Gottschalks „Rücktritt“ – Die Woche danach

Was bisher geschah: Thomas Gottschalk erklärte am vergangenen Samstag seinen Abschied von Wetten, dass…?  nach der Sommerausgabe auf Mallorca.

Was seitdem geschah: Zuallererst wurde bekannt, dass Gottschalk nach seinem Abschied die Sendung noch ein halbes Jahr weiter moderieren werde. Nach der Sommerausgabe am 18. Juni folgen nämlich noch drei „Best of“-Sendungen, in denen aber auch neue Wetten und neue Gäste vorkommen sollen. Oder wie ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut es ausdrückte: „Das ist dann Wetten, dass…?, wie wir es kennen, aber aufgewertet durch Erinnerungsstücke“. Mehr als drei Ausgaben von Wetten, dass…? gab es zwischen der Sommerausgabe und dem Jahresende auch bisher nicht, insofern moderiert Gottschak seine letzte Sendung nach jetziger Planung erst am 3. Dezember.

Danach soll es ein halbes Jahr Pause geben, damit am Konzept gefeilt werden kann. Warum ein halbes Jahr Pause nötig ist, wenn ab jetzt bis zum Neuanfang de facto fast ein ganzes Jahr Zeit bleibt, ist mir nicht ganz klar. Wahrscheinlich dauert es einfach so lange, bis alle Gummibärchenreste aus den Couchritzen entfernt sind.

Die Debatte, wer Nachfolger wird, läuft nun seit einer Woche, mit Hape Kerkeling als eindeutigem Gewinner in allen Umfragen und wenig Liebe für Jörg Pilawa. Der wird es aber vermutlich werden. Verschiedene Medien haben über eine Vereinbarung zwischen Pilawa und dem ZDF berichtet, die im Rahmen von Pilawas Wechsel von der ARD zum ZDF getroffen worden sein soll. Demnach habe Pilawa in dem Fall, dass die Moderatorenstelle bei Wetten, dass…? frei wird, ein Erstzugriffsrecht, und erst wenn er ablehne, dürfe das ZDF mit anderen Moderatoren verhandeln.

Ich halte diese Berichte für plausibel und glaubwürdig. Jörg Pilawa ist ein fantastischer Geschäftsmann. Das kann gar nicht anders sein. Wer so durchschnittlich talentiert, aber gleichzeitig so omnipräsent ist wie Pilawa, der muss ein verdammt geschickter Geschäftsmann und Verhandler sein. Und mit dem Trumpf in der Hand, über Jahre der einzige erfolgreichste Abendmoderator der ARD gewesen zu sein, sollte es ihm ein Leichtes gewesen sein, dem ZDF diese Zusage abzunehmen. Das ZDF wiederum hat diese Zusage im Ringen um Pilawa wohl leichtfertig gegeben, nicht damit rechnend, der Fall könne tatsächlich in absehbarer Zeit eintreten. Immerhin hatte Thomas Gottschalk seit zwanzig Jahren mit keiner anderen regelmäßigen Sendung jemals nennenswerten Erfolg, warum sollte er also ausgerechnet mit Wetten, dass…? aufhören?

Und vielleicht tut er es ja auch gar nicht. Bei Maybrit Illner sagte er gestern: „Wir werden sehen, was mein Nachfolger aus dieser Sendung macht und ob’s funktioniert. Wer auch immer mir nachfolgt, stellt das Ding wieder auf Null und zeigt mal, wie gut es geht — und wenn es nicht geht: Ich bin ja nicht aus der Welt.“

Das ist die Arroganz, die ich vergangene Woche meinte. Damit sagt er im Prinzip: So gut wie ich ist ja doch keiner, und notfalls komme ich und rette die Show.

Das erinnert sehr an den Fall Jay Leno, der vor zwei Jahren in den USA die legendäre Tonight Show nach 17 Jahren an Conan O’Brien abgab, um sie sich ein knappes Jahr später zurückzuholen. Noch mehr aber erinnert es an den Fall Thomas Gottschalk, der Wetten, dass…? vor 19 Jahren an Wolfgang Lippert übergab, der immerhin neun Ausgaben moderieren durfte, bis Gottschalk plötzlich wieder Lust hatte und beim Comeback seinen Nachfolger und Vorgänger mit keinem Wort erwähnte — als habe es ihn nie gegeben.

Die Ära Gottschalk ist also vielleicht doch noch nicht vorbei.

David Letterman sagte im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit Leno, wenn man sage, man gehe, dann solle man auch gehen. „Man sagt nicht: ‚Ich bin in der Lobby, falls ihr mich braucht‘ und wartet darauf, dass jemand tot umfällt.“

Michael, 18. Februar 2011, 19:13.

9 Kommentare


  1. Jay Leno hat die Tonight Show nicht zurückgeholt, sie wurde ihm zurückgegeben, weil es für NBC viel teurer geworden wäre, Leno zu feuern als O’Brien, und beide Sendungen (sowohl Lenos neue Show als auch O’Briens Tonight Show) haben nicht gut funktioniert. NBC wurde also lieber O’Brien los und gab seine Show wieder an Leno, als zu vermeiden, dreistellige Millionenbeträge an Leno wegen vorzeitiger Vertragsauflösung zu zahlen. Er und seine Leute haben damals einfach beim Aushandeln des Vertrags mehr Sicherheiten für sich fordern können als O’Brien. Und wenn Leno abgelehnt hätte, die Tonight Show wieder zu übernehmen, hätte er auch den Anspruch auf das Geld verloren. Sicher, er hat eigentlich genug – aber warum sollte er so blöd sein?
    Mag ja modern sein, Leno als Lump hinzustellen, aber er war nicht der Antrieb dafür, dass er seine alte Show wieder bekommen hat und O’Brien gegangen wurde. Das geht auf die Kappe von NBC.

    So viel dazu.

  2. @ Klopfer:

    Ja, das ist alles korrekt. Da es hier aber um „Wetten, dass…?“ geht und nicht um Leno und O’Brien, habe ich mich für eine stark vereinfachte Darstellung entschieden, die ich angesichts der Gesamtumstände für zulässig halte.

    Wer an der wesentlich ausführlicheren Fassung der Leno-O’Brien-Gesamtumstände interessiert ist, dem sei das großartige Buch „The War For Late Night“ von Bill Carter empfohlen.

  3. Es ist schade, um einen der größten Entertainer im deutschen Fernsehen. Auf der einen Seite verständlich, was er sagt auf der anderen Seite wird es jetzt für Wetten dass… sehr schwer einen „würdigen“ Nachfolger zu finden.

  4. Ob Peter Schlönzke wirklich so eine große Abendsendung übernehmen sollte.

    Man weiß doch was aus dem Mann beim ersten derartigen Versuch wurde…

    „Batzen, aber nur den ganzen Batzen.“

  5. Ich weiß ja nicht. Mir ist das alles ziemlich egal. Ich habe „Wetten, dass…?“ das letzte Mal mit meinen Eltern vor was-weiß-ich-nicht-wievielen Jahren gesehen und selbst die schauen das nicht mehr. Mag ja sein, dass das immer noch eine sehr, sehr erfolgreiche Sendung ist, aber bei der demographischen Verteilung mag der anhaltende „Erfolg“ nicht wundern.

    Wie du bereits im letzten Eintrag geschrieben hast, Michael, ist die Sendung halt einfach „da“. Sie wird auch noch „da“ sein, falls JP die wegmoderieren sollte. Natürlich ist es für Menschen wie dich – also solche, die noch _irgendein_ Interesse daran haben, dass in Deutschland noch gute (oder doch eher erfolgreiche?) Eigenproduktionen laufen – wünschenswert, dass Kerkeling den Job übernimmt. Und vielleicht tritt das ja auch ein. Ich meine, selbst wenn das für Pilawa ein sicherer Deal ist, wird er das Angebot annehmen? Selbst, wenn er denkt, er ist dieser Show nicht gewachsen? Ich meine, es könnte ihm ja in seiner Mittelmäßigkeit dennoch nachhaltig schaden, wenn er dann abberufen wird, weil er den Karren gegen die Wand gefahren hat.

    Aber selbst wenn nicht. Mein Gott. Ich habe sowieso schon lange den Glauben an irgendeine Form von kritischer Selbstreflexion in der Programmleitung und bei den Intendanten der öffentlich-rechtlichen Sender verloren (ZDFneo und 3Sat vlt. mal ausgenommen). Sollen die doch machen, was die wollen. Ich guck mir derweil lieber Top Gear an. Die machen wenigstens sinnvolle Sachen mit ihrem Geld.

  6. Giovanni di Lorenzo hat bei Maybrit Illner gesagt, er kenne mindestens zwei Moderatoren, denen das versprochen wurde, nach einem etwaigen Ende von „Wetten Dass“ die Moderation zu übernehmen. Deshalb würde ich das mit Pilawa mal gar nicht so ernst nehmen.

  7. Wie jetzt? Ich dachte Elton moderiert dann Wetten dass?

  8. @ninja

    klar :p

  9. Noch steht ja überhaupt nichts fest und so wirklich kann ich die Entscheidung auch noch nicht nachvollziehen!

    Ist, wie immer! Abwarten und Tee trinken


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links