Medizino Royale

RTL wagt heute das Unfassbare. Etwas, das es dort seit 16 Monaten nicht gegeben hat: Eine neue Serie starten!

Einen solchen Coup hatte dem Retrosender, der aus nostalgischen Gründen seit fünf Jahren im Wesentlichen dasselbe Abendprogramm zeigt, kaum jemand zugetraut. Schließlich handelt es sich um ein unabschätzbares Risiko: Was, wenn den Zuschauern die Serie nicht gefällt? Der ganze Sender könnte implodieren! Und unnötig ist es obendrein, denn man hätte doch genauso gut die bisherigen Serien noch fünfhundert weitere Male zeigen können.

Royal Pains handelt von einem ambitionierten Krankenhausarzt (Mark Feuerstein), der gefeuert wird, weil er sich weigerte, dem reichen Sponsor der Klinik eine Sonderbehandlung zukommen zu lassen. Ausgerechnet er findet sich daraufhin in der Nobelgegend Hamptons wieder, wo es seine Aufgabe wird, als Exklusivarzt die medizinischen Probleme der Reichen zu beheben.

Die Serie startet heute um 22.15 Uhr im Anschluss an das, was früher mal ein verlässlich erfolgreiches Vorprogramm war, bevor RTL anfing, Woche für Woche neu auszulosen, ob nun eine neue oder eine alte Folge von Dr. House gezeigt würde. Woran der Sender Royal Pains aber messen wird, ist der Schmunzelkrimi Monk, mit dessen 125 Folgen RTL bis Ende 2010 etwa 300 Wochen gefüllt hatte.

In der Pilotfolge bedeutet das für Royal Pains schon mal eine haushohe Niederlage. Immerhin steigert sie im Lauf ihrer 65 Minuten bis hin zu extrem durchschnittlich, aber der Schmunzelfaktor fehlt völlig. Die Serie ist in etwa so brüllkomisch wie ein Raffaello-Werbespot, die medizinischen Fälle sind bisher auch nicht sonderlich originell, und die Dynamik zwischen der bodenständigen Hauptfigur und seinem quirligen Bruder wirkt sehr gewollt. Die Serie müsste sich ab nächster Woche schon gewaltig steigern, um mich weiter interessieren zu können.

Sollte die Serie dennoch ein Erfolg werden und zumindest Quoten des bisherigen und Monk-Ersatzes Psych übertreffen, ist anzunehmen, dass RTL in die Vollen geht und innerhalb der nächsten fünf Jahre noch bis zu zwei weitere neue Serien zeigt.

Michael, 17. Mai 2011, 10:28.

7 Kommentare


  1. Kurz der Vollständigkeit halber: Welche Serie war das, die vor 16 Monaten neu gestartet wurde?

  2. Ich halte es für völlig unmöglich, dass diese Serie ohne Reshma Shettys Akzent funktionieren kann.

  3. @ Nobby: Das war Countdown.

    @ Andi: Sie hat einen Akzent? Das wird der deutsche Fernsehzuschauer nie erfahren.

  4. Wenn die Serie so lahm ist: Läuft sie in den USA überhaupt noch?

  5. @Michael: Ja, eben. 🙂 Shetty stammt aus England und gibt sich keine Mühe, diese Herkunft zu verleugnen, eher im Gegenteil (ihre Rolle, Divya, hat einen indisch-britischen Upper-Class-Hintergrund).

    @Simon: Die Serie geht Ende Juni in die dritte Staffel. Sie ist eher seicht, aber humorvoll.

  6. Royal Pains ist im Moment die Serie mit der höchsten Einschaltquote im US-Kabelfernsehen und geht im Sommer in die dritte Staffel.

    Wie Psych und Monk produziert vom USA-Network

  7. Also ich habe es gestern angeschaut. Es wurde irgendwie viel gegessen und viel getrunken. Das ist abends um 22h schon ziemlich unfair. Darum habe ich auch nach 10 Minuten den roten Knopf gedrückt und bin mit knurrendem Magen in die Falle.
    Von den Dialogen her ging es zu wie auf einer Singelparty. Für mein Gefühl ein wenig gewöhnungsbedürftig. Vielleicht wird es ja noch besser. Mal sehen….. 🙂


Senf abgeben?





Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links