimmt einfach alles. Ich konnte ihm zum Glück schon mal live in seinem Studio erleben. Da kommt keiner ran…nicht mal Jon Stewart.

  3. Wobei sich die Klasse eines Latenight-Hosts nicht unbedingt daran misst, wie anständig er ist. Er muss einfach nur auf den Punkt witzig und schlagfertig sein, auch mal auf Kosten des Konkurrenten. Vor allem Letterman hat es genossen, den längst vergessenen Latenight-Krieg zu zelebrieren und lief dabei wieder zur Hochform auf.

    Nichtsdestotrotz könnte ich mir Ferguson mit seinem etwas schrägen Humor gut als Letterman-Nachfolger vorstellen.

  4. Zum Thema George Lopez:

    Da ich den Namen zum ersten Mal höre, habe ich mir gerade seine „Top 5 Moments of the Week“ angeschaut – Leno hat doch Klasse!

  5. Das klingt so böse. In Wirklichkeit ist es wohl so, dass Lopez sich über Conan freut. Siehe sein Statement:

    „If you haven’t heard by now, Conan O’Brien will be joining us on late-night on TBS. Welcome!, Welcome! I want to say this, I want to say that I am completely 100% on board with this move. I talked to Conan on Wednesday and I talked to him last night and I said I welcome you into my deep loving embrace. Then I said let’s take the party and make it bigger and take it into the next generation of late-night TV. Lets do that! Lets do that! Lets do that! Everybody’s heard of ‚I’m with CoCo‘ but now everybody can ‚Go LoCo‘.“

  6. „Der hatte bisher keine eigene Late-Night-Show, allerdings im Spätprogramm großen Erfolg mit Wiederholungen der Simpsons und anderer Sitcoms“

    Ähem, die Simpsons sind doch keine Sitcom? Ist das nicht das mit den gräßlichen eingespielten Lachern?

  7. eingespielt sind die lacher meistens nur bei uns in amerika sind es echte lacher.

  8. Craig Fergusons Monologe sind – auch meiner Meinung nach – derzeit die besten im Late-Night-Genre. Aber wenn man die Shows in Abschnitte aufteilt, finde ich Conans Deskcomedy (im Anschluss an den Monolog, vor den Gästen) mit den vielen Charakteren & Figuren unschlagbar lustig! Alles in allem finde ich Letterman immer noch unschlagbar!

  9. Ferguson wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht Lettermans Nachfolge antreten, da er mehrfach erklärt hat, ebenfalls die Brocken hinzuschmeissen, wenn Letterman irgendwann seinen Ruhestand ankündigt.

    Ist Andy Richter denn auch bei TBS an Bord? Meiner Meinung nach der beste Sidekick im Latenight-Geschäft. Paul Shaffer ist das größte Manko bei Letterman, der geht ja mal gar nicht…

  10. @mcbexx: Ferguson hat meines Wissens nie gesagt, dass er die Show schmeißen will wenn Letterman geht. Er hat nur keine Lust Letterman’s Nachfolger zu werden. Kann man ja auch verstehen. Um 0.35 Uhr kümmert es einfach keinen mehr, was man in seiner Sendung tut, eine Stunde früher sieht das schon anders aus. Musste auch Conan schmerzlich erfahren.

  11. TBS ist kein kleiner Sender. Basic Cable in den USA hat immerhin eine Reichweite von über 80 Millionen Haushalten und TBS ist mit einer Reichweite von über 2.000.000 Zuschauern in der werberelevanten Zielgruppe gleichauf mit Comedy Central und fast auf dem gleichen Niveau wie USA oder TNT.

    Da die Kabelsender darüber hinaus anteilsmäßig an den Kabelgebühren verdienen, müssen sie weit weniger durch Werbung einspielen als die großen 4 broadcast networks.

    Conan wird nach Medienberichten bei TBS genau so viel verdienen wie bei NBC und TBS kann es sich leisten. (Eine ähnliche Situation gab es ja vor einigen Jahren auch mit Howard Stern und Sirius Radio).

    TBS hat an guten Tagen teilweise jtzt schon einen höheren Anteil an Zuschauern der werberelevanten Zielgruppe 18 – 49 als das USA Network, der größte Kabelkanal der USA. Damit liegen USA und TBS vor Univision (größtes spanischsprachiges Broadcast Netz in den USA) und CW und fast gleichauf mit NBC (der Nummer 4 der US Networks).

  12. @ Jeff Kelly: Die Größe eines Senders ist ja nicht gleichbedeutend mit seiner Reichweite. Größe hat auch was mkit Bedeutung zu tun. Und im Gegensatz zu Comedy Central, USA und TNT ist TBS bisher so gut wie nie durch nennenswerte eigene Programme aufgefallen. Das ist bisher fast ein reiner Comedy-Wiederholungskanal, und als solcher zwar erfolgreich, aber insgesamt noch ein kleines Licht.

    @ mcbexx: Ja, es sieht so aus, als sei Andy Richter wieder dabei.

  13. Die Quoten von Leno liegen mittlerweile übrigens unter denen von Conan’s Tonight Show Zeiten.


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links