Schmidt. Überall. Jetzt auch noch im heute-journal

Das ZDF teilte soeben auf seiner Presseseite mit: Harald Schmidt wird morgen das heute-journal mitmoderieren.

Das ist deshalb schlecht, weil das heute-journal bis vor wenigen Minuten eine ernstzunehmende Nachrichtensendung war und ferner nun davon auszugehen ist, dass spätestens nächste Woche der Eisbär Knut die Tagesthemen übernehmen wird.

Schlagwörter:
Michael, 18. April 2007, 10:56.

Lichtblicke

Da ich an dieser Stelle zu Beginn des Jahres sehr viel über die ambitionierte, aber teilweise übereifrige RTL-Serie Post Mortem geschrieben habe und nach deren Ende offen für eine Fortsetzung trotz stark gefallener Einschaltquoten plädierte, möchte ich heute kurz einen Gruß an RTL schicken und zu der mutigen Entscheidung gratulieren, tatsächlich eine zweite Staffel zu bestellen.

Und wenn ich schon dabei bin: Der großartige Dr. House erreichte gestern insgesamt deutlich über sechs Millionen Zuschauer und mehr als vier Millionen in der Zielgruppe, die die Werbewirtschaft übermütig Rad schlagen lässt. Das sind in beiden Gruppen so viele wie noch und in letzterer Wetten, dass…-?-Sphären. Noch einmal: Gratulation.

Zwei Dinge, die das komplett entsetzliche RTL-Nachmittagsprogramm für einen Moment vergessen machen.

Schlagwörter: , ,
Michael, 18. April 2007, 10:44.

Was lange währt

Natürlich ist es bequem, einfach Informationen aus alten Pressetexten in neuere Texte rüberzukopieren, und wenn sie noch aktuell sind, spricht ja auch nichts dagegen. Aber entweder hätten die Informationen über die Schauspielerin Dana Golombek schon vor langer Zeit auf einen neueren Stand gebracht werden müssen, oder RTL dreht noch immer heimlich eine sehr, sehr lange weitere Staffel der Camper.

Michael, 17. April 2007, 13:16.

Sie berechnen nicht, was sie tun

Heute hat der Papst Geburtstag. Und es ist schon ulkig, dass Reinhold Beckmann während der ARD-Themenwoche „Kinder“ und unter dauerhafter Einblendung des Schriftzugs „Kinder sind Zukunft“ mit und über Menschen spricht, die von Amts wegen dem Zölibat unterworfen sind.

Michael, 16. April 2007, 23:25.

Weniger amüsante Zeitverschwendung

Oh, dieses herrliche Wetter! Genau richtig für gleich drei neue Sendungen im Nachmittagsprogramm des deutschen Privatfernsehens.

Um 15.00 Uhr begann urplötzlich eine neue Doku-Soap bei ProSieben. Urplötzlich, weil sie mitten in das vorausgehende We Are Family hineinknallte, das noch gar den Eindruck gemacht hatte, zu Ende zu sein.
Die neue Reihe heißt Lebe Deinen Traum! Jetzt wird alles anders, und alles ist wie immer: Menschen werden bei einem Ereignis ihres Lebens begleitet, das für sie etwas wirklich Besonderes ist, aber man muss wohl dabei gewesen sein. Das Ereignis wird extrem gestreckt und vom Off-Sprecher und nachträglich aufgenommenen Interviewausschnitten endlos zerredet, und nach gefühlten drei Stunden ist die 65-minütige Sendung vorbei.

Da hat gerade schon auf und davon – Mein Auslandstagebuch bei Vox angefangen, ebenfalls eine Doku-Soap, die Au-Pairs und Austauschschüler ins Ausland begleitet. Immerhin werden hier verschiedene Geschichten parallel erzählt, weshalb nicht alles so endlos gestreckt wirkt. Seit die Gilmore Girls komplett ins Abendprogramm umgezogen sind, experimentiert Vox auf dem 16-Uhr-Sendeplatz mit Wiederholungen, Wohnsoaps, Sitcoms und Doppelfolgen der Nachmittagsserien. Ab jetzt laufen mehrere kurze Reihen, diese dauert nur zehn Tage. Durch die Vielzahl an Protagonisten und Schauplätzen in verschiedenen Ländern und den langen Handlungszeitraum ist sie vermutlich die aufwändigste Produktion, die derzeit durch die Bank im Nachmittagsprogramm zu sehen ist.

Und dann begann die Ahornallee, womit RTL allein jetzt mehr Daily Soaps im Programm hat als alle anderen Sender zusammen. Schöne Menschen leben in einem großen Haus und erleben Sachen. Natürlich nicht so viele, denn man muss ja sparen, wenn die Geschichten für eine Serie ewig halten sollen. Aber der Titelsong ist gut: „Lifestyles Of The Rich And Famous“ von Good Charlotte. Morgen höre ich mir vielleicht deren CD an statt die schlechten Schauspieler in dieser langweiligen Serie anzugucken.

So, jetzt geht der Fernseher für heute aber aus, denn ich bekomme noch Besuch. Lisa Plenske will vorbeikommen. Wir haben uns lange nicht gesehen.

Michael, 16. April 2007, 17:49.

Widde widde wie sie ihm gefällt

Manchmal steckt die Pointe schon ersten Satz. Jenem ersten und einzigen Satz, mit dem amerikanische Fernsehproduzenten potentiell interessierten Sendern so knapp wie möglich erklären, worum es in ihrer neuen Serie geht.

Zum Beispiel: „Tony Soprano führt ein idyllisches Familienleben im ruhigen New Jersey und ist von Beruf Mafiaboss“ (Die Sopranos). Oder: „Die fürsorgliche Mutter Nancy Botwin finanziert ihre Familie durch einen florierenden Drogenhandel“ (Weeds). So weiß man gleich: Aha, das ist etwas Besonderes.

Steckt in diesem einen Satz noch keine Pointe, wird die angepriesene Serie oft als langweilig abgetan. Obwohl es dafür keinen Grund gibt: Aus den pointenlosen Ausgangskonstellationen „Ein paar Kneipengäste sitzen rum, trinken und reden“ (Cheers), „Vier Freunde sitzen rum und reden“ (Seinfeld) und „Sechs Freunde sitzen rum und reden“ (Friends) wurden drei der erfolgreichsten Sitcoms aller Zeiten. Das kann daran liegen, dass die Autoren ihr Pulver nicht schon vollständig im ersten Satz verballert hatten. Denn was nützt der beste Satz, wenn danach nur noch Langeweile folgt.

Das heißt nicht, dass die beiden erstgenannten Serien schlecht sind. Das heißt auch nicht, dass die neue Pro-Sieben-Serie Die Welt und Andy Richter, die heute im Samstagmittagsprogramm startet, schlecht ist. Dennoch steckt die Pointe im ersten Satz, und der ist lustiger als der ganze Rest: Andy stellt sich in seinem Kopf vor, wie schön seine Welt sein könnte, während er im wirklichen Leben in einem kargen Büro sitzt und Bedienungsanleitungen für Massenvernichtungswaffen schreibt.
Was dann folgt, ist originell, inspiriert, ganz lustig und durchaus recht sehenswert, aber längst kein Cheers oder Seinfeld. Die Massenvernichtungswaffen werden im Grunde gar nicht mehr erwähnt (was vermutlich auch ganz gut so ist), und in Wirklichkeit geht es um Wendy, für die Andy schwärmt, die aber vergeben ist, weshalb sich im Kopf seine eigenen Kurzgeschichten abspielen, denn ohnehin würde er viel lieber Kurzgeschichten als Bedienungsanleitungen schreiben.

Kritiker in den USA liebten und priesen die Serie über alle Maßen, die Zuschauer nicht so sehr, weshalb der Sender Fox nach 14 ausgestrahlten Folgen den Stecker zog. Fünf weitere bereits gedrehte Folgen blieben ungesendet, und aus welchem Grund auch immer kündigt Pro Sieben eine dazwischen liegende Zahl von 16 Folgen an. Für Andy Richter war dies jedoch der Beginn der Schauspielkarriere, nachdem er zuvor sieben Jahre der Sidekick von Conan O’Brien in dessen Late Night with Conan O’Brien war. In einer kruden Mischung aus Wert- und Geringschätzung hatte damals einerseits kaum jemand erwartet, dass Andy Richter nach seinem Ausstieg aus der Late-Night-Show tatsächlich allein Erfolg haben könnte, andererseits hatte auch kaum jemand erwartet, dass Conan O’Brien allein noch genauso lustig sein könnte. Doch beides trat ein. Richter spielt viele Gast- und Nebenrollen in Serien und Kinofilmen und erntete fast immer gute Kritiken. Und obwohl er mittlerweile als Hauptdarsteller die dritte beim Publikum gefloppte Sitcom hinter sich hat, scheint er als Person und Schauspieler so angesehen zu sein wie nie.

Die erste seiner Sitcoms kommt mit fünf Jahren Verspätung endlich auch zu uns:
Die Welt und Andy Richter, samstags um 13.00 Uhr auf Pro Sieben.

Michael, 14. April 2007, 00:15.

Hilfe! Comedy!

Dass Sat.1 Christoph Maria Herbsts neue Comedyserie Hilfe! Hochzeit! — Die schlimmste Woche meines Lebens startet, noch während Herbst in neuen Folgen von Stromberg auf Pro Sieben zu sehen ist, ist zwar bemerkenswert schlechtes Timing, aber letztlich egal. Wen stört’s, wenn’s lustig ist? Und dass die Gags in Hilfe! Hochzeit! nicht lustig sind, kann man unmöglich behaupten. Wären sie nicht lustig, würden sie ja nicht seit Jahrzehnten immer und immer wieder gemacht.

Herbsts Figur Joachim Witte trägt in der neuen Serie weniger Gesichts-, dafür mehr Haupthaar und ist nicht das unangenehme Ekel, das Bernd Stromberg ist. Es sei denn, man fragt seine zukünftigen Schwiegereltern. Sämtliche durchsichtigen Einschleimversuche gehen daneben, er macht sich zum Affen und lässt keinen vorhersehbaren Fettnapf aus. Was schiefgehen kann, geht auch schief. Er verwechselt Päckchen und schenkt dem Schwiegervater versehentlich Kondome statt einer Uhr, schleicht sich nachts ins falsche Bett und begrapscht irrtümlich seine Schwiegermutter, und schließlich betoniert er den Schoßhund Strolchi ein.

Was die Serie trotzdem recht ansehnlich und kurzweilig macht, sind die Hauptdarsteller, allen voran der großartige Christoph Maria Herbst und der große Uwe Friedrichsen als sein abweisender Serienschwiegervater, die so erfrischend spielen, als hätten sie es hier mit völlig neuem Material zu tun. Und tatsächlich mischen sich zwischen die vielen alten Witze sogar einige neue. Die verrückte Stalkerin, die Joachim zusätzlich zu allen anderen Problemen abwimmeln muss, ist zwar auch nicht soooo originell, und ihre Behauptung, sie trage sein Baby in ihrem Bauch, weil sie ein einziges Mal miteinander geschlafen haben, überrascht auch noch nicht, dafür aber seine Antwort: „Das war vor vier Jahren!“.

Hilfe! Hochzeit! ist keine Serie, derentwegen man zu Hause bleiben oder die man in Abwesenheit aufnehmen müsste, aber wenn man sonst gerade nichts zu tun hat, vertreibt sie ganz gut die Zeit und verhindert zumindest, dass man sich langweilt.

Hilfe! Hochzeit! Die schlimmste Woche meines Lebens, freitags um 21.15 Uhr in Sat.1.
Und anschließend: Neue Folgen von Anke Engelkes Ladyland.

Michael, 13. April 2007, 07:00.

Höchst amüsante Zeitverschwendung

David Letterman wird heute 60 Jahre alt, einer der einflussreichsten Entertainer der Welt und einer der größten Stars in der amerikanischen Fernsehgeschichte.

Seit 25 Jahren moderiert er seine tägliche Late Night Show, heute ist seine 4541. Sendung. Letterman ist das große Vorbild fast aller, die heute irgendwo auf der Welt eine Late-Night-Show moderieren.

Er ist auch der Erfinder der berühmten Top-Ten-Listen: Zehn Witze zur gleichen Überschrift, eine Rubrik, die zum Beispiel Thomas Koschwitz für die RTL-Nachtshow übernahm, später auch die Wochenshow und natürlich Harald Schmidt, der nicht nur Konzept und Bühnendeko von David Letterman geklaut hat, sondern auch etliche seiner Witze, aber wenigstens keinen Hehl daraus macht („Es war ja heute so warm in New York…, äh, — in Köln…“).

Wir gratulieren natürlich mit einer Top-Ten-Liste: Die zehn absurdesten Aktionen aus David Lettermans Late-Night-Show. Der Mann ist bekannt für seinen merkwürdigen Humor, der nicht unbedingt eine Pointe enthalten muss, aber oft so absurd ist, dass man irritiert in seinen Fernseher schaut und sich fragt: Das machen die da gerade nicht wirklich, oder? Viele nennen es einfach Verschwendung von Sendezeit. Das waren die zehn absurdesten Fälle:

10. David Letterman warf Melonen vom Hochhaus, um anschließend in Zeitlupe zeigen zu können, wie schön sie zerplatzten. Großer Erfolg. Passierte anschließend auch mit diversen Elektrogeräten.

9. Die 360-Grad-Show: Über die Dauer der einstündigen Sendung wurde das Fernsehbild einmal komplett gedreht, zur Hälfte der Sendung stand es also genau auf dem Kopf. Gast zu diesem Zeitpunkt war Peter Ustinov.

8. Die Gagschreiber haben gestreikt, weil sie mehr Geld wollten. Das war kein Witz, das war wirklich so. Ohne Comedymaterial haben David Letterman und sein Gast John Cleese die Sendung damit verbracht, Brot zu toasten, mit Marmelade zu beschmieren und ins Publikum zu werfen.

7. Psychic Sandwich: Rupert aus dem Sandwichladen nebenan bereitet ein Sandwich zu, und das Medium Deborah versucht mit verbundenen Augen im Geiste zu erkennen, um welches Sandwich von der Karte es sich handelt. Haben sie schon oft gespielt. Hat noch nie geklappt.

6. Beat The Clock: Ein Kandidat hat 30 Sekunden Zeit. Dann läuft die Uhr los, und der Kandidat steht ratlos da, weil ihm niemand gesagt hat, was seine Aufgabe ist. Passiert auch nicht mehr. Dann ist die Zeit um, und er hat verloren.

5. Letterman hatte sich beim Salatmachen geschnitten. Die tiefe Wunde im Daumen ließ er live in der Sendung von seinem Hausarzt nähen.

4. Hairpiece Or Millionaire: Ein paar unbekannte Männer stehen auf der Bühne, und bei jedem muss erraten werden, ob er Millionär ist oder ein Toupet trägt.

3. Will It Float: David Letterman und sein Bandleader Paul Shaffer, der Typ, der „It’s Raining Men“ geschrieben hat, beraten, ob ein Gegenstand wohl im Wasser schwimmt oder untergeht. Dann wird das Ding ins Wasser geworfen und wir sehen das Ergebnis.

2. Will It Float — Travel Edition: Gleiches Spiel, aber nicht im durchsichtigen Wassertank im Studio, sondern in großen Hotelswimmingpools überall in Amerika und mit teurer Satellitenschaltung dorthin.

Und der absurdeste Programminhalt in David Lettermans Late-Night-Show:

1. Der Alka-Seltzer-Anzug: Letterman ließ 3400 lösliche Kopfschmerztabletten auf seinen Anzug kleben und sich dann in einen Wassertank herablassen, um zu zeigen, wie lustig es sprudelt.

Hier geht’s zu noch viel mehr Letterman.

Schlagwörter: ,
Michael, 12. April 2007, 08:55.

Ersatzrolle benötigt

Die Figur sei auserzählt, hat der Serienschauspieler Robert Atzorn beschlossen und will deshalb nicht länger den Tatort-Kommissar Casstorff spielen. Weil es im Tatort ja so sehr um die Figuren geht und so wenig um die Fälle.

Robert Atzorn hatte schon immer merkwürdige Begründungen parat, wenn er wieder aus einer Serie ausstieg. Mit dem Argument, nicht längerfristig auf eine Rolle festgelegt werden zu wollen, beendete er seine Tätigkeit als Pfarrer Wiegandt in Oh Gott, Herr Pfarrer nach nur 13 Wochen, um anschließend siebeneinhalb Jahre lang unseren Lehrer Dr. Specht zu spielen. Jetzt sagt er auch wieder, ihn reizten neue Rollen. Das ist verständlich. Als Pfarrer, Lehrer, Kapitän, Kommissar oder Kanzleramtschef war er immer der verständnisvolle, besserwisserische, humorlose Gutmensch mit Hang zur Arroganz. Wir können also auf seine zweite Rolle sehr gespannt sein.

Schlagwörter: , , ,
Michael, 11. April 2007, 15:46.

Tier, Tier & Co.

Sudoku hatte als Fernsehformat nicht den gewünschten Erfolg. Zoodoku läuft dagegen weiterhin fantastisch. Heute startet die gefühlt fünfmilliardste (Wolf, Bär & Co., 16.10 Uhr im Ersten), und in weiteren Tierparks wird schon eifrig gefilmt.

Falls auch Sie längst den Überblick verloren haben, ob die Tierpfleger nun in Panda, Gorilla & Co. oder Pinguin, Löwe & Co. so niedlich sächseln (oder weder noch), wo sich Kamerateams von ARD und ZDF um die selben Käfige drängen, in welchem Tierpark in Ihrer Nähe Sie fürchten müssen, dass die Sicht auf die süßen Fellzottel von Fernsehkameras verstellt sind, und in welchem Dialekt die Pfleger in den nächsten Monaten noch mit den Tierchen reden werden…

…bieten wir Ihnen als exklusiven Service diese interaktive Karte mit allen Zoo-Doku-Soap-Projekten von ARD und ZDF der vergangenen Jahre und nächsten Monate:


Ostsee-Schnauzen Wolf, Bär & Co. Berliner Schnauzen Panda, Gorilla & Co. Pinguin, Löwe & Co. Ruhrpott-Schnauzen Elefant, Tiger & Co. Dresdner Schnauzen Tierisch Kölsch Giraffe, Erdmännchen & Co. Eisbär, Affe & Co. Nashorn, Zebra & Co. Leopard, Seebär & Co. Seehund, Puma & Co.

Mehr über die Geschichte des Genres steht bei der Sendung, mit der alles begann: Elefant, Tiger & Co.

Schlagwörter: ,
Stefan, 10. April 2007, 13:23.
Blättern:  1 ... 133 134 135 136 137 ... 149


Das Buch

die Autoren

Weitere Bücher

New York für Fern-SeherDie kleine House-Apotheke

Links